Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine neue Generation von Testapparaturen für Aerosol-Sampler

13.11.2003


Ein neu entwickeltes System zum Testen von individuellen Aerosol-Samplern ist fünf Mal so kompakt wie herkömmliche Geräte und zugleich hundert Mal so schnell. Das erhöht den Bedienungskomfort und senkt die Betriebskosten.


Aerosol-Sampler sind Geräte, die die Konzentration von Aerosolen in der Luft messen. Verwendet werden sie hauptsächlich in Arbeitsbereichen, in denen die Mitarbeiter möglicherweise schädlichen Aerosolen ausgesetzt sind. Vor ihrer Auslieferung werden diese Geräte auf ihre Wirksamkeit und Genauigkeit getestet. Diese Tests erfordern allerdings nicht nur komplexe Großanlagen, sondern sind auch mit einem erheblichen Zeit- und Kostenaufwand verbunden. Eine Gruppe von europäischen Forschungszentren und Universitäten, die sich mit Aerosoltechnologie beschäftigen, entwickelte jetzt eine innovative Testapparatur für Aerosol-Sampler, mit der die beiden Hauptprobleme der herkömmlichen Systeme gelöst werden, nämlich deren Größe und die zum Testen benötigte Zeit.

Um die Abmessungen der Testapparatur zu verringern und zugleich die nötigen Testzeiten zu verkürzen, entwickelte das Konsortium ein neues Verfahren zur Berechnung der Fluiddynamik und zur Charakterisierung der Partikelbewegung in kleinen Größenordnungen. Nach diesem Verfahren entstand eine neuartige Testapparatur, die exakt dieselben Tests durchführt wie bisher, aber nur ein Fünftel des bisherigen Platzbedarfs hat. Um ihre Leistungsfähigkeit beurteilen zu können, wurden mehrere kommerzielle Aerosol-Sampler getestet und die Testdaten mit den Daten verglichen, die mit herkömmlichen Systemen erzielt wurden. Die Vergleichsanalyse ergab, dass das neue, kompaktere System dieselben Tests ermöglichte, aber dabei höhere Genauigkeiten erreichte, eine bessere Kontrolle der Testbedingungen (Luftstrom, Homogenität usw.) zuließ und gerade einmal ein Hundertstel der sonst üblichen Zeit benötigte. Ergänzt wird die Reduktion des Platzbedarfs und der Testzeiten durch eine proportionale Kostensenkung.


Dieses Testverfahren bietet zwar klare Vorteile in puncto Zeit- und Kostenaufwand, aber ein solcher Test muss auch die Forderung erfüllen, präzise Daten zu liefern, die mit denen konventioneller Testsysteme vergleichbar sind. Hier erwies sich die geringere Effizienz der Probennahme als ein Nachteil, der im Zuge der weiteren Forschungs- und Entwicklungsarbeit behoben werden soll. So ließen sich die Konzentrationen größerer Luftschwebstoff-Partikel (mit einem aerodynamischen Durchmesser über 15¾m) noch nicht exakt abschätzen.

Kontaktangaben:

Lee Kenny
Health and Safety Laboratory
Broad Lane, S3 7HQ Sheffield, GB
Tel: +44-1142-892606
Fax: +44-1142-892732
Email: lkenny@dust.demon.co.uk

Lee Kenny | ctm

Weitere Berichte zu: Aerosol Aerosol-Sampler Genauigkeit Testapparatur Testzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Löschbare Tinte für den 3-D-Druck
24.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung