Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoffversprödung im Griff

09.12.2003


Hochkritische Stahlteile widerstehen Wasserstoff-Angriff in der Beize



Stahlteile wie Schrauben und andere Verbindungselemente müssen auch höchster Beanspruchung dauerhaft standhalten. Galvanisch aufgebrachte Verzinkung und Chromatierung bzw. Feuerverzinkung schützt sie dabei zuverlässig vor Korrosionsschäden. Dem Verzinken gehen die Verfahrenschritte Entfetten und Beizen voraus. Als unerwünschte Nebenwirkung jedoch lagern sich beim Beizangriff im Säurebad Wasserstoffatome auf der frei liegenden Stahloberfläche ein. Insbesondere bei gehärteten hochfesten Stahlsorten kann dadurch die so genannte Wasserstoffversprödung eintreten. Um sie zu vermeiden, entwickelten Oberflächentechniker von SurTec eine Familie von Additiven für Beizen, die die Gefahr der Wasserstoffversprödung minimiert. Der Zusatz unterstützt und verstärkt die Reinigungswirkung, hemmt jedoch den chemischen Angriff auf das Grundmetall. Eine Testreihe über Ausfälle, die auf Wasserstoffversprödung zurückgehen, belegt eindrucksvoll die Null-Fehler-Quote.



Auch bei bestmöglicher Abstimmung von Säurekonzentration, Beizdauer und Temperatur schien eine unerwünschte Nebenwirkung beim Beizen bislang nahezu unvermeidbar: Bei der chemischen Reaktion der Säure mit dem Metall werden Wasserstoffatome frei, die teilweise in die blank liegende Oberfläche hinein diffundieren. Mit wachsender Menge bewirken sie eine Wasserstoffversprödung, die in ebenso zunehmend gefährlichem Maße die Festigkeit der Bauteile beeinträchtigt.

Speziell zum Behandeln hoch beanspruchter Stahlteile entwickelten Zwingenberger Oberflächentechniker deshalb einen Zusatz für Mineralsäurebeizen. Dieses Additiv enthält nichtionische Tenside zum Entfetten sowie Inhibitoren. Letztere hemmen die schädliche Wasserstoffentwicklung, so dass der Säureangriff die Oxidschichten voll trifft, das Grundmetall hingegen weitgehend verschont wird. Ein weiterer Vorteil ist die stark reduzierte Säuredampf-Entwicklung.

Das inzwischen in vierjähriger Anwendungspraxis vielfach bewährte Produkt SurTec 424 testete die Darmstädter Materialprüfungsanstalt MPA im Herbst 2002. Das Ergebnis: Während bei drei Viertel der geprüften Produkte mehr als 90% ausfall-relevante Schäden durch Wasserstoffversprödung auftraten, liegt SurTec 424 mit großem Abstand auf Platz 1: Bei lediglich 25% aller gebeizten Werkstücke zeigten sich in Zugversuchen durch Wasserstoff induzierte Sprödbrüche. Den Oberflächentechnikern von der Hessischen Bergstraße waren das noch 25% zu viel. Sie erweiterten die Additivfamilie um das neu entwicklelte Produkt SurTec 427. Dem Salzsäure-Beizbad zugesetzt, verhindert es die Ausfälle durch Wasserstoffversprödung nahezu vollständig.

Auf Kundenwunsch, zum Beispiel für die Anwendung in Durchlaufanlagen, ist das Produkt auch in schaumarm funktionierender Variante lieferbar.

Wegen weiterer Informationen wenden Sie sich bitte an unser Redaktionsbüro rgt,
Gerd Trommer oder Marianne Walz, Bahnhofstr. 1, 64579 Gernsheim,
Tel. 06258/9320-30, Fax -32, E-Mail: rgt@mukomm.de

| redaktionsbüro gerd trommer
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-29.html

Weitere Berichte zu: Entfetten Oberflächentechnik Wasserstoffversprödung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie