Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sauberkeit für unser Trinkwasser

13.11.2003


Flüchtige organische Verbindungen haben im Trinkwasser nichts zu suchen. Jetzt wurden neue Membranen entdeckt, die diese schädlichen Substanzen wirksam ausfiltern, bevor sie den Wasserhahn erreichen.



Flüchtige organische Verbindungen (Volatile Organic Compounds, VOCs) sind organische - also kohlenstoffhaltige - chemische Verbindungen, die bei Zimmertemperatur leicht verdampfen. Diese Substanzen sind zwar überwiegend gering wasserlöslich, können aber Trinkwasser so sehr verunreinigen, dass es für die öffentliche Wasserversorgung nicht mehr nutzbar ist.



Hohe VOC-Konzentrationen können zu Gesundheitsproblemen führen, da sie das zentrale Nervensystem und die Atmungsorgane schädigen. Einige VOCs wie z.B. Benzol besitzen sogar eine nachgewiesene karzinogene Wirkung. Eventuell vorhandene VOCs müssen also unbedingt aus der Wasserversorgung entfernt werden.

Im Programm zur Internationalen Zusammenarbeit (International Cooperation, INCO), das zur Förderung von Kooperationen mit Nicht-EU-Ländern ins Leben gerufen wurde, wurde die Erforschung und Entwicklung neuer Werkstoffe und Verfahren zur Beseitigung von VOCs finanziert. In diesem Projekt leistete die Russische Akademie der Wissenschaften einen entscheidenden Beitrag zur Identifizierung von Polytrimethylsilylpropin (PTMSP) als ein ideales organophiles Material zur Herstellung von Membranen. Diese Membranen treiben VOCs, die in Form gelöster Gase vorliegen, selektiv aus kontaminiertem Wasser aus, das durch das Wasseraufbereitungssystem strömt.

Gleichermaßen wichtig war die Schaffung eines kosteneffektiven Verfahrens zur Herstellung von PTMSP-Membranen, die sich in Form und Größe für industrielle Anwendungen eignen. Dabei tragen Spezialbehandlungen der Membranen wie beispielsweise die Lufttrocknung, dazu bei, eine hohe Qualität des Endprodukts zu gewährleisten.

Tests der Wirksamkeit der Membranen beim Entfernen von Toluol und Dichlormethan zeigten eine gute Übereinstimmung zwischen den Modellen und den experimentellen Ergebnissen. Bemerkenswert ist außerdem, dass das entwickelte Hybridmembransystem skalierbar ist und somit auf die Anforderungen von Wasseraufbereitungssystemen unterschiedlicher Kapazität abgestimmt werden kann.

Was die wirtschaftlichen Aspekte angeht, so beträgt die erwartete Zeit bis zum Erreichen der Rentabilitätsgrenze etwa zwei Jahre. Die Russische Akademie der Wissenschaften betreibt derzeit mit Nachdruck die praktische Nutzung dieser bemerkenswerten Ergebnisse.

Kontaktangaben:

Prof. Vladimir Teplyakov
TIPS, RAS
Head of Laboratory
29, Leninsky prospect, Moscow
Russische Föderation
Tel: +7-095-9554346
Fax: +7-095-2302224
Email: tepl@ips.ac.ru

Prof. Vladimir Teplyakov | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ips.ac.ru

Weitere Berichte zu: Trinkwasser VOC Wasseraufbereitungssystem Wasserversorgung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics