Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meerwasserentsalzungsanlagen: Innovation durch die Einführung von Plastik

23.10.2003


Das französische Forschungszentrum CEA/GRETh* hat im Rahmen eines europäischen CRAFT-Projektes eine innovative Meerwasserentsalzungsanlage entwickelt, in der die Metallbauteile weitgehend durch Polymere ersetzt wurden. In Portugal wurde ein Prototyp dieser neuen Anlage getestet. Da die Ergebnisse sehr positiv ausgefallen sind, steht die Industrialisierung der Anlage bevor.


Metall durch Plastik in einer Meerwasserentsalzungsanlage auszutauschen, hat einen großen Vorteil: Plastik korrodiert deutlich weniger als Metall. In der klassischen Anlage findet die Destillation unter Vakuumbedingungen bei einer Temperatur von 65°C statt. Durch das Benutzen von Plastik, kann die Destillation unter normalen Bedingungen (100 °C, 1 Bar) stattfinden. Der Destillationsbereich der Anlage kann dadurch einfacher und robuster konzipiert werden. Ein Instandhaltungsmechaniker ist somit in der Lage die Betreuungs- und Wartungsarbeiten allein durchzuführen. Ein Prototyp in der Größe 1/10 wurde 6 Monate lang in Portugal getestet. Die Bilanz fiel sehr positiv aus: es konnte eine Leistung von 100 Liter pro Stunde erreicht werden. Des Weiteren ist das Wasser steril (Erhitzung auf 100°C) und enthält nur geringe Salzmengen (1 ppm Salz).

Die Weltgesundheitsorganisation hat die Grenze für trinkbares Wasser bei 800 ppm gesetzt, so dass die Produktion dieser Anlage sogar durch Mischung mit Salzwasser erhöht werden könnte. Diese hohe Wasserqualität eröffnet weitere Anwendungsgebiete, z.B. im medizinischen Bereich, für die Dillution von Produkten, für Kühlflüssigkeiten. Die Hauptabnehmer solcher kleinen Meerwasserentsalzungsanlagen werden dennoch vornehmlich Hotels, Krankenhäuser auf dem Land oder Dörfer sein. In solchen Größenordnungen ist nämlich der Produktionspreis ziemlich hoch und ermöglicht deshalb die Einführung von Innovationen.


Anhand dieser positiven Ergebnisse wurde eine wirtschaftliche Evaluierung vorgenommen. Der Herstellungspreis von einem Kubikmeter Wasser beläuft sich dann auf ungefähr 4 Euro, was der Durchschnitt für dieses Marktsegment (Anlagen mit einer Tageskapazität von 25 m3 pro Tag) ist. Einer Industrialisierung steht also nichts im Wege. Und ein weiterer Pluspunkt:

eine der Firmen, die an diesem Projekt mitgewirkt hat, hat einen Prozess zur Beseitigung von Kesselstein entwickelt, dessen Produkte 100 % biologisch abbaubar sind, da die Lösung aus natürlichen Produkten (Chicoreewurzeln) hergestellt wird.

*CEA/GRETh ist ein Forschungsverbund des französischen Forschungszentrums CEA, das sich mit dem Thema «Thermik» beschäftigt und die Industriellen bei der thermischen Forschung unterstützt.

Philippe Bandelier | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.greth.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften