Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierung der Maßnahmen bei schweren Störfällen in Atomanlagen

28.10.2003


Optimal implementierte Verfahren zum Umgang mit schweren Störfällen (Severe Accident Management, SAM) können dazu beitragen, die Auswirkungen von nuklearen Störfällen zu mindern und Katastrophen wie die von Tschernobyl zu vermeiden.



Im April 1986 gelangten bei einem Störfall im Atomkraftwerk Tschernobyl radioaktive Stoffe in die Atmosphäre. Allein an den unmittelbaren Folgen starben mehr als 30 Menschen, und in der Bevölkerung der Regionen war eine signifikante Zunahme mehrerer Krebsarten zu beobachten.



Die Europäer sind auf Atomenergie angewiesen, da sie eine bedeutende Komponente der Energieversorgung bildet. Ihre Nutzung erfordert jedoch größte Sorgfalt, damit die menschliche Gesundheit nicht gefährdet und die Umwelt geschützt wird. Diese Herausforderung wird mit der Erweiterung der Europäischen Union noch größer. Viele der neuen Mitgliedstaaten, die früher zur Sowjetunion gehörten, betreiben noch Atomreaktoren älterer Technologie.

Die Europäische Kommission finanziert verschiedene Forschungsarbeiten zur Verringerung der Risiken, die mit dem Betrieb von Atomreaktoren verbunden sind. Die daran beteiligten Projektpartner haben zunächst die Informationen zusammengetragen, die zur Abschätzung der Mengen von radioaktiven Substanzen benötigt werden, die von den verschiedenen auf dem europäischen Kontinent betriebenen Reaktortypen freigesetzt werden könnten. Nach diesen Vorarbeiten ging es im eigentlichen Projekt um die Beurteilung der Effizienz verschiedener Strategien zum Umgang mit schweren Störfällen (Severe Accident Management, SAM).

Wie erwartet, erwiesen sich SAM-Maßnahmen eher zur Begrenzung der Freisetzung von weniger flüchtigen radioaktiven Substanzen als effektiveres Hilfsmittel. Positiv fiel auf, dass die Werte sowohl für flüchtige als auch für nichtflüchtige Substanzen typisch unter den allgemein anerkannten Schwellenwerten für eine Vielzahl von Störfallszenarien lagen.

Eine wichtige Empfehlung, die aus dieser Studie resultiert, ist die Aufforderung zur Überarbeitung der gegenwärtigen SAM-Richtlinien. Individuelle Strategien heben sich in ihrer Wirkung zuweilen auf, so dass sie intelligent implementiert und koordiniert werden müssen, damit eine optimale Schadensbegrenzung gewährleistet ist.

Sowohl internationale Gremien als auch nationale Behörden sollten den Ergebnissen dieser Arbeit Beachtung schenken. Wenn dies gewährleistet ist, wird Europa in der Lage sein, die Vorteile der Atomenergie gegenüber anderen Arten der Energieproduktion auch weiterhin zu nutzen und zugleich künftige Tschernobyls auszuschließen.

Kontakt
M. Lang
NNC Ltd
Chelford Road, Booths Hall
WA16 8QZ
Knutsford
UNITED KINGDOM

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1256&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Accident Atomenergie Optimierung Störfälle Tschernobyl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie