Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine neue Generation von Testapparaturen für Aerosol-Sampler

13.11.2003


Ein neu entwickeltes System zum Testen von individuellen Aerosol-Samplern ist fünf Mal so kompakt wie herkömmliche Geräte und zugleich hundert Mal so schnell. Das erhöht den Bedienungskomfort und senkt die Betriebskosten.


Aerosol-Sampler sind Geräte, die die Konzentration von Aerosolen in der Luft messen. Verwendet werden sie hauptsächlich in Arbeitsbereichen, in denen die Mitarbeiter möglicherweise schädlichen Aerosolen ausgesetzt sind. Vor ihrer Auslieferung werden diese Geräte auf ihre Wirksamkeit und Genauigkeit getestet. Diese Tests erfordern allerdings nicht nur komplexe Großanlagen, sondern sind auch mit einem erheblichen Zeit- und Kostenaufwand verbunden. Eine Gruppe von europäischen Forschungszentren und Universitäten, die sich mit Aerosoltechnologie beschäftigen, entwickelte jetzt eine innovative Testapparatur für Aerosol-Sampler, mit der die beiden Hauptprobleme der herkömmlichen Systeme gelöst werden, nämlich deren Größe und die zum Testen benötigte Zeit.

Um die Abmessungen der Testapparatur zu verringern und zugleich die nötigen Testzeiten zu verkürzen, entwickelte das Konsortium ein neues Verfahren zur Berechnung der Fluiddynamik und zur Charakterisierung der Partikelbewegung in kleinen Größenordnungen. Nach diesem Verfahren entstand eine neuartige Testapparatur, die exakt dieselben Tests durchführt wie bisher, aber nur ein Fünftel des bisherigen Platzbedarfs hat. Um ihre Leistungsfähigkeit beurteilen zu können, wurden mehrere kommerzielle Aerosol-Sampler getestet und die Testdaten mit den Daten verglichen, die mit herkömmlichen Systemen erzielt wurden. Die Vergleichsanalyse ergab, dass das neue, kompaktere System dieselben Tests ermöglichte, aber dabei höhere Genauigkeiten erreichte, eine bessere Kontrolle der Testbedingungen (Luftstrom, Homogenität usw.) zuließ und gerade einmal ein Hundertstel der sonst üblichen Zeit benötigte. Ergänzt wird die Reduktion des Platzbedarfs und der Testzeiten durch eine proportionale Kostensenkung.


Dieses Testverfahren bietet zwar klare Vorteile in puncto Zeit- und Kostenaufwand, aber ein solcher Test muss auch die Forderung erfüllen, präzise Daten zu liefern, die mit denen konventioneller Testsysteme vergleichbar sind. Hier erwies sich die geringere Effizienz der Probennahme als ein Nachteil, der im Zuge der weiteren Forschungs- und Entwicklungsarbeit behoben werden soll. So ließen sich die Konzentrationen größerer Luftschwebstoff-Partikel (mit einem aerodynamischen Durchmesser über 15¾m) noch nicht exakt abschätzen.

Kontaktangaben:

Lee Kenny
Health and Safety Laboratory
Broad Lane, S3 7HQ Sheffield, GB
Tel: +44-1142-892606
Fax: +44-1142-892732
Email: lkenny@dust.demon.co.uk

Lee Kenny | ctm

Weitere Berichte zu: Aerosol Aerosol-Sampler Genauigkeit Testapparatur Testzeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics