Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter: Neue Verkaufstalente bei Opel

29.10.2003


Die Ausstellungsroboter MONA und OSKAR informieren und unterhalten seit Mitte Oktober Besucher des Marken- und Kommunikationszentrums der Adam Opel AG Berlin. © Adam Opel AG


Die neuen Attraktionen im Marken- und Kommunikationszentrum der Adam Opel AG in Berlin haben fünf Räder und fahren mit Differenzialantrieb: Zwei autonome mobile Roboter aus Stuttgart begrüßen und unterhalten dort seit Mitte Oktober die Ausstellungsbesucher.

... mehr zu:
»Laserscanner »MONA »OSKAR »Opel »Roboter

Auf der IAA hießen die Stars bei Opel noch Signum, Meriva oder Zafira. Im Marken- und Kommunikationszentrum der Adam Opel AG Berlin müssen sie nun mit ganz ungewohnter Konkurrenz um die Gunst des Publikums werben. Hier traten am 16. Oktober die "Multifunktionale Opel Navigatorin" MONA und die "Opel Systemkreation aus Rüsselsheim" OSKAR ihren Dienst an. Anders als ihreRoboterkollegen in Rüsselsheim sind MONA und OSKAR nicht für die Produktion, sondern für Information und Unterhaltung zuständig. Sie bewegen sich während der Öffnungszeiten durch die Ausstellungsräume und "kümmern" sich um die Besucher. "Der Einsatz dieser interaktiven Roboter unterstreicht einmal mehr, dass ’Opel in Berlin’ ein innovativer Ort der Kommunikation und der Begegnung ist", betont Uwe Berlinghoff, Leiter des Hauptstadtbüros der Adam Opel AG. Nach der erfolgreichen Inbetriebnahme der drei autonomen mobilen Systeme (AMS) im Museum für Kommunikation im März 2000 sind MONA und OSKAR die zweite Gruppe interaktiver Unterhaltungsroboter, die das Fraunhofer IPA in einem öffentlichen Berliner Gebäude installiert hat.

Gebaut und entwickelt wurden die Roboter vom Fraunhofer IPA und der GPS GmbH, Stuttgart. Das Hüllendesign stammt von IVM Automotive, Rüsselsheim, Choreographie, Texte und Bildschirmausgaben von McCann-Ericsson, Frankfurt. "Beide Roboter sind in der Lage, Personen als solche zu erkennen und zwischen Einzelbesuchern und Besuchergruppen zu unterscheiden", erklärt Birgit Graf vom Fraunhofer IPA. Der weibliche Roboter "MONA" begrüßt die Besucher im Eingangsbereich und führt sie zur Ausstellung. Folgen die Besucher "MONA" nicht, bricht sie die Führung ab. Bei der Ausstellung angekommen, verabschiedet sich "MONA" und fährt weiter. Der männliche Roboter "OSKAR" repräsentiert die emotionale Seite der Marke Opel. "Er macht gerne Späße und unterhält die Besucher", erzählt Graf. Entdeckt "OSKAR" Besucher in seiner Nähe, spricht er diese an und fordert sie auf, seinen Touchscreen zu berühren. Über den Touchscreen des Roboters können aktuelle Informationen zur Ausstellung und zur Adam Opel AG aufgerufen werden. Beide Roboter interagieren sowohl mit Personen als auch miteinander.


Die Roboter bewegen sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 0,4 m/s. Acht 12-V-Batterien erlauben über zehn Stunden durchgängige Betriebszeit im täglichen Einsatz. Die Steuerungssoftware läuft auf einem handelsüblichen Industrie-PC und ist in C++ und Python programmiert. Zweidimensionale Laserscanner an Vorder- und Rückseite der Roboter dienen als "Augen". "Mit ihrer Hilfe nehmen die Roboter ihre Umgebung wahr, lokalisieren sich und planen ihre Fahrtroute", erklärt Birgit Graf. Dynamische Hindernisse wie Besucher erkennen sie ebenfalls mit Hilfe des Laserscanners und verändern ihren errechneten Pfad so, dass sie in einem angemessenen Abstand um Personen herumfahren. Neben je zwei Notausknöpfen besitzen die Roboter weitere, voneinander unabhängige Sicherheitssysteme, die sie im Zweifelsfall sofort stoppen. So verfügt jeder Roboter über acht Ultraschallsensoren, die den Bereich oberhalb des Laserscanners absichern. Rings um ihre Basis sind "MONA" und "OSKAR" mit einem Schaumstoffbumper ausgestattet, der Berührungssensoren enthält. Zum Boden hin gerichtete Magnetsensoren stellen sicher, dass keiner der Roboter seinen Aktionsraum verlässt.

Die Ausstellungsroboter verfügen über Komponenten zur Selbstdiagnose sowie zum automatischen Starten und Herunterfahren. Sie können damit einfach und auch durch untrainiertes Personal bedient werden. Über eine Funk- und eine Internetverbindung nach Stuttgart ist eine detaillierte Ferndiagnose der Roboter möglich. Auftretende Probleme lassen sich damit in kürzester Zeit beheben.

Weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Birgit Graf
Telefon: +49(0)711/970-1910
E-Mail: birgit.graf@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de
http://www.Care-o-bot.de/OpelRobots.php

Weitere Berichte zu: Laserscanner MONA OSKAR Opel Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie