Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine neue Generation von Testapparaturen für Aerosol-Sampler

13.11.2003


Ein neu entwickeltes System zum Testen von individuellen Aerosol-Samplern ist fünf Mal so kompakt wie herkömmliche Geräte und zugleich hundert Mal so schnell. Das erhöht den Bedienungskomfort und senkt die Betriebskosten.


Aerosol-Sampler sind Geräte, die die Konzentration von Aerosolen in der Luft messen. Verwendet werden sie hauptsächlich in Arbeitsbereichen, in denen die Mitarbeiter möglicherweise schädlichen Aerosolen ausgesetzt sind. Vor ihrer Auslieferung werden diese Geräte auf ihre Wirksamkeit und Genauigkeit getestet. Diese Tests erfordern allerdings nicht nur komplexe Großanlagen, sondern sind auch mit einem erheblichen Zeit- und Kostenaufwand verbunden. Eine Gruppe von europäischen Forschungszentren und Universitäten, die sich mit Aerosoltechnologie beschäftigen, entwickelte jetzt eine innovative Testapparatur für Aerosol-Sampler, mit der die beiden Hauptprobleme der herkömmlichen Systeme gelöst werden, nämlich deren Größe und die zum Testen benötigte Zeit.

Um die Abmessungen der Testapparatur zu verringern und zugleich die nötigen Testzeiten zu verkürzen, entwickelte das Konsortium ein neues Verfahren zur Berechnung der Fluiddynamik und zur Charakterisierung der Partikelbewegung in kleinen Größenordnungen. Nach diesem Verfahren entstand eine neuartige Testapparatur, die exakt dieselben Tests durchführt wie bisher, aber nur ein Fünftel des bisherigen Platzbedarfs hat. Um ihre Leistungsfähigkeit beurteilen zu können, wurden mehrere kommerzielle Aerosol-Sampler getestet und die Testdaten mit den Daten verglichen, die mit herkömmlichen Systemen erzielt wurden. Die Vergleichsanalyse ergab, dass das neue, kompaktere System dieselben Tests ermöglichte, aber dabei höhere Genauigkeiten erreichte, eine bessere Kontrolle der Testbedingungen (Luftstrom, Homogenität usw.) zuließ und gerade einmal ein Hundertstel der sonst üblichen Zeit benötigte. Ergänzt wird die Reduktion des Platzbedarfs und der Testzeiten durch eine proportionale Kostensenkung.


Dieses Testverfahren bietet zwar klare Vorteile in puncto Zeit- und Kostenaufwand, aber ein solcher Test muss auch die Forderung erfüllen, präzise Daten zu liefern, die mit denen konventioneller Testsysteme vergleichbar sind. Hier erwies sich die geringere Effizienz der Probennahme als ein Nachteil, der im Zuge der weiteren Forschungs- und Entwicklungsarbeit behoben werden soll. So ließen sich die Konzentrationen größerer Luftschwebstoff-Partikel (mit einem aerodynamischen Durchmesser über 15¾m) noch nicht exakt abschätzen.

Kontaktangaben:

Lee Kenny
Health and Safety Laboratory
Broad Lane, S3 7HQ Sheffield, GB
Tel: +44-1142-892606
Fax: +44-1142-892732
Email: lkenny@dust.demon.co.uk

Lee Kenny | ctm

Weitere Berichte zu: Aerosol Aerosol-Sampler Genauigkeit Testapparatur Testzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie