Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgen-Auge sei wachsam!

11.04.2001


Dr. Schmitt legt eine Räuchermakrele auf das Förderband des Röntgenscanners. Mit automatischer Bildauswertung werden so am Fließband restliche Gräten in filetierten Fischen erkannt. ©Fraunhofer IIS


Bei der industriellen Produktion von Nahrungsmitteln ist die Qualitätskontrolleeine wichtige Instanz. Denn wer will schon zu wenig Käse für sein Geldoder Glassplitter auf dem Marmeladebrot? Ein Röntgenscanner mitautomatischer Bildauswertung passt auf!

Was haben Glassplitterchen in der Marmelade mit den Löchern im Käse gemeinsam? - Beide sind von außen schwer zu erkennen und können zum Ärgernis werden. Beim Esser des Marmeladebrots sowieso und bei Herstellern von Käse, weil sie nie genau wissen, wo sich die Löcher gerade verstecken - wie viel davon sie also mit dem Käse abpacken. Abhelfen können hier Röntgenkameras, die am laufenden Band überwachen, was vorbei kommt. Doch anders als beim gemächlichen Durchleuchten von Koffern am Flughafen, muss es in der Nahrungsmittelproduktion schnell gehen. Am Fließband leisten das Programme, die das Röntgenbild automatisch interpretieren und blitzschnell andere Maschinen ansteuern, die Marmeladegläser mit Glassplittern oder Steinchen aussortieren oder Käse schneiden. Solche Röntgenscanner mit automatisierter Bildauswertung entwickelt das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS für das Unternehmen Technolog Scan Systems bei Limburg.

»Die Maschinen schneiden lieber einige Prozent mehr Käse oder Brot ab als auf der Verpackung angegeben ist. Denn die Hersteller wollen sich keine Betrugsabsicht unterstellen lassen«, beschreibt Dr. Peter Schmitt vom IIS deren Problem. »Die Software ermittelt aus dem Röntgenbild deutlich genauer, wie viel Käse abgepackt wird. Wir nennen das: Dynamisches Wiegen.« Die Qualitätskontrolle in der Nahrungsmittelindustrie kennt noch ganz andere Probleme: Mal verrutscht der Belag auf der Fertigpizza und mal sind sechs Salamischeiben darauf statt sieben. Abweichungen in der Verteilung eines Produkts erkennt der Spürhund mit dem Röntgenblick ebenso wie Fremdkörper - und das bis zu einer Grenzauflösung von einem viertel Millimeter. Anwendungen gibt es viele, wie Schmitt weiter ausführt: »Das System findet ungleichmäßige Verteilungen in Pulvermischungen aller Art ebenso wie abweichende Füllstände bei verpackten Flüssigkeiten und Pasten.«

Der Technolog-Röntgenscanner wurde Ende vergangenen Jahres mit dem »Innovationspreis Limburg 2000« ausgezeichnet. Bewertet wurden die Bewerber vorab auch durch die Steinbeis-Stiftung für Wirtschaftsförderung. Der Leiter des »Transferzentrums Produktbewertung« Dr. Hasenburg bezeichnet die Zusammenarbeit des IIS mit dem mittelständischen Unternehmen als vorbildlich und er begründet den ersten Preis so: »Besonders hervorzuheben ist die erreichte Innovationshöhe, deren Basis vom Fraunhofer-Institut geschaffen wurde.«

Ansprechpartner:
Dr. Peter Schmitt


Telefon: 0 91 31/7 76-72 50
Fax: 0 91 31/7 76-72 99 
smt@iis.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:


Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Berichte zu: Bildauswertung IIS Käse Röntgenscanner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften