Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechtzeitig: Produkt-Quick-Check

29.10.2003


Vorsorge ist besser als Nachsorge: Die Notwendigkeit, kontinuierlich Innovationen in neuen wie alten Produkten umzusetzen, haben viele Unternehmen erkannt. Der "Produkt-Quick-Check" liefert die entscheidenden Maßnahmen und deren Bedeutung für den Wettbewerbsvorteil.


In vielen Produkten steckt für die Unternehmen mehr, als es zunächst den Anschein hat. Den Löwenanteil ihres Umsatzes erwirtschaften Unternehmen mit bestehenden Produkten, die - einmal erfolgreich am Markt etabliert - leicht durch das Aufmerksamkeitsraster der Produktentwickler und Prozessoptimierer fallen. Notwendige Anpassungen werden häufig verschlafen, Produktpotenziale übersehen. "Dabei müssen gerade diese ’Cashcows’ der Unternehmen kontinuierlich gepflegt werden, sollen sie sich nicht vom Umsatzbringer zum Problemfall entwickeln", betont Timo Denner vom Fraunhofer IPA. Mit seinem Team hat er den "Produkt-Quick-Check" entwickelt: Ein präventiv wirkendes Werkzeug, das insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen eine schnelle und umfassende Abschätzung der Optimierungspotenziale bestehender Produkte ermöglicht. Es bezieht Kennzahlen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg ein und bietet den Unternehmen eine ganzheitliche Sichtweise auf das untersuchte Produkt. Darüber hinaus berücksichtigt der "Produkt-Quick-Check" Wechselwirkungen mit Kunden oder Lieferanten und qualitative Merkmale wie Technologie-Lebenszyklusphasen. So lassen sich u. a. Reklamationen verringern, neue Produktfeatures erkennen und Produktionskosten senken.

Eine einfache, übersichtliche und gleichzeitig plausible Darstellung des notwendigen Handlungsbedarfs liefert der "Navigator". Ampelfarben zeigen den Zustand des Produkts aus verschiedenen Sichtweisen an. Gleichzeitig empfiehlt der "Navigator" als Steuerungsinstrument die optimale Route zu einem verbesserten Produkt. Diese beschreibt Optimierungspotenziale für das Produkt und daraus abgeleitete Maßnahmen. Die Maßnahmen sind von möglich und kostengünstig, bis hin zu unbedingt notwendig und kostenintensiv gegliedert. Schnelle Orientierung erlauben auch hier wieder die entsprechenden Ampelfarben. "Unser Ansatz ist vergleichbar mit einer regelmäßigen, präventiven Vorsorgeuntersuchung beim Hausarzt", erklärt Denner. Das Motto des "Produkt-Quick-Check" lautet: "Vorbeugen ist besser als heilen". Durch seinen Einsatz lassen sich mittel- und langfristig radikale Veränderungen vermeiden, die sonst meist zu spät initiiert werden. Der "Produkt-Quick-Check" empfiehlt den Unternehmen Maßnahmen, mit denen sie aktiv in das Marktgeschehen eingreifen und das Risiko der Produktveralterung reduzieren können. Das Produkt und somit das Unternehmen bleiben fit.


Weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. (FH) Timo Denner
Telefon: +49(0)711/970-1082
E-Mail: timo.denner@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Optimierungspotenzial Produkt-Quick-Check

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Nikon setzt zukünftig auf Messtechnik „Made in Jena“
23.10.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Elektrodenmaterialien aus der Mikrowelle
18.10.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften