Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landminen besser erkennen

30.04.2004


85 Prozent der Opfer von Landminen sind Zivilisten in ehemaligen Kriegs- und Krisengebieten (Landmine Monitor 2003). Ein neues Verbundprojekt hat zum Ziel, u. a. durch eine verbesserte Signalanalyse die Trefferquote von Metalldetektoren beim Aufspüren von Landminen zu verbessern.


Weltweit bedrohen nach Expertenschätzungen über 100 Millionen vergrabene Landminen die zivile Bevölkerung. Trotz des Minenächtungsabkommens von Ottawa im Jahr 1997 kommen täglich neue hinzu. Die Minen machen das Bestellen von Feldern lebensgefährlich und ganze Landstriche unbewohnbar. Wo Terrain und andere Umstände den Einsatz von Spezialfahrzeugen verhindern oder diese nicht ausreichen, beseitigen Minenräumer diese gefährliche Hinterlassenschaft aus Kriegszeiten. Ihre wichtigsten Hilfsmittel sind Spürhunde, Stocherstäbe und Metalldetektoren. Das BMBF fördert seit kurzem ein dreijähriges Verbundprojekt, das zum Ziel hat, die Trefferquote der Metalldetektoren zu verbessern. Am Projektverbund "Metalldetektoren für humanitäres Minenräumen: Entwicklungspotenziale bei Datenanalyse und Messtechnik (HuMin/MD)" sind insgesamt zwölf Institute mit Spezialisten für angewandte und numerische Mathematik, Elektrotechnik, Geophysik und zerstörungsfreie Prüfverfahren beteiligt. Die Koordination des Projektverbunds hat das Fraunhofer IPA übernommen.

Die tragbaren Metalldetektoren der Minenräumer haben drei wesentliche Vorteile: Sie sind einfach zu bedienen, lassen sich gut in unwegsamem Gelände einsetzen und sprechen schon auf kleinste Metallmengen an. So können die Minenräumer selbst Landminen aufspüren, die kaum mehr Metall enthalten. Bei manchen Minen liegt der Metallanteil mittlerweile unter einem Gramm, oft ist nur noch der Zündstift aus Metall. Genau dies ist jedoch auch das größte Manko der Detektoren: Sie reagieren hochsensibel, können aber nicht zwischen Minen und anderen Metallteilen unterscheiden. "Unser Ziel ist es, die hohe Falschalarmrate von Metalldetektoren zu verringen", erklärt Hartmut Eigenbrod vom Fraunhofer IPA. Erreichen wollen die Wissenschaftler dies mit einer verbesserten Analyse der Messwerte des Metalldetektors, um so beispielsweise zusätzliche Informationen über die Metallsorte, oder die Form des angezeigten Objekts und seine Lage im Boden zu erhalten. Die Auswertung erfolgt zum einen über tomographische Verfahren, die auf den Maxwell-Gleichungen aus der Elektrodynamik basieren und die eine lokale 3-D-Bildgebung zum Ziel haben. Zum anderen kommen lernende Systeme mit Apriori-Wissen über die Zusammenhänge beim Minenräumen zum Einsatz. Diese Art der Signalanalyse hat sich bereits in der industriellen Fertigung bewährt. "Die Bewertung von Signalen zur Prozessüberwachung oder Qualitätssicherung ist eine eng verwandte Aufgabe", so Eigenbrod. "In HuMin/MD bauen wir auf den dort gewonnen Erfahrungen mit neuronalen Netzen und anderen Konzepten der Signalklassifikation auf."


Die Signalanalyse ist jedoch nur ein Schwerpunkt in "HuMin/MD". Parallel dazu arbeiten die Wissenschaftler an einer Sensorerweiterung für tragbare Metalldetektoren, die ortsaufgelöste Messdaten liefert. Die zusätzlichen Messdaten lassen eine bessere Differenzierung der verborgenen Objekte erwarten. Weitere wichtige Aspekte sind der Einfluss der Bodenbeschaffenheit auf die Messtechnik und deren Optimierung - sowohl was die Qualität der Messdaten, als auch die Bedienerfreundlichkeit angeht.

Weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Phys. Hartmut Eigenbrod
Telefon: +49(0)711/970-1831,
E-Mail: hartmut.eigenbrod@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.humin-md.de
http://www.rand.org/publications/MR/MR1608/index.html
http://www.icbl.org/lm/2003/report.html

Weitere Berichte zu: Landmine Messdaten Metalldetektor Minenräumer Signalanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie