Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter: Neue Verkaufstalente bei Opel

29.10.2003


Die Ausstellungsroboter MONA und OSKAR informieren und unterhalten seit Mitte Oktober Besucher des Marken- und Kommunikationszentrums der Adam Opel AG Berlin. © Adam Opel AG


Die neuen Attraktionen im Marken- und Kommunikationszentrum der Adam Opel AG in Berlin haben fünf Räder und fahren mit Differenzialantrieb: Zwei autonome mobile Roboter aus Stuttgart begrüßen und unterhalten dort seit Mitte Oktober die Ausstellungsbesucher.

... mehr zu:
»Laserscanner »MONA »OSKAR »Opel »Roboter

Auf der IAA hießen die Stars bei Opel noch Signum, Meriva oder Zafira. Im Marken- und Kommunikationszentrum der Adam Opel AG Berlin müssen sie nun mit ganz ungewohnter Konkurrenz um die Gunst des Publikums werben. Hier traten am 16. Oktober die "Multifunktionale Opel Navigatorin" MONA und die "Opel Systemkreation aus Rüsselsheim" OSKAR ihren Dienst an. Anders als ihreRoboterkollegen in Rüsselsheim sind MONA und OSKAR nicht für die Produktion, sondern für Information und Unterhaltung zuständig. Sie bewegen sich während der Öffnungszeiten durch die Ausstellungsräume und "kümmern" sich um die Besucher. "Der Einsatz dieser interaktiven Roboter unterstreicht einmal mehr, dass ’Opel in Berlin’ ein innovativer Ort der Kommunikation und der Begegnung ist", betont Uwe Berlinghoff, Leiter des Hauptstadtbüros der Adam Opel AG. Nach der erfolgreichen Inbetriebnahme der drei autonomen mobilen Systeme (AMS) im Museum für Kommunikation im März 2000 sind MONA und OSKAR die zweite Gruppe interaktiver Unterhaltungsroboter, die das Fraunhofer IPA in einem öffentlichen Berliner Gebäude installiert hat.

Gebaut und entwickelt wurden die Roboter vom Fraunhofer IPA und der GPS GmbH, Stuttgart. Das Hüllendesign stammt von IVM Automotive, Rüsselsheim, Choreographie, Texte und Bildschirmausgaben von McCann-Ericsson, Frankfurt. "Beide Roboter sind in der Lage, Personen als solche zu erkennen und zwischen Einzelbesuchern und Besuchergruppen zu unterscheiden", erklärt Birgit Graf vom Fraunhofer IPA. Der weibliche Roboter "MONA" begrüßt die Besucher im Eingangsbereich und führt sie zur Ausstellung. Folgen die Besucher "MONA" nicht, bricht sie die Führung ab. Bei der Ausstellung angekommen, verabschiedet sich "MONA" und fährt weiter. Der männliche Roboter "OSKAR" repräsentiert die emotionale Seite der Marke Opel. "Er macht gerne Späße und unterhält die Besucher", erzählt Graf. Entdeckt "OSKAR" Besucher in seiner Nähe, spricht er diese an und fordert sie auf, seinen Touchscreen zu berühren. Über den Touchscreen des Roboters können aktuelle Informationen zur Ausstellung und zur Adam Opel AG aufgerufen werden. Beide Roboter interagieren sowohl mit Personen als auch miteinander.


Die Roboter bewegen sich mit einer Geschwindigkeit von bis zu 0,4 m/s. Acht 12-V-Batterien erlauben über zehn Stunden durchgängige Betriebszeit im täglichen Einsatz. Die Steuerungssoftware läuft auf einem handelsüblichen Industrie-PC und ist in C++ und Python programmiert. Zweidimensionale Laserscanner an Vorder- und Rückseite der Roboter dienen als "Augen". "Mit ihrer Hilfe nehmen die Roboter ihre Umgebung wahr, lokalisieren sich und planen ihre Fahrtroute", erklärt Birgit Graf. Dynamische Hindernisse wie Besucher erkennen sie ebenfalls mit Hilfe des Laserscanners und verändern ihren errechneten Pfad so, dass sie in einem angemessenen Abstand um Personen herumfahren. Neben je zwei Notausknöpfen besitzen die Roboter weitere, voneinander unabhängige Sicherheitssysteme, die sie im Zweifelsfall sofort stoppen. So verfügt jeder Roboter über acht Ultraschallsensoren, die den Bereich oberhalb des Laserscanners absichern. Rings um ihre Basis sind "MONA" und "OSKAR" mit einem Schaumstoffbumper ausgestattet, der Berührungssensoren enthält. Zum Boden hin gerichtete Magnetsensoren stellen sicher, dass keiner der Roboter seinen Aktionsraum verlässt.

Die Ausstellungsroboter verfügen über Komponenten zur Selbstdiagnose sowie zum automatischen Starten und Herunterfahren. Sie können damit einfach und auch durch untrainiertes Personal bedient werden. Über eine Funk- und eine Internetverbindung nach Stuttgart ist eine detaillierte Ferndiagnose der Roboter möglich. Auftretende Probleme lassen sich damit in kürzester Zeit beheben.

Weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik
und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Birgit Graf
Telefon: +49(0)711/970-1910
E-Mail: birgit.graf@ipa.fraunhofer.de

Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de
http://www.Care-o-bot.de/OpelRobots.php

Weitere Berichte zu: Laserscanner MONA OSKAR Opel Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten