Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optische Messtechnik: Berührungslos schneller ans Ziel

29.07.2003


Bei der In-Prozess-Messtechnik wird die Fertigungsqualität nicht mehr aus der Ferne in einer Laborumgebung beurteilt, sondern die Messwerte werden direkt in der Werkzeugmaschine erfasst. Mit diesem Ziel entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT im Geschäftsfeld "Optik und optische Systeme" zurzeit ein Messsystem zur Prozessüberwachung in der Ultrapräzisionsbearbeitung.




Das Messsystem des Fraunhofer IPT bestimmt mit einem modular aufgebauten Interferometer nanometergenau Formfehler an nicht kooperativen, also optisch glatten Oberflächen mit steilen Flankenwinkeln, die mit herkömmlichen Verfahren nicht mehr messbar sind. Gleichzeitig erfasst es die Rauheit über eine Streulichtauswertung innerhalb von Sekunden.



Die Vorteile solcher optischen Messverfahren gegenüber taktilen Verfahren zeigen sich jedoch nicht nur in höheren Messgeschwindigkeiten sondern speziell in der berührungslosen und damit beschädigungsfreien Charakterisierung von Oberflächen.

Hier kommt auch der bereits auf der Hannover Messe 2003 vorgestellte miniaturisierte Abstandssensor des Fraunhofer IPT zum Einsatz: Mit seinem Durchmesser von rund 500 µm ist er besonders geeignet für Anwendungsgebiete in denen präzise und berührungslos gemessen werden muss, wie etwa in der Augenheilkunde oder bei der Überwachung von Mikromontageprozessen.

Das Fraunhofer IPT setzt in seinem Geschäftsfeld "Optik und optische Systeme" die optische Messtechnik nicht nur in der Mikrostrukturprüfung, Optikprüfung, Freiformflächenmesstechnik und In-Prozess-Messtechnik ein, sondern leistet auch Beratung zum Prüfmittelmanagement. Für die Mikrosensorik und die biomedizinische Messtechnik entwickeln die Mitarbeiter des Fraunhofer IPT ebenfalls einsatzfähige Systeme. Einen Schwerpunkt der Arbeit bildet die optische Geometrieerfassung für alle Bereiche der Produktionstechnik.

Über das Fraunhofer IPT

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT erarbeitet produktionstechnische Systemlösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Schwerpunkte sind dabei die Neu- und Weiterentwicklung von Fertigungsverfahren, der Mess- und Qualitätstechnik sowie entsprechender Anlagen- und Maschinenkonzepte. Das Fraunhofer IPT bezieht Aspekte wie veränderte Human- und Umweltbedingungen in die Gestaltung neuer Lösungen ein. Innovations- und Technologiemanagement ergänzen das Leistungsangebot, um neue Technologien in gewachsene Unternehmensstrukturen einfügen zu können.

Ihr Ansprechpartner:

Dipl.Ing. Dipl.Wirt. Ing. Karsten Schneefuß
Fraunhofer-Institut für
Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17, 52074 Aachen
Telefon: 0241 - 8904-160
Fax: 0241 - 8904-6160
E-Mail:

Susanne Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie