Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlüsselfertige Modernisierung aus einer Hand

02.07.2001


Siemens rüstet Stahlwerk in Pennsylvania auf

 Atlanta, USA, hat von North American Höganäs, Inc., Hollsopple, Pennsylvania, USA, den Auftrag für die schlüsselfertige Modernisierung eines Elektrolichtbogenofens im Stahlwerk Stony Creek erhalten. Zentrale Elemente sind die Basisautomatisierung auf der Grundlage des Prozessleitsystems PCS 7 und die Elektrodenregelung Simelt AC vom Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S). Zum Lieferumfang gehören außerdem die elektrotechnische Ausrüstung für die Energieversorgung und der Ofentransformator sowie mechanische Komponenten, so zum Beispiel eine neue Ofenhydraulik. Die modernisierte Anlage soll im Herbst 2001 die Produktion aufnehmen.

Die Höganäs AB mit Sitz im südschwedischen Höganäs ist der weltgrößte Produzent von Metallpulver. Das Unternehmen betreibt mehrere Produktionseinrichtungen in aller Welt, darunter das Stahlwerk Stoney Creek nahe Johnstown im Westen des US-Bundesstaates Pennsylvania.

Für den Elektrolichtbogenofen liefert und installiert Siemens eine Erweiterung der Mittelspannungsversorgung inklusive einer neuen überirdischen Leitung und der zugehörigen Schaltanlage. Ein Ofentransformator mit eingebauter Vordrossel, einer Blindleistungskompensation sowie einer Ofenschaltanlage mit Häufigkeitsschaltern komplettieren die Energieversorgung.

Der Ofen erhält eine Basisautomatisierung auf der Grundlage des Prozessleitsystems Simatic PCS7 und eine Elektrodenregelung vom Typ Simelt AC. Die Elektrodenregelung stabilisiert die Arbeitsweise des Lichtbogenofens und optimiert damit die Wirkleistungseinbringung bei reduziertem Elektrodenverbrauch. Dies verbessert den elektrischen Wirkungsgrad, senkt Betriebskosten und erhöht gleichzeitig die Produktivität. Neben einer neuen Ofenhydraulik installiert Siemens die Hochstromverschienung sowie wassergekühlte Hochstromkabel und bindet vorhandene stromführende Tragarme ein. Weiterhin erhält der Ofenleitstand neue Steuer- und Bedienpulte.

Zusätzlich zur Lieferung und Montage der elektrotechnischen Ausrüstung übernimmt Siemens auch die Montageüberwachung für die mechanischen Gewerke, die Inbetriebsetzung und die Kundenschulung. Wesentliche Gründe für die Entscheidung von North American Höganäs waren die Fähigkeit von Siemens, sowohl den elektrischen als auch den mechanischen Teil der Modernisierung anzubieten, und die Präsenz der technischen Dienstleister von Siemens Westinghouse in Pittsburgh, Pennsylvania. Der Modernisierungsauftrag ist das erste Projekt in den USA mit einer Basisautomatisierung auf der Grundlage des Prozessleitsystems PCS 7.

Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) bietet maßgeschneiderte Branchen-, Service- und IT-Lösungen für Anlagen der Prozess- und Fertigungsindustrie über deren gesamten Lebenszyklus – von der Planung und Errichtung über den Betrieb und die Modernisierung bis hin zur Entsorgung. An rund 300 Standorten weltweit beschäftigt I&S in den Geschäftsgebieten Metals, Mining and Paper Technologies, Infrastructure and Marine Solutions, Oil&Gas and Petrochemical Technologies, Intelligent Traffic Systems, Industrial Services and IT Plant Solutions insgesamt 29.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte I&S einen Umsatz von 4,4 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 167 Mio. EUR.

Wieland Simon | Presseabteilung
Weitere Informationen:
http://www.is.siemens.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>