Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechtzeitig: Produkt-Quick-Check

29.10.2003


Vorsorge ist besser als Nachsorge: Die Notwendigkeit, kontinuierlich Innovationen in neuen wie alten Produkten umzusetzen, haben viele Unternehmen erkannt. Der "Produkt-Quick-Check" liefert die entscheidenden Maßnahmen und deren Bedeutung für den Wettbewerbsvorteil.


In vielen Produkten steckt für die Unternehmen mehr, als es zunächst den Anschein hat. Den Löwenanteil ihres Umsatzes erwirtschaften Unternehmen mit bestehenden Produkten, die - einmal erfolgreich am Markt etabliert - leicht durch das Aufmerksamkeitsraster der Produktentwickler und Prozessoptimierer fallen. Notwendige Anpassungen werden häufig verschlafen, Produktpotenziale übersehen. "Dabei müssen gerade diese ’Cashcows’ der Unternehmen kontinuierlich gepflegt werden, sollen sie sich nicht vom Umsatzbringer zum Problemfall entwickeln", betont Timo Denner vom Fraunhofer IPA. Mit seinem Team hat er den "Produkt-Quick-Check" entwickelt: Ein präventiv wirkendes Werkzeug, das insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen eine schnelle und umfassende Abschätzung der Optimierungspotenziale bestehender Produkte ermöglicht. Es bezieht Kennzahlen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg ein und bietet den Unternehmen eine ganzheitliche Sichtweise auf das untersuchte Produkt. Darüber hinaus berücksichtigt der "Produkt-Quick-Check" Wechselwirkungen mit Kunden oder Lieferanten und qualitative Merkmale wie Technologie-Lebenszyklusphasen. So lassen sich u. a. Reklamationen verringern, neue Produktfeatures erkennen und Produktionskosten senken.

Eine einfache, übersichtliche und gleichzeitig plausible Darstellung des notwendigen Handlungsbedarfs liefert der "Navigator". Ampelfarben zeigen den Zustand des Produkts aus verschiedenen Sichtweisen an. Gleichzeitig empfiehlt der "Navigator" als Steuerungsinstrument die optimale Route zu einem verbesserten Produkt. Diese beschreibt Optimierungspotenziale für das Produkt und daraus abgeleitete Maßnahmen. Die Maßnahmen sind von möglich und kostengünstig, bis hin zu unbedingt notwendig und kostenintensiv gegliedert. Schnelle Orientierung erlauben auch hier wieder die entsprechenden Ampelfarben. "Unser Ansatz ist vergleichbar mit einer regelmäßigen, präventiven Vorsorgeuntersuchung beim Hausarzt", erklärt Denner. Das Motto des "Produkt-Quick-Check" lautet: "Vorbeugen ist besser als heilen". Durch seinen Einsatz lassen sich mittel- und langfristig radikale Veränderungen vermeiden, die sonst meist zu spät initiiert werden. Der "Produkt-Quick-Check" empfiehlt den Unternehmen Maßnahmen, mit denen sie aktiv in das Marktgeschehen eingreifen und das Risiko der Produktveralterung reduzieren können. Das Produkt und somit das Unternehmen bleiben fit.


Weitere Informationen:

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. (FH) Timo Denner
Telefon: +49(0)711/970-1082
E-Mail: timo.denner@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Optimierungspotenzial Produkt-Quick-Check

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie