Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufschäumung von Kupferstrukturen

05.01.2005


Die Produktion metallischer Schäume ist eine äußerst vielseitige Industrie, die eine Vielzahl neuer Technologielösungen für zahlreiche Bedürfnisse anbietet. Von elektronischer Ausstattung bis hin zu Zügen, Batterien und sogar Solarenergie - Metallschäume machen es möglich, innovative Lösungen für allgemeine Industrieschwerpunkte zu entwickeln.



Kupferschäume zeichnen sich beispielsweise durch eine höchst poröse Zellstruktur aus. Deshalb eignen sich ihre Eigenschaften hervorragend für industrielle Anwendungen wie Wärmetauscher und energieabsorbierende Materialien. Sie sind biegsam, leitfähig, besitzen eine gute Schweißfähigkeit und bieten ein enormes Potenzial für Polymertechnologien.



Ihre Herstellung ist jedoch mit zahlreichen Herausforderungen verbunden, von denen einige ihre Verwendung beschränken. Ihre Produktionskosten sind hoch, viele ihrer Eigenschaften sind noch unentdeckt und die Herstellungsverfahren bleiben größtenteils entwicklungsgemäß und experimentell.

Deshalb stellt die neue Herstellungstechnologie für Kupferschaum eines luxemburgischen Unternehmens einen enormen Anreiz dar. Während sich die Herstellung von Metallschäumen größtenteils auf das Gebiet der Aluminiumschäume beschränkt, bietet diese Entwicklung der Industrie eine Alternative für diejenigen, die andere metallische Schäume benötigen.

Die aktuelle Entwicklung umfasst den Herstellungsprozess für qualitativ hochwertige Kupferschäume. Diese eignen sich für die Nutzung in Bereichen wie thermale und elektrische Leitfähigkeit, EMI-Abschirmung, Wärmeaustausch, Batterien und Anwendungen zur Wasseraufbereitung.

Dieser kostengünstige Herstellungsprozess umfasst die Schaumproduktion durch die direkte "Metallisierung" von Polyurethanschaum mit sehr geringer Dichte. Es werden verfügbare Technologien genutzt, d.h. es ist kein hoher Kapitalaufwand für neue Geräte und Maschinen erforderlich. Darauf folgt die Galvanotechnik, die die Dicke des Metalls erhöht. Im Gegenzug entfernen innovative Wärmebehandlungen den Polyurethanschaum und rekristalisieren die Metallbeschichtung.

Diese Prozesse führen zu Kupferschäumen mit variabler Porosität für spezielle Verwendungszwecke - einem qualitativ hochwertigen Produkt, das sich für Klebeverbindungen eignet. Die Technologie hat ihren Wert bewiesen, denn sie gewann den ersten Preis bei einem Innovationskongress in Luxemburg.

Die eigentliche Innovation liegt im Herstellungsprozess mit Hinblick auf die galvanotechnische Anodenanordnung und das Wärmebehandlungsverfahren. Es handelt sich hierbei um einen kontinuierlichen Herstellungsprozess, und der Erwärmungsofen ist so konstruiert, dass jede Möglichkeit einer physikalischen Beschädigung des Metallschaums während seiner Beförderung ausgeschlossen werden kann.

Diese patentierte Technologie verfügt derzeit über einen Prototyp, und die Entwickler suchen nach Interessenten aus der elektronischen Fertigung, aus Wasseraufbereitungsanlagen und der Wärmetauscherproduktion, um den Schaum in deren Produktionsentwurf integrieren zu können.

Bertrand Dessart | ctm
Weitere Informationen:
http://www.luxinnovation.lu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie