Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbessertes Management von schweren Störfällen durch Jodchemie

06.01.2004


In einem von der EU finanzierten Projekt wurde jetzt das komplexe Verhalten von Jod in einem Atomreaktor-Containment bei einem schweren Störfall im Detail analysiert. Dazu wurde eine ganze Serie von zuverlässigen Modellen und Codes entwickelt. Die Ergebnisse dürften zur Entwicklung effektiverer Sicherheitssysteme für das Störfallmanagement und zur Erarbeitung der Anforderungen neuer Vorschriften für mögliche Verbesserungen der Reaktorsicherheit beitragen.



Vor den Hintergrund eines zunehmenden Einsatzes von Atomreaktoren zur Energieproduktion wurde auch die Forschung in den Bereichen Störfallverhütung und -management intensiviert. Hier kommt der exakten Prognose über eine mögliche Freisetzung von Radioaktivität als Folge eines schweren Störfalls in einem Atomreaktor größte Bedeutung zu. Somit gilt es, die radiologisch wichtigsten Spaltprodukte eingehend zu studieren.

... mehr zu:
»Jod »Jodchemie »PWR »Störfall »Störfälle


Jod ist, wie man weiß, eines der wichtigsten Elemente, die bei vielen Störfallszenarien eine Rolle spielen können. Bis heute ist das genaue Verhalten von Jod allerdings nur lückenhaft bekannt, vor allem deshalb, weil die Chemie dieses Elements hoch kompliziert ist. Die chemische Formulierung, die Flüchtigkeit und/oder das Verhalten von Jod im Reaktor-Sicherheitsbehälter (Containment) können somit bestimmend für die Schaffung wirksamer Strategien und Bauelemente zur Störfallbegrenzung sein.

Um hier zu fundierten Aussagen zu gelangen, startete Euratom im Rahmen des 5. EU-Rahmenprogramms das Projekt ICHEMM (Iodine Chemistry and Mitigation Mechanisms). Dabei wurde eine integrierte Serie von Experimenten auf diesem Gebiet durchgeführt. Dabei wurden neue experimentelle Daten zum Verhalten von Jod unter bestimmten Bedingungen gewonnen, die direkt mit schweren Störfällen in Systemen sowohl mit Druckwasserreaktor (Pressurised Water Reactor, PWR) als auch mit Siedewasserreaktor (Boiling Water Reactor, BWR) korreliert sind. Diese Daten ermöglichten außerdem die Verbesserung vorhandener und die Entwicklung neuer Modelle und deren Einbindung in vorhandene Verfahrensregeln der Jodchemie.

Konkret wurden erstmals die Zerfallsraten volatiler Formen von Jod quantifiziert, was eine Hilfe bei der Erforschung natürlicher Prozesse zur Schadensminderung sowie der Definition geeigneter Maßnahmen zum Störfallmanagement sein kann. Überdies wurde das Jod-Verhalten bestimmter Materialien und Betriebsbedingungen sorgfältig studiert. Diese Arbeit lieferte Daten und Modelle für zuverlässige Prognosen über PWRs - die Reaktortypen also, die zur kommerziellen Stromerzeugung weltweit am häufigsten eingesetzt werden.

Kontakt

Dr. S. Dickinson
AEA Technology plc
Winfrith technology centre
DT2 8ZE
Dorchester
UNITED KINGDOM
Tel: +44-1305-202855
Fax: +44-1305-202663

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1293&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Jod Jodchemie PWR Störfall Störfälle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Innovatives Verfahren zur Aufbereitung von Raps
08.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte