Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analyse von mechanischen Hilfsmitteln zur Begrenzung des Stützmittel-Rückstroms

25.11.2003


Das Hydrofracturing, also das hydraulische Aufbrechen von Erdöl- oder Erdgaslagerstätten zur Erhöhung oder Erhaltung der Förderleistung einer Sonde, ist eine Technik, die es schon seit mehr als 50 Jahren gibt. Gleichwohl bietet das Verfahren noch immer Optimierungspotenzial, das gegenwärtig von einer Gruppe europäischer Unternehmen untersucht wird, die sich auf dieses Gebiet spezialisiert haben.



Das Hydrofracturing wird zur Erhöhung der Effizienz in der Erdöl- und Erdgasförderung eingesetzt. Dazu wird zunächst ein Bohrloch in den Fels getrieben, in das anschließend eine Flüssigkeit gepumpt und unter hohen Druck gesetzt wird. Dadurch entsteht ein Riss oder Bruch, der vom Bohrloch aus nicht selten mehrere hundert Meter weit in das umliegende Felsgestein hinein verläuft. Um zu vermeiden, dass sich diese Öffnung wieder schließt, wenn der Pumpvorgang beendet wird, enthält die Flüssigkeit ein so genanntes Stützmittel (üblicherweise eine bestimmte Sorte Sand), das sich im Inneren des Risses ansammelt und ihn auf diese Weise durchlässig hält. So entsteht ein Weg, auf dem das Öl oder Gas zur Erdoberfläche strömen kann.

... mehr zu:
»Bohrloch »Riss »Rückstrom »Stützmittel


Zu Problemen kommt es allerdings, wenn sich das Stützmittel während des Förderbetriebs verlagert. Dieser Vorgang wird als Rückstrom bezeichnet. Dadurch sinkt die Produktivität, weil die Durchlässigkeit des Risses reduziert wird und das eingesetzte Gerät beschädigt werden kann.

In der aktuellen Forschungsarbeit werden verschiedene Aspekte des Hydrofracturing-Prozesses behandelt. Dazu wurde die Stabilität des Stützmittels relativ zur Stützmittelgröße und zu den Rissbreiten untersucht. So wurden harzbeschichtete Stützmittel auf ihre Fähigkeit getestet, den Rückstromeffekt zu verringern. Die dabei erzielten Ergebnisse ließen erkennen, dass sich unbeschichtete Stützmittel bei einem Verhältnis der Rissbreite zum Stützmitteldurchmesser von 5 bis 1 stabil verhalten.

Ein weiterer Mechanismus zur Reduzierung des Stützmittel-Rückstroms wurde ebenfalls untersucht. Dazu wurde ein speziell angepasstes Werkzeug mit Perforationsventil eingesetzt. Dieses Ventil enthält eine Serie von Perforationen, die mit Hilfe einer Hülse geschlossen werden können. Die Hülse kann eine bestimmte Maschenweite aufweisen, die so bemessen ist, dass der Stützmittel-Rückstrom begrenzt wird. Diese Lösung könnte auch in horizontalen Bohrlöchern angewandt werden, bedarf aber noch der weiteren Erprobung. Untersucht wurden außerdem Modellierungsverfahren zum Prognostizieren des Rückstroms. Dabei wurde die Spezialsoftware "Well Whiz" eingesetzt, die den Druckabfall entlang des Risses nachbildet, indem sie die Widerstandskräfte simuliert und so eine Abschätzung des Rückstrombetrags liefert. Es wurden ein Bohrlochmodell und zwei Stützmittelgrößen analysiert.

Diese Laborergebnisse wurden in die Praxis umgesetzt, indem ein beschichtetes Stützmittel der Größe 12/18 mit einer Konzentration von 2 lb/ft2 zum Fracturing eines vorhandenen Offshore-Bohrlochs mit niedriger Produktionsrate verwendet wurde. Nach dem Fracturing wurde die Stützmittel-Konzentration zu 1,8 lb/ft2 ermittelt, was auf einen geringen Stützmittelverlust während des Prozesses schließen ließ. Die Produktion des Bohrlochs wurde über eine Filtereinheit überwacht, wobei kein Stützmittel-Rückstrom festgestellt wurde. Zugleich wurde eine Erhöhung der Produktivität um den Faktor 3,5 erreicht. Die Ergebnisse sind sehr inspirierend für die Steigerung der Öl- und Gasförderung durch effizientere Fracturing-Verfahren.

Kontakt

Haidar, Sami (Petroleum Engineer)

Wintershall Noordzee B.V (formerly Clyde)
Petroleum Engineer
Stadhoudersplantsoen 2
PO Box 82301
2508 EH
The Hague
NETHERLANDS
Tel: +31-70-3424552
Fax: +31-70-3465423

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1274&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Bohrloch Riss Rückstrom Stützmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Ausweg aus dem Chrom-Verbot
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen

22.06.2017 | Medizintechnik

CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften