Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Maschinenbauer optimieren Planetenradgetriebe

15.10.2003


Wie Erde, Mars oder Venus um die Sonne, kreisen bei einem Planetenradgetriebe mehrere Zahnräder um ein zentrales Rad. Entscheidend für die Haltbarkeit und Zuverlässigkeit dieser Getriebe ist, dass alle Zähne der Räder gleichmäßig belastet werden und sich nicht einseitig abnutzen. In einem neuen Forschungsprojekt geht der Lehrstuhl für Maschinenelemente, Getriebe und Kraftfahrzeuge (Fakultät für Maschinenbau der RUB) dieses Problem jetzt an: Forscher um Prof. Dr. Wolfgang Predki optimieren die Getriebe in Simulationen und auf dem Prüfstand.



Gefördert von 140 Unternehmen



Das Projekt läuft über drei Jahre mit einem Gesamtvolumen von 234.300 Euro. Auftraggeber ist die Forschungsvereinigung Antriebstechnik, ein Zusammenschluss von ca. 140 Unternehmen der Antriebstechnik, die gemeinsam ausgewählte Forschungsvorhaben finanzieren. Der Bochumer Lehrstuhl erhielt den Zuschlag, weil er deutschlandweit führend ist in der Simulation von Planetenradgetrieben.

Vorteile für Windkraft- und Automobilbranche

Im Vergleich zu herkömmlichen Getrieben hat das Planetenradgetriebe ein geringes Volumen und eine hohe Leistungsdichte. Damit ist diese Konstruktion für fast alle industriellen Anwendungen interessant: Die Windkraftbranche profitiert zum Beispiel davon, denn die Windkraftanlagen haben dank Planetenradgetrieben inzwischen die 5-Megawatt-Grenze erreicht. Ebenso nutzt die Automobilbranche die Vorteile der Planetenradgetriebe: Im Oberklasse-Segment sind sie nicht mehr wegzudenken, sie ermöglichen die Serienproduktion neuer, leistungsstarker Automatikgetriebe mit sechs Gängen.

Stabiler Zahn statt Zahnersatz

Bedingt durch hohe Belastungen können sich jedoch auch im Planetenradgetriebe Bauteile schief stellen und einzelne Zähne unterschiedlich stark abnutzen: Im schlimmsten Fall fällt das gesamte System aus. Damit der Schaden kein zweites Mal passiert, entwickeln die Bochumer Forscher eine Simulationssoftware, mit der sich die Verteilung der Kräfte, die Belastung einzelner Zähne und eventuell notwenige Korrekturen bereits im Voraus berechnen lassen. Ziel ist, alle wirkenden Kräfte gleichmäßig über die jeweils gesamte Zahnbreite optimal zu verteilen und das System möglichst stabil zu machen.

Erst berechnen, dann prüfen

Mit der Software werden Ingenieure in der Lage sein, alle Bauteile eines Getriebes exakt vorzugeben: etwa die Gehäusestruktur, die Wellenlagerung oder die genauen Verzahnungen. Die Software kann auch bereits eingestellte Verzahnungen korrigieren sowie berechnen, wie sich dieser Eingriff auf die Lastverteilung auswirkt. Die theoretischen Ergebnisse des Projekts überprüfen die Forscher in Versuchen: Der Bochumer Lehrstuhl ist einer der wenigen in Deutschland, die eigens Prüfstände für Planetenradgetriebe haben.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Wolfgang Predki, Dipl.-Ing. Carsten Bube, Lehrstuhl für Maschinenelemente, Getriebe und Kraftfahrzeuge, Fakultät für Maschinenbau der RUB, Tel. 0234/32-24061, -26288, E-Mail: wolfgang.predki@rub.de, carsten.bube@rub.de.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/lmgk/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie