Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgen-Auge sei wachsam!

11.04.2001


Dr. Schmitt legt eine Räuchermakrele auf das Förderband des Röntgenscanners. Mit automatischer Bildauswertung werden so am Fließband restliche Gräten in filetierten Fischen erkannt. ©Fraunhofer IIS


Bei der industriellen Produktion von Nahrungsmitteln ist die Qualitätskontrolleeine wichtige Instanz. Denn wer will schon zu wenig Käse für sein Geldoder Glassplitter auf dem Marmeladebrot? Ein Röntgenscanner mitautomatischer Bildauswertung passt auf!

Was haben Glassplitterchen in der Marmelade mit den Löchern im Käse gemeinsam? - Beide sind von außen schwer zu erkennen und können zum Ärgernis werden. Beim Esser des Marmeladebrots sowieso und bei Herstellern von Käse, weil sie nie genau wissen, wo sich die Löcher gerade verstecken - wie viel davon sie also mit dem Käse abpacken. Abhelfen können hier Röntgenkameras, die am laufenden Band überwachen, was vorbei kommt. Doch anders als beim gemächlichen Durchleuchten von Koffern am Flughafen, muss es in der Nahrungsmittelproduktion schnell gehen. Am Fließband leisten das Programme, die das Röntgenbild automatisch interpretieren und blitzschnell andere Maschinen ansteuern, die Marmeladegläser mit Glassplittern oder Steinchen aussortieren oder Käse schneiden. Solche Röntgenscanner mit automatisierter Bildauswertung entwickelt das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS für das Unternehmen Technolog Scan Systems bei Limburg.

»Die Maschinen schneiden lieber einige Prozent mehr Käse oder Brot ab als auf der Verpackung angegeben ist. Denn die Hersteller wollen sich keine Betrugsabsicht unterstellen lassen«, beschreibt Dr. Peter Schmitt vom IIS deren Problem. »Die Software ermittelt aus dem Röntgenbild deutlich genauer, wie viel Käse abgepackt wird. Wir nennen das: Dynamisches Wiegen.« Die Qualitätskontrolle in der Nahrungsmittelindustrie kennt noch ganz andere Probleme: Mal verrutscht der Belag auf der Fertigpizza und mal sind sechs Salamischeiben darauf statt sieben. Abweichungen in der Verteilung eines Produkts erkennt der Spürhund mit dem Röntgenblick ebenso wie Fremdkörper - und das bis zu einer Grenzauflösung von einem viertel Millimeter. Anwendungen gibt es viele, wie Schmitt weiter ausführt: »Das System findet ungleichmäßige Verteilungen in Pulvermischungen aller Art ebenso wie abweichende Füllstände bei verpackten Flüssigkeiten und Pasten.«

Der Technolog-Röntgenscanner wurde Ende vergangenen Jahres mit dem »Innovationspreis Limburg 2000« ausgezeichnet. Bewertet wurden die Bewerber vorab auch durch die Steinbeis-Stiftung für Wirtschaftsförderung. Der Leiter des »Transferzentrums Produktbewertung« Dr. Hasenburg bezeichnet die Zusammenarbeit des IIS mit dem mittelständischen Unternehmen als vorbildlich und er begründet den ersten Preis so: »Besonders hervorzuheben ist die erreichte Innovationshöhe, deren Basis vom Fraunhofer-Institut geschaffen wurde.«

Ansprechpartner:
Dr. Peter Schmitt


Telefon: 0 91 31/7 76-72 50
Fax: 0 91 31/7 76-72 99 
smt@iis.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Berichte zu: Bildauswertung IIS Käse Röntgenscanner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Innovatives Verfahren zur Aufbereitung von Raps
08.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte