Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analyse von mechanischen Hilfsmitteln zur Begrenzung des Stützmittel-Rückstroms

25.11.2003


Das Hydrofracturing, also das hydraulische Aufbrechen von Erdöl- oder Erdgaslagerstätten zur Erhöhung oder Erhaltung der Förderleistung einer Sonde, ist eine Technik, die es schon seit mehr als 50 Jahren gibt. Gleichwohl bietet das Verfahren noch immer Optimierungspotenzial, das gegenwärtig von einer Gruppe europäischer Unternehmen untersucht wird, die sich auf dieses Gebiet spezialisiert haben.



Das Hydrofracturing wird zur Erhöhung der Effizienz in der Erdöl- und Erdgasförderung eingesetzt. Dazu wird zunächst ein Bohrloch in den Fels getrieben, in das anschließend eine Flüssigkeit gepumpt und unter hohen Druck gesetzt wird. Dadurch entsteht ein Riss oder Bruch, der vom Bohrloch aus nicht selten mehrere hundert Meter weit in das umliegende Felsgestein hinein verläuft. Um zu vermeiden, dass sich diese Öffnung wieder schließt, wenn der Pumpvorgang beendet wird, enthält die Flüssigkeit ein so genanntes Stützmittel (üblicherweise eine bestimmte Sorte Sand), das sich im Inneren des Risses ansammelt und ihn auf diese Weise durchlässig hält. So entsteht ein Weg, auf dem das Öl oder Gas zur Erdoberfläche strömen kann.

... mehr zu:
»Bohrloch »Riss »Rückstrom »Stützmittel


Zu Problemen kommt es allerdings, wenn sich das Stützmittel während des Förderbetriebs verlagert. Dieser Vorgang wird als Rückstrom bezeichnet. Dadurch sinkt die Produktivität, weil die Durchlässigkeit des Risses reduziert wird und das eingesetzte Gerät beschädigt werden kann.

In der aktuellen Forschungsarbeit werden verschiedene Aspekte des Hydrofracturing-Prozesses behandelt. Dazu wurde die Stabilität des Stützmittels relativ zur Stützmittelgröße und zu den Rissbreiten untersucht. So wurden harzbeschichtete Stützmittel auf ihre Fähigkeit getestet, den Rückstromeffekt zu verringern. Die dabei erzielten Ergebnisse ließen erkennen, dass sich unbeschichtete Stützmittel bei einem Verhältnis der Rissbreite zum Stützmitteldurchmesser von 5 bis 1 stabil verhalten.

Ein weiterer Mechanismus zur Reduzierung des Stützmittel-Rückstroms wurde ebenfalls untersucht. Dazu wurde ein speziell angepasstes Werkzeug mit Perforationsventil eingesetzt. Dieses Ventil enthält eine Serie von Perforationen, die mit Hilfe einer Hülse geschlossen werden können. Die Hülse kann eine bestimmte Maschenweite aufweisen, die so bemessen ist, dass der Stützmittel-Rückstrom begrenzt wird. Diese Lösung könnte auch in horizontalen Bohrlöchern angewandt werden, bedarf aber noch der weiteren Erprobung. Untersucht wurden außerdem Modellierungsverfahren zum Prognostizieren des Rückstroms. Dabei wurde die Spezialsoftware "Well Whiz" eingesetzt, die den Druckabfall entlang des Risses nachbildet, indem sie die Widerstandskräfte simuliert und so eine Abschätzung des Rückstrombetrags liefert. Es wurden ein Bohrlochmodell und zwei Stützmittelgrößen analysiert.

Diese Laborergebnisse wurden in die Praxis umgesetzt, indem ein beschichtetes Stützmittel der Größe 12/18 mit einer Konzentration von 2 lb/ft2 zum Fracturing eines vorhandenen Offshore-Bohrlochs mit niedriger Produktionsrate verwendet wurde. Nach dem Fracturing wurde die Stützmittel-Konzentration zu 1,8 lb/ft2 ermittelt, was auf einen geringen Stützmittelverlust während des Prozesses schließen ließ. Die Produktion des Bohrlochs wurde über eine Filtereinheit überwacht, wobei kein Stützmittel-Rückstrom festgestellt wurde. Zugleich wurde eine Erhöhung der Produktivität um den Faktor 3,5 erreicht. Die Ergebnisse sind sehr inspirierend für die Steigerung der Öl- und Gasförderung durch effizientere Fracturing-Verfahren.

Kontakt

Haidar, Sami (Petroleum Engineer)

Wintershall Noordzee B.V (formerly Clyde)
Petroleum Engineer
Stadhoudersplantsoen 2
PO Box 82301
2508 EH
The Hague
NETHERLANDS
Tel: +31-70-3424552
Fax: +31-70-3465423

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1274&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Bohrloch Riss Rückstrom Stützmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften