Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Praxistaugliches Verfahren zum Schweißen von Verbundwerkstoffen

31.10.2003


Mit thermodynamischen und mathematischen Simulationsmodellen ist einem Spezialistenteam von hochqualifizierten ehemaligen Militärwissenschaftlern die Entwicklung einer kostengünstigen technischen Lösung für die gasthermische Synthese von dispergierten Pulver-Basisverbundwerkstoffen gelungen.



Ein Institut in Weisrussland beschäftigt sich gegenwärtig mit der Untersuchung und Entwicklung fortschrittlicher Verfahren für die Phasenzusammensetzung beim Lichtbogenschweißen sowie bei Plasma- und Flammsprühtechniken. Ziel der Bemühungen ist der prinzipielle Nachweis der kommerziellen Anwendbarkeit des Verbundwerkstoffschweißens. Die heute dafür angewandte Technologie ist sehr handarbeitsintensiv und damit zu kostspielig.

... mehr zu:
»Schweißen »Verbundwerkstoff


Das Projektteam, dem ehemalige Militäringenieure und -wissenschaftler angehören, verfolgt das Ziel, sein im militärischen Bereich erworbenes Know-how erfolgreich auf den kommerziellen Sektor zu übertragen. Aus kommerziellen Gründen mussten die Wissenschaftler gewährleisten, dass die komplexen gasförmigen Systeme und die komplexen Oxidverbindungen, auf denen diese Technologie basiert, umweltfreundlich sind.

Außerdem wurde ein fortschrittliches Softwaresystem entwickelt, das die Qualität und Effizienz der Schutzbeschichtungstechnologien erheblich steigert und umgekehrt die Kosten für die Schweißmaterialien deutlich senkt. Die Software reduziert außerdem die Fertigungskosten, so dass große Betriebsflächen und kostspielige Anlagen für die praktische und kommerzielle Nutzung dieser Technologie nicht benötigt werden.

Im Projekt wurden sieben Einzelaufgaben definiert, die es abzuarbeiten galt. Alle wurden nacheinander erfolgreich abgeschlossen. Wie die Endergebnisse zeigen, gibt es für die Entwicklung fortschrittlicher Verbundwerkstoffe zahlreiche praktische Anwendungen. Dies sind beispielsweise der Einsatz des Schweißverfahrens in der Produktion, die Herstellung von Spezialbeschichtungen, die Reparatur von Werkstücken oder die Sonderfertigung.

Das Forschungsinstitut, das für Beratungen zur Verfügung steht, beabsichtigt derzeit die Aufnahme von Kooperationen im Rahmen des ISTC-Programms und würde auch nichtfinanzielle Beiträge internationaler Interessenten begrüßen. Erwartet werden Beiträge in Form von Analysen, Beratungen und Empfehlungen, aber auch Informationsaustausch, Sichtung technischer Berichte oder eine gemeinsame Teilnahme an Seminaren.

Kontakt:

Dr. Bord Naum
Research Design & Technology Institute
for Welding & Protective Coatings with Pilot Production (WPC-I)
12-B Platonov Street, 220071 Minsk, Weisrussland
Tel: +375-296-475701, Fax: +375-17-210-11-17
Email: nbord@wpc-i.ac.by

Dr. Bord Naum | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tech-db.ru/istc/db/projects.nsf/prjn/B-1039

Weitere Berichte zu: Schweißen Verbundwerkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit