Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierung der Maßnahmen bei schweren Störfällen in Atomanlagen

28.10.2003


Optimal implementierte Verfahren zum Umgang mit schweren Störfällen (Severe Accident Management, SAM) können dazu beitragen, die Auswirkungen von nuklearen Störfällen zu mindern und Katastrophen wie die von Tschernobyl zu vermeiden.



Im April 1986 gelangten bei einem Störfall im Atomkraftwerk Tschernobyl radioaktive Stoffe in die Atmosphäre. Allein an den unmittelbaren Folgen starben mehr als 30 Menschen, und in der Bevölkerung der Regionen war eine signifikante Zunahme mehrerer Krebsarten zu beobachten.



Die Europäer sind auf Atomenergie angewiesen, da sie eine bedeutende Komponente der Energieversorgung bildet. Ihre Nutzung erfordert jedoch größte Sorgfalt, damit die menschliche Gesundheit nicht gefährdet und die Umwelt geschützt wird. Diese Herausforderung wird mit der Erweiterung der Europäischen Union noch größer. Viele der neuen Mitgliedstaaten, die früher zur Sowjetunion gehörten, betreiben noch Atomreaktoren älterer Technologie.

Die Europäische Kommission finanziert verschiedene Forschungsarbeiten zur Verringerung der Risiken, die mit dem Betrieb von Atomreaktoren verbunden sind. Die daran beteiligten Projektpartner haben zunächst die Informationen zusammengetragen, die zur Abschätzung der Mengen von radioaktiven Substanzen benötigt werden, die von den verschiedenen auf dem europäischen Kontinent betriebenen Reaktortypen freigesetzt werden könnten. Nach diesen Vorarbeiten ging es im eigentlichen Projekt um die Beurteilung der Effizienz verschiedener Strategien zum Umgang mit schweren Störfällen (Severe Accident Management, SAM).

Wie erwartet, erwiesen sich SAM-Maßnahmen eher zur Begrenzung der Freisetzung von weniger flüchtigen radioaktiven Substanzen als effektiveres Hilfsmittel. Positiv fiel auf, dass die Werte sowohl für flüchtige als auch für nichtflüchtige Substanzen typisch unter den allgemein anerkannten Schwellenwerten für eine Vielzahl von Störfallszenarien lagen.

Eine wichtige Empfehlung, die aus dieser Studie resultiert, ist die Aufforderung zur Überarbeitung der gegenwärtigen SAM-Richtlinien. Individuelle Strategien heben sich in ihrer Wirkung zuweilen auf, so dass sie intelligent implementiert und koordiniert werden müssen, damit eine optimale Schadensbegrenzung gewährleistet ist.

Sowohl internationale Gremien als auch nationale Behörden sollten den Ergebnissen dieser Arbeit Beachtung schenken. Wenn dies gewährleistet ist, wird Europa in der Lage sein, die Vorteile der Atomenergie gegenüber anderen Arten der Energieproduktion auch weiterhin zu nutzen und zugleich künftige Tschernobyls auszuschließen.

Kontakt
M. Lang
NNC Ltd
Chelford Road, Booths Hall
WA16 8QZ
Knutsford
UNITED KINGDOM

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1256&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Accident Atomenergie Optimierung Störfälle Tschernobyl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Granulare Materie blitzschnell im Bild
21.09.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Sprühtrocknung: Wirkstoffe passgenau verkapseln
01.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit