Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschrittliche NDT-Technologien für Luft- und Raumfahrttechnik

13.01.2004


Gerade die luft- und raumfahrttechnische Industrie ist dafür prädestiniert, in puncto Innovation und Technologie immer wieder an die Grenzen des Machbaren zu stoßen. Ganz im Sinne dieser Philosophie hat ein Luft- und Raumfahrttechnikunternehmen in Italien fortschrittliche, integrierte Konzepte für die zerstörungsfreie Materialprüfung (Non-Destructive Testing, NDT) entwickelt, die im Lebenszyklus eines Luftfahrzeugs vorteilhaft eingesetzt werden können.


Im Verlauf der Entwicklung von Flugzeugkomponenten müssen ganze Serien von NDT-Techniken angewandt werden, und mit den ständig steigenden Qualitätsvorgaben, die sich aus den größeren Lebenszyklen von modernen Konstruktionen ergeben, steigen auch die Anforderungen an diese NDT-Verfahren. Daher wird in Prozessen des Concurrent Engineerings heute immer größerer Wert auf die Integration von NDT-Verfahren in den gesamten Fertigungsprozess - vom ersten CAD-Entwurf bis zur Endmontage - gelegt.

Bei den in der Fertigung eingesetzten NDT-Verfahren kommen unterschiedliche Techniken zur Anwendung, die alle auf das Testen und Messen der verschiedenen Materialparameter und mechanischen Eigenschaften ausgerichtet sind. Der Zweck dieser Techniken besteht im Analysieren von Strukturen und im Aufspüren möglicher Defekte, damit kritische Materialfehler so früh wie möglich erkannt und somit die Sicherheit, Zuverlässigkeit und Kosteneffizienz optimiert werden können.


Der erste Schritt zur Realisierung der neuen NDT-Konzepte bestand in der erfolgreichen Verknüpfung von NDT-Verfahren mit anderen Lebenzyklus-Konstruktionsprinzipien, die in der Luft- und Raumfahrttechnik Anwendung finden. Um ein gut aufeinander abgestimmtes Funktionieren dieser Prozesse zu gewährleisten, wurden verschiedene industrielle Ziele definiert, unter anderem die Standardisierung der Architektur von NDT-Werkstattausrüstungen und die Bereitstellung fortschrittlicher Software-Tools.

Diese Software-Tools sollten die gemeinsame Nutzung von Informationen durch NDT-Abteilungen und andere Disziplinen verbessern, die Zuverlässigkeit erhöhen und Inspektionen optimieren sowie eine Zusammenführung der Ergebnisse unterschiedlicher Inspektionstechniken zur Abfallverminderung ermöglichen. Der dadurch geschaffene technologische und wirtschaftliche Vorsprung wird mit leistungsfähigeren, modellbasierten NDT-Techniken sowie durch eine automatische Erkennung und Klassifizierung von Defekten erzielt und steigert so die Wettbewerbsfähigkeit in der EU.

Daher wurden in diesem Projekt zwei Validierungstests durchgeführt. Gegenstand des ersten Tests war eine modellbezogene Validierung mit NDT-Techniken, während im zweiten eine Validierung dieser NDT-Techniken durch zerstörende Materialprüfung durchgeführt wurde. Die kombinierten Ergebnisse aus diesen Tests wurden jetzt zu einem Bericht aufbereitet, in dem erläutert wird, wie fortschrittliche, integrierte Fertigungsprozesse der Luft- und Raumfahrttechnik für eine Optimierung der Inspektion von Oberflächenfehlern und Zwischengitterdefekten eingesetzt und somit zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit genutzt werden können.

Kontaktangaben:

Antonio Ciliberto
Alenia Aerospazio - Un’Azienda Finmeccanica SpA
Viale dell’Aeronautica
80038 Pomigliano d’Arco - Napoli, Italien
Tel: +39-081-887-2377, Fax: -2192
Email: aciliberto@aeronautica.alenia.it

Antonio Ciliberto | ctm
Weitere Informationen:
http://www.aeronautica.alenia.it

Weitere Berichte zu: Fertigungsprozess Luft- und Raumfahrt NDT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen