Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellierung des Verhaltens von Blasen bei der Wasseraufbereitung mit Ultraschall

14.10.2003


Mit einem neu entwickelten mathematischen Modell lässt sich das kollektive Verhalten von Kavitationsblasen in Flüssigkeiten unter Einwirkung starker akustischer Felder simulieren. Es könnte in einer Vielzahl von Anwendungen zum Einsatz kommen, deren Spektrum von der Arzneimittelverabreichung mit Ultraschall bis zur Ultraschallchemie reicht. Besonders gut eignet es sich allerdings für die Wasseraufbereitung.


Viele der üblichen Verfahren zur Wasserreinigung, beispielsweise das Abstreifen in Kühltürmen oder die Anwendung von elektrischem Strom, können ausgesprochen energieintensiv sein. Andere herkömmliche Techniken, bei denen eine verstärkte Ausflockung der dispergierten Schadstoffe stattfindet, erfordern den Einsatz chemischer Additive und folglich eine Nachverarbeitung. Im Gegensatz zu diesen Techniken ist Ultraschall ein kostengünstigeres und saubereres Hilfsmittel zur Trinkwasserherstellung oder Abwasseraufbereitung, weshalb dieses Verfahren weite Verbreitung gefunden hat.

Die Erzeugung von akustischen Feldern hoher Intensität in Flüssigkeiten führt zu Kavitationseffekten. Darunter versteht man das Entstehen, Wachsen und Oszillieren von Blasen, von denen die Schadstoffe mitgenommen werden. Diese Art der Schadstoffentfernung kann durch mechanische Wirkungen wie z.B. das Aufbrechen der Zellwände von Bakterien erreicht werden, aber auch auf chemischem Wege wie etwa durch Erzeugung freier Radikale zur Aromatenoxidation. Bislang wurden die meisten Ultraschall-Reinigungsgeräte aufgrund von Erfahrungswerten dimensioniert, also ohne Berücksichtigung der Effekte wichtiger Parameter wie etwa der Verteilung und des dynamischen Verhaltens der Kavitationsblasen.


Mit Hilfe eines von der EU finanzierten Projekts konnten jetzt erstmals grundlegende Einblicke in das kollektive Verhalten solcher Kavitationsblasen gewonnen werden. Dabei wurden geeignete mathematische Modelle entwickelt, die die Musterbildung in großen Blasenclustern exakt beschreiben. Diese Modelle eignen sich auch zur Simulation, Steuerung und Optimierung von Blasenclustern, die sich in einer mit Schall beaufschlagten Flüssigkeit bilden.

Die neuartigen mathematischen Modelle und die schnellen numerischen Algorithmen basieren auf den Bewegungen einzelner Blasen unter großen Druckschwankungen und eignen sich ausgezeichnet zur Prädiktion des dynamischen Verhaltens ganzer Blasensysteme. Die neuen numerischen Codes liefern Berechnungen sowohl zu monodispersen als auch polydispersen Blasenclustern, bei denen es sich um Wolken handelt, in denen die Blasen identische bzw. unterschiedliche Anfangsradien aufweisen.

Im Zuge der weiteren Forschungsarbeit werden Aspekte im Hinblick auf nichtsphärische Blasenbewegungen und auf eine exakte Modellierung der Wechselwirkungen zwischen einigen Blasen in Bezug auf ihre Koaleszenz und ihren Zerfall untersucht.

Kontaktangaben

Prof. Iskander Akhatov
Institute of Mechanics
Russian Academy of Sciences (Ufa Branch)
12 Karl Marx Street
450000 Ufa, Russland
Tel./Fax: +7-3472-230878
Email: iskander@anrb.ru

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.anrb.ru

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie