Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschrittliche NDT-Technologien für Luft- und Raumfahrttechnik

13.01.2004


Gerade die luft- und raumfahrttechnische Industrie ist dafür prädestiniert, in puncto Innovation und Technologie immer wieder an die Grenzen des Machbaren zu stoßen. Ganz im Sinne dieser Philosophie hat ein Luft- und Raumfahrttechnikunternehmen in Italien fortschrittliche, integrierte Konzepte für die zerstörungsfreie Materialprüfung (Non-Destructive Testing, NDT) entwickelt, die im Lebenszyklus eines Luftfahrzeugs vorteilhaft eingesetzt werden können.


Im Verlauf der Entwicklung von Flugzeugkomponenten müssen ganze Serien von NDT-Techniken angewandt werden, und mit den ständig steigenden Qualitätsvorgaben, die sich aus den größeren Lebenszyklen von modernen Konstruktionen ergeben, steigen auch die Anforderungen an diese NDT-Verfahren. Daher wird in Prozessen des Concurrent Engineerings heute immer größerer Wert auf die Integration von NDT-Verfahren in den gesamten Fertigungsprozess - vom ersten CAD-Entwurf bis zur Endmontage - gelegt.

Bei den in der Fertigung eingesetzten NDT-Verfahren kommen unterschiedliche Techniken zur Anwendung, die alle auf das Testen und Messen der verschiedenen Materialparameter und mechanischen Eigenschaften ausgerichtet sind. Der Zweck dieser Techniken besteht im Analysieren von Strukturen und im Aufspüren möglicher Defekte, damit kritische Materialfehler so früh wie möglich erkannt und somit die Sicherheit, Zuverlässigkeit und Kosteneffizienz optimiert werden können.


Der erste Schritt zur Realisierung der neuen NDT-Konzepte bestand in der erfolgreichen Verknüpfung von NDT-Verfahren mit anderen Lebenzyklus-Konstruktionsprinzipien, die in der Luft- und Raumfahrttechnik Anwendung finden. Um ein gut aufeinander abgestimmtes Funktionieren dieser Prozesse zu gewährleisten, wurden verschiedene industrielle Ziele definiert, unter anderem die Standardisierung der Architektur von NDT-Werkstattausrüstungen und die Bereitstellung fortschrittlicher Software-Tools.

Diese Software-Tools sollten die gemeinsame Nutzung von Informationen durch NDT-Abteilungen und andere Disziplinen verbessern, die Zuverlässigkeit erhöhen und Inspektionen optimieren sowie eine Zusammenführung der Ergebnisse unterschiedlicher Inspektionstechniken zur Abfallverminderung ermöglichen. Der dadurch geschaffene technologische und wirtschaftliche Vorsprung wird mit leistungsfähigeren, modellbasierten NDT-Techniken sowie durch eine automatische Erkennung und Klassifizierung von Defekten erzielt und steigert so die Wettbewerbsfähigkeit in der EU.

Daher wurden in diesem Projekt zwei Validierungstests durchgeführt. Gegenstand des ersten Tests war eine modellbezogene Validierung mit NDT-Techniken, während im zweiten eine Validierung dieser NDT-Techniken durch zerstörende Materialprüfung durchgeführt wurde. Die kombinierten Ergebnisse aus diesen Tests wurden jetzt zu einem Bericht aufbereitet, in dem erläutert wird, wie fortschrittliche, integrierte Fertigungsprozesse der Luft- und Raumfahrttechnik für eine Optimierung der Inspektion von Oberflächenfehlern und Zwischengitterdefekten eingesetzt und somit zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit genutzt werden können.

Kontaktangaben:

Antonio Ciliberto
Alenia Aerospazio - Un’Azienda Finmeccanica SpA
Viale dell’Aeronautica
80038 Pomigliano d’Arco - Napoli, Italien
Tel: +39-081-887-2377, Fax: -2192
Email: aciliberto@aeronautica.alenia.it

Antonio Ciliberto | ctm
Weitere Informationen:
http://www.aeronautica.alenia.it

Weitere Berichte zu: Fertigungsprozess Luft- und Raumfahrt NDT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie