Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft - durch ein Nanoröhrchen gesehen

02.12.2003


Das Spektrum der Anwendungen für Röhrchen mit Durchmessern in der Größenordnung Nanometer reicht von der biomedizinischen Technik bis zum modernen Chip-Design. Sie werden heute in zahlreichen Technologien verwendet, doch in vielen Fällen gibt es Schwierigkeiten im Hinblick auf ihre Leistungsfähigkeit unter modifizierbaren thermischen, chemischen oder mechanischen Bedingungen.



Ein deutsches Unternehmen hat jetzt ein Verfahren zur Herstellung solcher Nanoröhrchen mit Innendurchmessern von 1 und 100 nm entwickelt. Die Röhrchen können zwischen 30 und 40 cm lang sein und zeichnen sich durch hohe thermische, chemische und mechanische Beständigkeit aus. Diesen Faktoren kommt große Bedeutung zu, wenn es darum geht, Anwendungsmöglichkeiten für diese Komponenten auf speziellen Gebieten der Technologie zu finden. Beispielsweise könnten solche Röhrchen allein auf dem Gebiet der Elektronik die Funktion von Hochleistungstransistoren oder Laserdioden übernehmen, um nur zwei von vielen Anwendungen zu nennen.

... mehr zu:
»Morphologie »Nanoröhrchen


Zur Herstellung dieser Hohlfasern wird das so genannte Electrospinning angewandt. Dieses Verfahren ermöglicht eine exakte Festlegung der inneren und äußeren Morphologie. Die Schablone ist mit verschiedenen Werkstoffen wie z.B. einem Halbmetall oder einer metallhaltigen Schicht beschichtet. Beim Entfernen der Schablone können geeignete Beschichtungsmaterialien chemisch oder physikalisch reagieren und die Morphologie des Röhrchens bei Bedarf verändern. Es können sowohl synthetische Werkstoffe als auch Biopolymere verwendet werden, ebenso Glas, Keramik, Metalle, Metalloxide und Legierungen. Somit gibt es für dieses Verfahren ein breites Spektrum von Anwendungen. Nach dem Entfernen der Schablone nehmen die Röhrchen ihre zuvor festgelegten inneren Eigenschaften und Oberflächeneigenschaften an.

Die Vielfalt der morphologischen Merkmale und Beschichtungseigenschaften eröffnet dieser Technologie das Potenzial zum Einsatz in einer Vielzahl von Anwendungsgebieten. Die Liste der möglichen Anwendungen reicht von der Biochemie bis zum Design modernster Mikroelektronik-Chips. Die Entwickler haben die zum Patent angemeldete Technologie bereits in Labortests erprobt. Zur Nutzung ihrer Technologie streben sie unter anderem die Schließung von Joint-Venture-Verträgen an.

Kontakt:

Dr. Claudia Maennicke
TechnologieStiftung Hessen GmbH
Abraham-Lincoln-Str. 38-42
65189 Wiesbaden
Tel: +49-611-774-631, Fax: -620
Email: maennicke@tsh-hessen.de

Dr. Claudia Maennicke | ctm
Weitere Informationen:
http://www.irc-hessen.de

Weitere Berichte zu: Morphologie Nanoröhrchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Nikon setzt zukünftig auf Messtechnik „Made in Jena“
23.10.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Elektrodenmaterialien aus der Mikrowelle
18.10.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserforschung: Treibhausgase aus der Kläranlage

24.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Methode zur Analyse von Supraleitern

24.10.2017 | Physik Astronomie

65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie