Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optische Messtechnik: Berührungslos schneller ans Ziel

29.07.2003


Bei der In-Prozess-Messtechnik wird die Fertigungsqualität nicht mehr aus der Ferne in einer Laborumgebung beurteilt, sondern die Messwerte werden direkt in der Werkzeugmaschine erfasst. Mit diesem Ziel entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT im Geschäftsfeld "Optik und optische Systeme" zurzeit ein Messsystem zur Prozessüberwachung in der Ultrapräzisionsbearbeitung.




Das Messsystem des Fraunhofer IPT bestimmt mit einem modular aufgebauten Interferometer nanometergenau Formfehler an nicht kooperativen, also optisch glatten Oberflächen mit steilen Flankenwinkeln, die mit herkömmlichen Verfahren nicht mehr messbar sind. Gleichzeitig erfasst es die Rauheit über eine Streulichtauswertung innerhalb von Sekunden.



Die Vorteile solcher optischen Messverfahren gegenüber taktilen Verfahren zeigen sich jedoch nicht nur in höheren Messgeschwindigkeiten sondern speziell in der berührungslosen und damit beschädigungsfreien Charakterisierung von Oberflächen.

Hier kommt auch der bereits auf der Hannover Messe 2003 vorgestellte miniaturisierte Abstandssensor des Fraunhofer IPT zum Einsatz: Mit seinem Durchmesser von rund 500 µm ist er besonders geeignet für Anwendungsgebiete in denen präzise und berührungslos gemessen werden muss, wie etwa in der Augenheilkunde oder bei der Überwachung von Mikromontageprozessen.

Das Fraunhofer IPT setzt in seinem Geschäftsfeld "Optik und optische Systeme" die optische Messtechnik nicht nur in der Mikrostrukturprüfung, Optikprüfung, Freiformflächenmesstechnik und In-Prozess-Messtechnik ein, sondern leistet auch Beratung zum Prüfmittelmanagement. Für die Mikrosensorik und die biomedizinische Messtechnik entwickeln die Mitarbeiter des Fraunhofer IPT ebenfalls einsatzfähige Systeme. Einen Schwerpunkt der Arbeit bildet die optische Geometrieerfassung für alle Bereiche der Produktionstechnik.

Über das Fraunhofer IPT

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT erarbeitet produktionstechnische Systemlösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Schwerpunkte sind dabei die Neu- und Weiterentwicklung von Fertigungsverfahren, der Mess- und Qualitätstechnik sowie entsprechender Anlagen- und Maschinenkonzepte. Das Fraunhofer IPT bezieht Aspekte wie veränderte Human- und Umweltbedingungen in die Gestaltung neuer Lösungen ein. Innovations- und Technologiemanagement ergänzen das Leistungsangebot, um neue Technologien in gewachsene Unternehmensstrukturen einfügen zu können.

Ihr Ansprechpartner:

Dipl.Ing. Dipl.Wirt. Ing. Karsten Schneefuß
Fraunhofer-Institut für
Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17, 52074 Aachen
Telefon: 0241 - 8904-160
Fax: 0241 - 8904-6160
E-Mail:

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz