Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierung der Maßnahmen bei schweren Störfällen in Atomanlagen

28.10.2003


Optimal implementierte Verfahren zum Umgang mit schweren Störfällen (Severe Accident Management, SAM) können dazu beitragen, die Auswirkungen von nuklearen Störfällen zu mindern und Katastrophen wie die von Tschernobyl zu vermeiden.



Im April 1986 gelangten bei einem Störfall im Atomkraftwerk Tschernobyl radioaktive Stoffe in die Atmosphäre. Allein an den unmittelbaren Folgen starben mehr als 30 Menschen, und in der Bevölkerung der Regionen war eine signifikante Zunahme mehrerer Krebsarten zu beobachten.



Die Europäer sind auf Atomenergie angewiesen, da sie eine bedeutende Komponente der Energieversorgung bildet. Ihre Nutzung erfordert jedoch größte Sorgfalt, damit die menschliche Gesundheit nicht gefährdet und die Umwelt geschützt wird. Diese Herausforderung wird mit der Erweiterung der Europäischen Union noch größer. Viele der neuen Mitgliedstaaten, die früher zur Sowjetunion gehörten, betreiben noch Atomreaktoren älterer Technologie.

Die Europäische Kommission finanziert verschiedene Forschungsarbeiten zur Verringerung der Risiken, die mit dem Betrieb von Atomreaktoren verbunden sind. Die daran beteiligten Projektpartner haben zunächst die Informationen zusammengetragen, die zur Abschätzung der Mengen von radioaktiven Substanzen benötigt werden, die von den verschiedenen auf dem europäischen Kontinent betriebenen Reaktortypen freigesetzt werden könnten. Nach diesen Vorarbeiten ging es im eigentlichen Projekt um die Beurteilung der Effizienz verschiedener Strategien zum Umgang mit schweren Störfällen (Severe Accident Management, SAM).

Wie erwartet, erwiesen sich SAM-Maßnahmen eher zur Begrenzung der Freisetzung von weniger flüchtigen radioaktiven Substanzen als effektiveres Hilfsmittel. Positiv fiel auf, dass die Werte sowohl für flüchtige als auch für nichtflüchtige Substanzen typisch unter den allgemein anerkannten Schwellenwerten für eine Vielzahl von Störfallszenarien lagen.

Eine wichtige Empfehlung, die aus dieser Studie resultiert, ist die Aufforderung zur Überarbeitung der gegenwärtigen SAM-Richtlinien. Individuelle Strategien heben sich in ihrer Wirkung zuweilen auf, so dass sie intelligent implementiert und koordiniert werden müssen, damit eine optimale Schadensbegrenzung gewährleistet ist.

Sowohl internationale Gremien als auch nationale Behörden sollten den Ergebnissen dieser Arbeit Beachtung schenken. Wenn dies gewährleistet ist, wird Europa in der Lage sein, die Vorteile der Atomenergie gegenüber anderen Arten der Energieproduktion auch weiterhin zu nutzen und zugleich künftige Tschernobyls auszuschließen.

Kontakt
M. Lang
NNC Ltd
Chelford Road, Booths Hall
WA16 8QZ
Knutsford
UNITED KINGDOM

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1256&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Accident Atomenergie Optimierung Störfälle Tschernobyl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften