Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschrittliche NDT-Technologien für Luft- und Raumfahrttechnik

13.01.2004


Gerade die luft- und raumfahrttechnische Industrie ist dafür prädestiniert, in puncto Innovation und Technologie immer wieder an die Grenzen des Machbaren zu stoßen. Ganz im Sinne dieser Philosophie hat ein Luft- und Raumfahrttechnikunternehmen in Italien fortschrittliche, integrierte Konzepte für die zerstörungsfreie Materialprüfung (Non-Destructive Testing, NDT) entwickelt, die im Lebenszyklus eines Luftfahrzeugs vorteilhaft eingesetzt werden können.


Im Verlauf der Entwicklung von Flugzeugkomponenten müssen ganze Serien von NDT-Techniken angewandt werden, und mit den ständig steigenden Qualitätsvorgaben, die sich aus den größeren Lebenszyklen von modernen Konstruktionen ergeben, steigen auch die Anforderungen an diese NDT-Verfahren. Daher wird in Prozessen des Concurrent Engineerings heute immer größerer Wert auf die Integration von NDT-Verfahren in den gesamten Fertigungsprozess - vom ersten CAD-Entwurf bis zur Endmontage - gelegt.

Bei den in der Fertigung eingesetzten NDT-Verfahren kommen unterschiedliche Techniken zur Anwendung, die alle auf das Testen und Messen der verschiedenen Materialparameter und mechanischen Eigenschaften ausgerichtet sind. Der Zweck dieser Techniken besteht im Analysieren von Strukturen und im Aufspüren möglicher Defekte, damit kritische Materialfehler so früh wie möglich erkannt und somit die Sicherheit, Zuverlässigkeit und Kosteneffizienz optimiert werden können.


Der erste Schritt zur Realisierung der neuen NDT-Konzepte bestand in der erfolgreichen Verknüpfung von NDT-Verfahren mit anderen Lebenzyklus-Konstruktionsprinzipien, die in der Luft- und Raumfahrttechnik Anwendung finden. Um ein gut aufeinander abgestimmtes Funktionieren dieser Prozesse zu gewährleisten, wurden verschiedene industrielle Ziele definiert, unter anderem die Standardisierung der Architektur von NDT-Werkstattausrüstungen und die Bereitstellung fortschrittlicher Software-Tools.

Diese Software-Tools sollten die gemeinsame Nutzung von Informationen durch NDT-Abteilungen und andere Disziplinen verbessern, die Zuverlässigkeit erhöhen und Inspektionen optimieren sowie eine Zusammenführung der Ergebnisse unterschiedlicher Inspektionstechniken zur Abfallverminderung ermöglichen. Der dadurch geschaffene technologische und wirtschaftliche Vorsprung wird mit leistungsfähigeren, modellbasierten NDT-Techniken sowie durch eine automatische Erkennung und Klassifizierung von Defekten erzielt und steigert so die Wettbewerbsfähigkeit in der EU.

Daher wurden in diesem Projekt zwei Validierungstests durchgeführt. Gegenstand des ersten Tests war eine modellbezogene Validierung mit NDT-Techniken, während im zweiten eine Validierung dieser NDT-Techniken durch zerstörende Materialprüfung durchgeführt wurde. Die kombinierten Ergebnisse aus diesen Tests wurden jetzt zu einem Bericht aufbereitet, in dem erläutert wird, wie fortschrittliche, integrierte Fertigungsprozesse der Luft- und Raumfahrttechnik für eine Optimierung der Inspektion von Oberflächenfehlern und Zwischengitterdefekten eingesetzt und somit zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit genutzt werden können.

Kontaktangaben:

Antonio Ciliberto
Alenia Aerospazio - Un’Azienda Finmeccanica SpA
Viale dell’Aeronautica
80038 Pomigliano d’Arco - Napoli, Italien
Tel: +39-081-887-2377, Fax: -2192
Email: aciliberto@aeronautica.alenia.it

Antonio Ciliberto | ctm
Weitere Informationen:
http://www.aeronautica.alenia.it

Weitere Berichte zu: Fertigungsprozess Luft- und Raumfahrt NDT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie