Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Filme als Konserve der Zeit - Laserbelichter archiviert langlebige Kopien auf Farbmikrofilm

27.01.2003


Bücher sollten wie Bilder und Grafiken für die Nachwelt erhalten werden. Doch die Dateiformate und Datenträger digitaler Kopien sind nach wenigen Jahren unlesbar. Ein Laserbelichter, der langlebige Kopien auf Farbmikrofilm archiviert, wird in Berlin vorgestellt.


© Zentral- und Landesbibliothek Berlin - Beispiel für ein hochwertig auf Farbmikrofilm archiviertes Buch.



Zweifelsohne sollte das Kulturgut der Menschheit für die nachfolgenden Generationen erhalten werden. Dies gilt für alte Bücher als der Wissenskonserve schlechthin ebenso wie für Lithografien, Zeichnungen oder Gemälde. Besonders wertvolle und empfindliche Originale sind für Fachleute nur schwer und für jedermann oft gar nicht zugänglich. Was liegt näher, als sie wenigstens in hoher Qualität in Faksimilie auf moderne Datenträger zu bannen und kostengünstig zu vervielfältigen? Doch bei den von Archivaren derzeit häufig verwendeten Dateiformaten wie TIFF und Datenträgern wie CD-ROM wird es weniger als zehn Jahre dauern, bis sie ihrerseits Geschichte sind.



Um nicht ständig Kopien von Kopien herstellen zu müssen, bedarf es sehr langlebiger Träger wie die bisher für die Archivierung wenig eingesetzten Farbmikrofilme. Für sie gibt beispielsweise der Hersteller Ilford eine Haltbarkeit von rund 500 Jahren an. Dies gelingt etwa dadurch, dass Farbstoffe und Silbersalze nicht wie bei gewöhnlichen Farbfilmen in eine Emulsion, sondern in den Kunststoffträger selbst eingearbeitet werden. In ihn kann bleichender Luftsauerstoff nur sehr langsam eindringen. Anstelle des Originals können diese Master immer wieder für herkömmliche digitale Kopien herangezogen werden.

Doch wie werden solche Spezialfilme in hoher Qualität belichtet? "Wenn es um Präzision geht, sind Laser unschlagbar", erklärt Wolfgang J. Riedel vom Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM. "Ein Bildpunkt, der mit einem Laser belichtet wurde, ist in der Mitte sehr farbintensiv und läuft zu den Rändern hin aus. Selbst bei sehr genauem Hinsehen nimmt der Betrachter keine einzelnen Pixel, sondern homogene Strukturen und Flächen wahr." Riedel weiß, wovon er spricht, denn in seiner Abteilung entstand der mehrfach preisgekrönte "Arrilaser". Ursprünglich dazu entwickelt, um computergenerierte Animationen in unerreichter Qualität und Geschwindigkeit auf Kinofilm zu belichten, wird das Gerät nun auf die Bedürfnisse von Archivaren angepasst. Die hauptsächlichen Unterschiede betreffen den Film und eine rund achtmal höhere Auflösung. Ein Pilotprojekt mit der Bibliothek in Weimar läuft derzeit.

Unter der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF ausgegebenen Losung "Optische Technologien - Zukunft für die deutsche Wirtschaft" veranstaltet der VDI mit weiteren Verbänden am 20. und 21. Februar in Berlin eine Tagung. Dort können sich nicht nur Fachleute von diesem neuen, Erfolg versprechenden Archivierungssystem ein direktes Bild machen.

Ansprechpartner:
Wolfgang J. Riedel
Telefon 0761 - 8857-330
Fax 0761 - 8857-224
E-mail: wolfgang.riedel@ipm.fraunhofer.de

Andreas Hofmann
Telefon 0761 - 8857-136
E-mail: andreas.hofmann@ipm.fraunhofer.de

Isolde Rötzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipm.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/german/press/pi/index.html

Weitere Berichte zu: Datenträger Farbmikrofilm Kopie Laser Laserbelichter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Messanlage für ZF-Werk in Saarbrücken
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren IZFP

nachricht Startschuss für EU-Projekt: Charakterisierung der Schweißraupe für adaptives Laserauftragschweißen
15.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie