Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuverlässigkeit von Werkzeugmaschinen systematisch verbessern: EU-Projekt TOPFIT gestartet

10.05.2001


Bei der Akquisition öffentlich geförderter Forschungsprojekte war die Abteilung Planung und Organisation des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT in Aachen unter Leitung von Prof. Walter
Eversheim erneut erfolgreich: Innerhalb des GROWTH-Programms der Europäischen Union wurde das Projekt TOPFIT (Total Optimisation Process based on Field Data Transfer for European Machine Builders) bewilligt, das zum 01. Februar 2001 begonnen hat.

Ziel des Projekts ist es, einen ganzheitlichen, unternehmens-übergreifenden Optimierungsprozess für die Werkzeugmaschinenindustrie zu entwickeln, zu unterstützen und zu erproben, um die Verfügbarkeit der Maschinen zu steigern sowie ihre Kosten bei der Herstellung und im Betrieb zu senken. Hierdurch wird die Wettbewerbsfähigkeit der überwiegend mittelständisch geprägten europäischen Werkzeugmaschinenindustrie erheblich verbessert.

Innerhalb des Projekts wird der gesamte Ablauf von der Entwicklung und Herstellung über ihre Inbetriebnahme bis hin zur Nutzung und Instandhaltung einer Werkzeugmaschine auf Ansätze für die Verbesserung der Zuverlässigkeit untersucht. Am Fraunhofer IPT werden hierzu unternehmensübergreifende Prozesse und ein unter-stützendes DV-System entwickelt, die neben Herstellern und Nutzern der Maschinen auch Service-Dienstleister einbeziehen. Hierdurch werden die Erfahrungen beim Betrieb der Maschinen für Hersteller und Dienstleister nutzbar gemacht. Durch die gesammelten Felddaten können die Hersteller die Verfügbarkeit ihrer Maschinen gezielt steigern und die Zuverlässigkeit ihrer Produkte genauer ermitteln. Für die Nutzer führt dies zu einer besseren Planbarkeit sowie einer höheren Qualität der mit den maschinen erzeugten Produkte. Insgesamt gewinnen also alle am Verbesserungsprozess beteiligten Partner durch die Erhebung, Rückführung und Auswertung der Daten.
Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren bei einem Gesamtvolumen von über 5 Mio. Euro. Die Forschung am Fraunhofer IPT wird mit mehr als 67 Personenmonaten ge-fördert. Neben dem Fraunhofer IPT umfasst das Konsortium 14 weitere Partner aus Forschung, Industrie und Verbänden in Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien.

Ihre Ansprechpartner
Herr Dipl.-Ing. Martin Mutz
Herr Dipl.-Ing. Holger Degen
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
D-52074 Aachen
Telefon 02 41/ 89 04-2 74 , -2 76
Fax 02 41/ 89 04-1 98
E-Mail topfit@ipt.fhg.de

Dipl.-Journ. Andrea Dillitzer | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Zeolith-Katalysatoren ebnen den Weg für dezentrale chemische Prozesse: Biosprit aus Abfällen
28.06.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie