Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarot-Abstandsregelsystem für Automobile: Laserschweißen - empfindliche Kunststoffteile schonend verbinden

05.11.2003

Das Laserschweißen erweist sich immer mehr als das Fügeverfahren der Wahl, um Kunststoffkomponenten empfindlicher optischer, elektronischer oder elektrischer Geräte zu verbinden. Das zeigt das Beispiel eines Infrarot(IR)-Abstandsregelsystems. Es wurde von der in Lindau am Bodensee ansässigen A.D.C. GmbH, die zu Continental Temic gehört, für Automobile entwickelt. Die Herausforderung bestand darin, das Gehäuse, den Deckel und den vollständig montierten Aggregateträger des schwarz eingefärbten Bauteils so miteinander zu verbinden, dass die empfindlichen Messkomponenten auf dem Träger keinen Schaden nehmen. Daher schieden das Vibrationsschweißen wegen der starken Schwingungsbelastungen und das Heizelementschweißen wegen der hohen Temperaturen von vornherein aus. Auch eine Verklebung der Teile kam nicht in Frage, denn das Risiko, dass sich auf Dauer flüchtige Komponenten des Klebstoffs auf den optischen Linsensystemen niederschlagen, war zu groß.

"Als schonendste Fügemethode bot sich das Laserschweißen an, das zudem noch den Vorteil hat, ein völlig fusselfreies Bauteil zu liefern", erklärt Frank Krause, Experte für das Kunststoffschweißen bei Bayer Polymers. Fussel könnten zum Beispiel die Bewegungsmechanik des IR-Lasers, mit dem der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug bestimmt wird, in seiner Funktion beeinträchtigen.

Bei der Materialwahl für den Aggregateträger und das Gehäuse mit Steckeranschluss entschieden sich die Konstrukteure für Pocan® KU 1-7625. Den Ausschlag gab die Schweißverträglichkeit des PC/PBT-Blends mit dem Polycarbonat Makrolon®, aus dem der Deckel der Baugruppe gefertigt wird. Im Falle des Gehäuses spielte zusätzlich die hohe Oberflächenqualität, die sich mit Pocan® erzielen lässt, eine wichtige Rolle. Beim Aggregateträger erwies sich außerdem die geringe Verzugsneigung des Materials als Vorteil. Denn das auf dem Träger montierte optische Linsensystem, der Laser und die Bewegungskinematik dürfen nicht durch Verzug dejustiert werden. Beim schwarzen Deckel des Abstandsregelsystems kam es vor allem auf eine sehr hohe Transparenz für den IR-Laserstrahl an, um eine exakte Abstandsmessung sicherzustellen. Er wird deshalb aus einer speziellen Einstellung von Makrolon® gefertigt, die im sichtbaren Spektralbereich schwarz erscheint, aber für IR-Licht durchlässig ist.

Das Laserschweißen des Bauteils vollzieht sich in zwei Schritten. Zunächst wird der lasertransparente Gerätedeckel mit dem komplett montierten Aggregateträger geschweißt. Letzterer stellt die laserabsorbierende Komponente dar, sorgt also dafür, dass das Laserlicht in Wärme umgewandelt wird und in der Fügezone eine Schmelzeschicht entsteht. Anschließend wird der Deckel mit Aggregateträger in das ebenfalls laser-absorbierende Gehäuse gesetzt und mit diesem verschweißt.

Das Resultat sind hochpräzise, dichte und vor allem belastbare Schweißnähte. "Eine konstruktive Herausforderung war hierbei besonders die Schweißnaht zwischen Gehäuse und Deckel, der mit dem Aggregateträger eine hohe mechanische Last trägt", erläutert Krause. Das Abstandsregelsystem bestand alle gängigen Normtests, die für Bauteile im Frontbereich von Fahrzeugen vorgesehen sind - zum Beispiel die Tauchprüfung in Wasser, den Kugelaufpralltest oder die Vibrationsprüfung im Frequenzbereich von 20 bis 2500 Hertz.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: Aggregateträger Bauteil Deckel Gehäuse Laserschweißen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten