Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Verfahren für den Schiffbau

13.01.2004


Die im Schiffbau angewandten Techniken haben sich im Laufe der Jahre zwar rasant entwickelt, doch sie stellen noch immer sehr komplexe und arbeitsintensive Prozesse dar, in denen vieles schief gehen kann. Wenn aber hier etwas "schief geht", so bedeutet dies, dass in einer ohnehin sehr kostenempfindlichen Industrie zusätzliche Kosten anfallen und somit Wettbewerbsfähigkeit verloren geht.



Wenn eine neue Technologie auf den Markt kommt, wird sie deshalb - insbesondere in der europäischen Industrie - erst einmal daran gemessen werden, wie viel Arbeitszeit und Geld sich mit ihr einsparen lassen. Überraschenderweise ist heute nicht jedes vom Stapel laufende Schiff seetüchtig. Gelegentlich kommt es vor, dass ein Schiff Schlagseite bekommt oder gar kentert. Der Grund dafür kann ein Konstruktionsfehler sein, doch meistens verbirgt sich der Fehler irgendwo in den Abläufen während des Schiffbaus. Solche Mängel, so stellt sich dann oft heraus, hätten mit effektiven interaktiven Prozessen für die einzelnen Bauabschnitte vermieden werden können.

... mehr zu:
»Prozess »Schiffbau »Werkzeug


Die schiere Menge und die Komplexität der Faktoren, die es beim Bau eines Schiffes zu berücksichtigen gilt, erfordert die Beteiligung vieler Spezialisten. Zu ihnen zählen nicht nur alle möglichen Experten von den Ingenieuren bis hin zu den Bemessungsspezialisten, sondern - seit dem Erscheinen moderner, computergestützter Technologien - auch Software-Spezialisten. Angesichts dieser plattformübergreifenden Anforderungen wurde das Projekt MOBISHIP ins Leben gerufen. Die ursprünglichen Projektziele lauteten, eine effektive Softwarelösung für die Einbeziehung aller in den frühen Designphasen benötigten Überlegungen zu schaffen. Diese Lösung sollte als ausschließlich auf dreidimensionalen Modellen basierendes Einzeldesign-Verfahren implementiert sein.

Die ersten im Projekt vorgenommenen Untersuchungen sollten Aussagen über die speziellen Benutzeranforderungen liefern, die an ein interaktives und integriertes Werkzeug zum Erzeugen von 3D-Modellen gestellt werden. Ein solches Werkzeug sollte eine flexible Datenbankstruktur zum gleichzeitigen Erzeugen und Verwalten von 3D-Daten vom Konzept bis zum ersten Entwurf beinhalten und in unterschiedliche Kategorien wie etwa die Rumpf- und Systemstruktur sowie Fragen der räumlichen Anordnung in allen Bauphasen des Schiffes aufgeteilt sein. Darüber hinaus müsste es interaktiv arbeiten und netzwerkfähig sein, damit miteinander verknüpfte Aufgaben vom Entwurf bis zur Fertigstellung und Implementierung der Konstruktion wohlkoordiniert bearbeitet werden könnten.

Ziel des Programms ist die Verbesserung aller Schiffbauprozesse in Europa, die jedoch so realisiert werden sollte, dass die europäischen Werften auch mit Industriebetrieben in Ländern konkurrenzfähig sind, in denen Arbeitskräfte billiger sind. In der weiteren Entwicklung des Projekts wird das Konsortium die nächste Generation von Systemen zum 3D-Design schaffen, die eine benutzerdefinierte Analyse und Simulation von Konstruktionen vor deren eigentlicher erfolgreicher Entwicklung gestatten wird.

Kontaktangaben

Morten Heldal Haugerud
Det Norske Veritas
Veritas veien 1, PO Box 300
1322 Høvik, Norwegen
Tel: +47-67-57-7410, Fax: -9911
Email: morten.heldal.haugerud@dnv.com

Morten Heldal Haugerud | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dnv.com

Weitere Berichte zu: Prozess Schiffbau Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften