Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Umformtechnik

19.12.2003


Keramik-Walzen beweisen Industrietauglichkeit - Fachsymposium präsentiert erste Ergebnisse



Ob Rohre, Drähte oder Bänder produziert werden: Der Verschleiß am Werkzeug und der damit verbundene Produktionsausfall treiben die Herstellungskosten in die Höhe. Ein Firmen-Konsortium hat nun zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg Keramikwalzen mit erheblich höheren Standzeiten entwickelt und industriell erprobt. Die Ergebnisse aus der Produktionspraxis werden am 17. und 18. März 2004 bei einem Fachsymposium im Schloss Engers in Neuwied präsentiert. Ziel ist es, weitere Anwender aus der Stahl- und Metallverarbeitung von den Erfahrungen profitieren zu lassen.

... mehr zu:
»Keramik »Umformtechnik


Um Rohre, Drähte oder Bänder zu formen, setzen die Hersteller bisher auf Stahl- und Hartmetallwalzen. Mehr als fünf Millionen Tonnen allein an Walzdraht stellt die metallverarbeitende Industrie in Deutschland damit jedes Jahr her. Ein entscheidender Kostenfaktor ist die Standzeit der Walzwerkzeuge. Um die Produktqualität zu sichern, müssen die teuren Werkzeuge bei Schädigung umgehend ersetzt oder nachbearbeitet werden. Die Produktion steht in dieser Zeit still.

Neue Walzen aus Keramik sollen diese Nachteile wettmachen. Sie leben länger, halten höheren Temperaturen stand, haften weniger am Walzgut und sind leicht. Seit Anfang 2001 laufen die Entwicklungsarbeiten des Fraunhofer IWM zusammen mit den Keramikherstellern H.C. Starck Ceramics und FCT Ingenieurkeramik sowie dem Bearbeitungsspezialisten TE-KO-WE mit finanzieller Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Bei dem Fachsymposium am 17. und 18. März 2004 in Neuwied werden die Arbeiten zur Entwicklung keramischer Walzen und die Ergebnisse aus den Praxistests vorgestellt.

Sechs Anwenderfirmen haben die keramischen Bauteile, ihre Effizienz und Qualität in industriellen Anwendungen geprüft. Ergebnis: Die innovative Keramik wird sich in einigen Anwendungen schnell gegen Stahl durchsetzen. "Aber jeder Walzprozess ist anders", schränkt IWM-Projektleiter Kailer ein. Um einen Herstellungsprozess mit solchen Walzen auszurüsten, sei stets eine konkret auf den Anwendungsfall bezogene Vorarbeit notwendig: "In den meisten Fällen ist es nicht sinnvoll, metallische Bauteile eins zu eins durch Keramik zu ersetzen."

Grund ist, dass die Eigenschaften keramischer Werkstoffe und die Herstellung keramischer Werkzeuge sich grundsätzlich von Stahl unterscheiden. Keramik bietet zwar eine hohe thermische Widerstandsfähigkeit, bessere tribologische Eigenschaften und eine geringe Neigung, mit dem bearbeiteten Material zu verkleben. Ein Risiko jedoch bleibt: Da die Keramik spröde ist, kann sie kaum nachbearbeitet werden und unter Belastung brechen. Das keramische Walzwerkzeug muss daher bereits in der Entwicklungsphase so konstruiert werden, dass es genau an den Einsatz angepasst ist. Nur bei optimiertem Werkzeug-Design, so IWM-Projektleiter Kailer, könne Keramik in der Umformtechnik sicher und mit wirtschaftlichem Vorteil eingesetzt werden.

Dass dies möglich ist, zeigt sich daran, dass Hochleistungskeramiken in anderen Branchen, etwa in der Lebensmittelverarbeitung, der chemischen Industrie, der Hochtemperaturtechnik und der Umformtechnik, bereits ansehnliche Marktanteile erobert haben. Anmeldungen zum Fachsymposium nimmt Dr. Andreas Kailer, Fraunhofer IWM, E-Mail: kailer@iwm.fraunhofer.de, Tel. 0761/5142-247, bis 16. Februar 2004 entgegen.

Thomas Götz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwm.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Keramik Umformtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Innovatives Verfahren zur Aufbereitung von Raps
08.11.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte