Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoffversprödung im Griff

09.12.2003


Hochkritische Stahlteile widerstehen Wasserstoff-Angriff in der Beize



Stahlteile wie Schrauben und andere Verbindungselemente müssen auch höchster Beanspruchung dauerhaft standhalten. Galvanisch aufgebrachte Verzinkung und Chromatierung bzw. Feuerverzinkung schützt sie dabei zuverlässig vor Korrosionsschäden. Dem Verzinken gehen die Verfahrenschritte Entfetten und Beizen voraus. Als unerwünschte Nebenwirkung jedoch lagern sich beim Beizangriff im Säurebad Wasserstoffatome auf der frei liegenden Stahloberfläche ein. Insbesondere bei gehärteten hochfesten Stahlsorten kann dadurch die so genannte Wasserstoffversprödung eintreten. Um sie zu vermeiden, entwickelten Oberflächentechniker von SurTec eine Familie von Additiven für Beizen, die die Gefahr der Wasserstoffversprödung minimiert. Der Zusatz unterstützt und verstärkt die Reinigungswirkung, hemmt jedoch den chemischen Angriff auf das Grundmetall. Eine Testreihe über Ausfälle, die auf Wasserstoffversprödung zurückgehen, belegt eindrucksvoll die Null-Fehler-Quote.



Auch bei bestmöglicher Abstimmung von Säurekonzentration, Beizdauer und Temperatur schien eine unerwünschte Nebenwirkung beim Beizen bislang nahezu unvermeidbar: Bei der chemischen Reaktion der Säure mit dem Metall werden Wasserstoffatome frei, die teilweise in die blank liegende Oberfläche hinein diffundieren. Mit wachsender Menge bewirken sie eine Wasserstoffversprödung, die in ebenso zunehmend gefährlichem Maße die Festigkeit der Bauteile beeinträchtigt.

Speziell zum Behandeln hoch beanspruchter Stahlteile entwickelten Zwingenberger Oberflächentechniker deshalb einen Zusatz für Mineralsäurebeizen. Dieses Additiv enthält nichtionische Tenside zum Entfetten sowie Inhibitoren. Letztere hemmen die schädliche Wasserstoffentwicklung, so dass der Säureangriff die Oxidschichten voll trifft, das Grundmetall hingegen weitgehend verschont wird. Ein weiterer Vorteil ist die stark reduzierte Säuredampf-Entwicklung.

Das inzwischen in vierjähriger Anwendungspraxis vielfach bewährte Produkt SurTec 424 testete die Darmstädter Materialprüfungsanstalt MPA im Herbst 2002. Das Ergebnis: Während bei drei Viertel der geprüften Produkte mehr als 90% ausfall-relevante Schäden durch Wasserstoffversprödung auftraten, liegt SurTec 424 mit großem Abstand auf Platz 1: Bei lediglich 25% aller gebeizten Werkstücke zeigten sich in Zugversuchen durch Wasserstoff induzierte Sprödbrüche. Den Oberflächentechnikern von der Hessischen Bergstraße waren das noch 25% zu viel. Sie erweiterten die Additivfamilie um das neu entwicklelte Produkt SurTec 427. Dem Salzsäure-Beizbad zugesetzt, verhindert es die Ausfälle durch Wasserstoffversprödung nahezu vollständig.

Auf Kundenwunsch, zum Beispiel für die Anwendung in Durchlaufanlagen, ist das Produkt auch in schaumarm funktionierender Variante lieferbar.

Wegen weiterer Informationen wenden Sie sich bitte an unser Redaktionsbüro rgt,
Gerd Trommer oder Marianne Walz, Bahnhofstr. 1, 64579 Gernsheim,
Tel. 06258/9320-30, Fax -32, E-Mail: rgt@mukomm.de

| redaktionsbüro gerd trommer
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-29.html

Weitere Berichte zu: Entfetten Oberflächentechnik Wasserstoffversprödung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik