Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landminen besser erkennen

30.04.2004


85 Prozent der Opfer von Landminen sind Zivilisten in ehemaligen Kriegs- und Krisengebieten (Landmine Monitor 2003). Ein neues Verbundprojekt hat zum Ziel, u. a. durch eine verbesserte Signalanalyse die Trefferquote von Metalldetektoren beim Aufspüren von Landminen zu verbessern.


Weltweit bedrohen nach Expertenschätzungen über 100 Millionen vergrabene Landminen die zivile Bevölkerung. Trotz des Minenächtungsabkommens von Ottawa im Jahr 1997 kommen täglich neue hinzu. Die Minen machen das Bestellen von Feldern lebensgefährlich und ganze Landstriche unbewohnbar. Wo Terrain und andere Umstände den Einsatz von Spezialfahrzeugen verhindern oder diese nicht ausreichen, beseitigen Minenräumer diese gefährliche Hinterlassenschaft aus Kriegszeiten. Ihre wichtigsten Hilfsmittel sind Spürhunde, Stocherstäbe und Metalldetektoren. Das BMBF fördert seit kurzem ein dreijähriges Verbundprojekt, das zum Ziel hat, die Trefferquote der Metalldetektoren zu verbessern. Am Projektverbund "Metalldetektoren für humanitäres Minenräumen: Entwicklungspotenziale bei Datenanalyse und Messtechnik (HuMin/MD)" sind insgesamt zwölf Institute mit Spezialisten für angewandte und numerische Mathematik, Elektrotechnik, Geophysik und zerstörungsfreie Prüfverfahren beteiligt. Die Koordination des Projektverbunds hat das Fraunhofer IPA übernommen.

Die tragbaren Metalldetektoren der Minenräumer haben drei wesentliche Vorteile: Sie sind einfach zu bedienen, lassen sich gut in unwegsamem Gelände einsetzen und sprechen schon auf kleinste Metallmengen an. So können die Minenräumer selbst Landminen aufspüren, die kaum mehr Metall enthalten. Bei manchen Minen liegt der Metallanteil mittlerweile unter einem Gramm, oft ist nur noch der Zündstift aus Metall. Genau dies ist jedoch auch das größte Manko der Detektoren: Sie reagieren hochsensibel, können aber nicht zwischen Minen und anderen Metallteilen unterscheiden. "Unser Ziel ist es, die hohe Falschalarmrate von Metalldetektoren zu verringen", erklärt Hartmut Eigenbrod vom Fraunhofer IPA. Erreichen wollen die Wissenschaftler dies mit einer verbesserten Analyse der Messwerte des Metalldetektors, um so beispielsweise zusätzliche Informationen über die Metallsorte, oder die Form des angezeigten Objekts und seine Lage im Boden zu erhalten. Die Auswertung erfolgt zum einen über tomographische Verfahren, die auf den Maxwell-Gleichungen aus der Elektrodynamik basieren und die eine lokale 3-D-Bildgebung zum Ziel haben. Zum anderen kommen lernende Systeme mit Apriori-Wissen über die Zusammenhänge beim Minenräumen zum Einsatz. Diese Art der Signalanalyse hat sich bereits in der industriellen Fertigung bewährt. "Die Bewertung von Signalen zur Prozessüberwachung oder Qualitätssicherung ist eine eng verwandte Aufgabe", so Eigenbrod. "In HuMin/MD bauen wir auf den dort gewonnen Erfahrungen mit neuronalen Netzen und anderen Konzepten der Signalklassifikation auf."


Die Signalanalyse ist jedoch nur ein Schwerpunkt in "HuMin/MD". Parallel dazu arbeiten die Wissenschaftler an einer Sensorerweiterung für tragbare Metalldetektoren, die ortsaufgelöste Messdaten liefert. Die zusätzlichen Messdaten lassen eine bessere Differenzierung der verborgenen Objekte erwarten. Weitere wichtige Aspekte sind der Einfluss der Bodenbeschaffenheit auf die Messtechnik und deren Optimierung - sowohl was die Qualität der Messdaten, als auch die Bedienerfreundlichkeit angeht.

Weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Phys. Hartmut Eigenbrod
Telefon: +49(0)711/970-1831,
E-Mail: hartmut.eigenbrod@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.humin-md.de
http://www.rand.org/publications/MR/MR1608/index.html
http://www.icbl.org/lm/2003/report.html

Weitere Berichte zu: Landmine Messdaten Metalldetektor Minenräumer Signalanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise