Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Filme als Konserve der Zeit - Laserbelichter archiviert langlebige Kopien auf Farbmikrofilm

27.01.2003


Bücher sollten wie Bilder und Grafiken für die Nachwelt erhalten werden. Doch die Dateiformate und Datenträger digitaler Kopien sind nach wenigen Jahren unlesbar. Ein Laserbelichter, der langlebige Kopien auf Farbmikrofilm archiviert, wird in Berlin vorgestellt.


© Zentral- und Landesbibliothek Berlin - Beispiel für ein hochwertig auf Farbmikrofilm archiviertes Buch.



Zweifelsohne sollte das Kulturgut der Menschheit für die nachfolgenden Generationen erhalten werden. Dies gilt für alte Bücher als der Wissenskonserve schlechthin ebenso wie für Lithografien, Zeichnungen oder Gemälde. Besonders wertvolle und empfindliche Originale sind für Fachleute nur schwer und für jedermann oft gar nicht zugänglich. Was liegt näher, als sie wenigstens in hoher Qualität in Faksimilie auf moderne Datenträger zu bannen und kostengünstig zu vervielfältigen? Doch bei den von Archivaren derzeit häufig verwendeten Dateiformaten wie TIFF und Datenträgern wie CD-ROM wird es weniger als zehn Jahre dauern, bis sie ihrerseits Geschichte sind.



Um nicht ständig Kopien von Kopien herstellen zu müssen, bedarf es sehr langlebiger Träger wie die bisher für die Archivierung wenig eingesetzten Farbmikrofilme. Für sie gibt beispielsweise der Hersteller Ilford eine Haltbarkeit von rund 500 Jahren an. Dies gelingt etwa dadurch, dass Farbstoffe und Silbersalze nicht wie bei gewöhnlichen Farbfilmen in eine Emulsion, sondern in den Kunststoffträger selbst eingearbeitet werden. In ihn kann bleichender Luftsauerstoff nur sehr langsam eindringen. Anstelle des Originals können diese Master immer wieder für herkömmliche digitale Kopien herangezogen werden.

Doch wie werden solche Spezialfilme in hoher Qualität belichtet? "Wenn es um Präzision geht, sind Laser unschlagbar", erklärt Wolfgang J. Riedel vom Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM. "Ein Bildpunkt, der mit einem Laser belichtet wurde, ist in der Mitte sehr farbintensiv und läuft zu den Rändern hin aus. Selbst bei sehr genauem Hinsehen nimmt der Betrachter keine einzelnen Pixel, sondern homogene Strukturen und Flächen wahr." Riedel weiß, wovon er spricht, denn in seiner Abteilung entstand der mehrfach preisgekrönte "Arrilaser". Ursprünglich dazu entwickelt, um computergenerierte Animationen in unerreichter Qualität und Geschwindigkeit auf Kinofilm zu belichten, wird das Gerät nun auf die Bedürfnisse von Archivaren angepasst. Die hauptsächlichen Unterschiede betreffen den Film und eine rund achtmal höhere Auflösung. Ein Pilotprojekt mit der Bibliothek in Weimar läuft derzeit.

Unter der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF ausgegebenen Losung "Optische Technologien - Zukunft für die deutsche Wirtschaft" veranstaltet der VDI mit weiteren Verbänden am 20. und 21. Februar in Berlin eine Tagung. Dort können sich nicht nur Fachleute von diesem neuen, Erfolg versprechenden Archivierungssystem ein direktes Bild machen.

Ansprechpartner:
Wolfgang J. Riedel
Telefon 0761 - 8857-330
Fax 0761 - 8857-224
E-mail: wolfgang.riedel@ipm.fraunhofer.de

Andreas Hofmann
Telefon 0761 - 8857-136
E-mail: andreas.hofmann@ipm.fraunhofer.de

Isolde Rötzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipm.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/german/press/pi/index.html

Weitere Berichte zu: Datenträger Farbmikrofilm Kopie Laser Laserbelichter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten