Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine neue Generation von Testapparaturen für Aerosol-Sampler

13.11.2003


Ein neu entwickeltes System zum Testen von individuellen Aerosol-Samplern ist fünf Mal so kompakt wie herkömmliche Geräte und zugleich hundert Mal so schnell. Das erhöht den Bedienungskomfort und senkt die Betriebskosten.


Aerosol-Sampler sind Geräte, die die Konzentration von Aerosolen in der Luft messen. Verwendet werden sie hauptsächlich in Arbeitsbereichen, in denen die Mitarbeiter möglicherweise schädlichen Aerosolen ausgesetzt sind. Vor ihrer Auslieferung werden diese Geräte auf ihre Wirksamkeit und Genauigkeit getestet. Diese Tests erfordern allerdings nicht nur komplexe Großanlagen, sondern sind auch mit einem erheblichen Zeit- und Kostenaufwand verbunden. Eine Gruppe von europäischen Forschungszentren und Universitäten, die sich mit Aerosoltechnologie beschäftigen, entwickelte jetzt eine innovative Testapparatur für Aerosol-Sampler, mit der die beiden Hauptprobleme der herkömmlichen Systeme gelöst werden, nämlich deren Größe und die zum Testen benötigte Zeit.

Um die Abmessungen der Testapparatur zu verringern und zugleich die nötigen Testzeiten zu verkürzen, entwickelte das Konsortium ein neues Verfahren zur Berechnung der Fluiddynamik und zur Charakterisierung der Partikelbewegung in kleinen Größenordnungen. Nach diesem Verfahren entstand eine neuartige Testapparatur, die exakt dieselben Tests durchführt wie bisher, aber nur ein Fünftel des bisherigen Platzbedarfs hat. Um ihre Leistungsfähigkeit beurteilen zu können, wurden mehrere kommerzielle Aerosol-Sampler getestet und die Testdaten mit den Daten verglichen, die mit herkömmlichen Systemen erzielt wurden. Die Vergleichsanalyse ergab, dass das neue, kompaktere System dieselben Tests ermöglichte, aber dabei höhere Genauigkeiten erreichte, eine bessere Kontrolle der Testbedingungen (Luftstrom, Homogenität usw.) zuließ und gerade einmal ein Hundertstel der sonst üblichen Zeit benötigte. Ergänzt wird die Reduktion des Platzbedarfs und der Testzeiten durch eine proportionale Kostensenkung.


Dieses Testverfahren bietet zwar klare Vorteile in puncto Zeit- und Kostenaufwand, aber ein solcher Test muss auch die Forderung erfüllen, präzise Daten zu liefern, die mit denen konventioneller Testsysteme vergleichbar sind. Hier erwies sich die geringere Effizienz der Probennahme als ein Nachteil, der im Zuge der weiteren Forschungs- und Entwicklungsarbeit behoben werden soll. So ließen sich die Konzentrationen größerer Luftschwebstoff-Partikel (mit einem aerodynamischen Durchmesser über 15¾m) noch nicht exakt abschätzen.

Kontaktangaben:

Lee Kenny
Health and Safety Laboratory
Broad Lane, S3 7HQ Sheffield, GB
Tel: +44-1142-892606
Fax: +44-1142-892732
Email: lkenny@dust.demon.co.uk

Lee Kenny | ctm

Weitere Berichte zu: Aerosol Aerosol-Sampler Genauigkeit Testapparatur Testzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie