Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technology Review über Trends in der Solartechnik

26.05.2004


Deutsche Branche bleibt bei Siliziumzellen


Solarzellen aus Kunststoffen oder Nanoröhrchen sind der neueste Schrei aus den Labors. Doch ausgereift sind die Nischen-Technologien noch nicht. Die Industrie in Deutschland setzt also weiter auf Siliziumzellen, schreibt das Technologiemagazin Technology Review in der aktuellen Ausgabe 6/04.

Photovoltaik boomt, obwohl im vergangenen Jahr nur knapp 0,05 Prozent des deutschen Stroms mit Solarzellen erzeugt wurden, so die Schätzung des Bundesverbandes Solarindustrie. Von 1998 bis Ende 2003 hat sich die installierte Leistung weltweit etwa vervierfacht, in Deutschland sogar mehr als versiebenfacht. Das imposante Wachstum liegt nicht in erster Linie am technischen Fortschritt. Hauptmotor ist die staatliche Förderung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Es verpflichtet Energieversorger, Solarstrom zu garantierten Preisen in ihr Netz einzuspeisen. Durch die hohen Zwangskosten ist Solarstrom für sie allerdings derzeit ein Minusgeschäft.


Die Hersteller von Solarzellen versuchen, die etablierten Produktionsverfahren billiger zu machen oder den Wirkungsgrad der einzelnen Zelle zu erhöhen, damit Solarstrom wettbewerbsfähig wird. Photovoltaik bleibt dabei ein mühsamer Kampf um Prozentpunkte. Theoretisch kann eine Solarzelle aus Silizium bei normaler Sonneneinstrahlung rund 30 Prozent der Lichtenergie in elektrische Energie umwandeln. Die erste Silizium-Zelle, vor 55 Jahren von den Bell Labs vorgestellt, schaffte fast auf Anhieb 6 Prozent. Bis 1974 stieg der Anteil auf etwa 17 Prozent, heute erzielt die beste Siliziumzelle im Labor einen Wirkungsgrad von 24 Prozent, von Forschern in aufwendiger Handarbeit gefertigt. Die besten Solarzellen vom Fließband erreichen 19 Prozent, die daraus gebauten Module etwa 17 Prozent. Dabei kostet jeder Prozentpunkt einige Jahre an Forschung und Entwicklung.

Solarzellen aus Silizium dominieren bislang mit einem Anteil von mehr als 90 Prozent den Markt. Die Branche lebt dabei vom Abfall der Halbleiterindustrie, denn was für einen Mikrochip nicht reicht, taugt oft noch für eine Solarzelle. Wächst die Solarbranche jedoch weiter wie bisher, benötigt sie bald eine eigene Siliziumproduktion.

Erik von Hoerschelmann | Heise Medien Gruppe

Weitere Berichte zu: Labor Review Solarstrom Solarzelle Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften