Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Sehnen, Bändern, Knorpel und Faszien - CONNECT 2017: internationaler Bindegewebs-Kongress

09.03.2017

Profi-Sportler haben oft damit zu kämpfen, und auch Hobbyathleten kennen sie: Verletzungen von Bändern, Sehnen, Gelenkkapseln oder Muskelfaszien. Das Bindegewebe des Bewegungsapparates ist für Sportverletzungen sehr anfällig. Nach optimalen Behandlungs-und Trainingsmethoden für solche Verletzungen suchen Profi-Trainer, Physiotherapeuten, Sportärzte und Physiologen gemeinsam auf der Tagung „CONNECT 2017- CONNECTIVE TISSUES IN SPORTS MEDICINE“, die vom 16. bis zum 19. März an der Universität Ulm stattfindet.

Profi-Sportler haben oft damit zu kämpfen, und auch Hobbyathleten kennen sie: Verletzungen von Bändern, Sehnen, Gelenkkapseln oder Muskelfaszien. Das Bindegewebe des Bewegungsapparates ist für Sportverletzungen sehr anfällig. Oft werden sie ausgelöst durch Unfälle, aber auch durch Überlastung oder falsches Training.

Um die Trainings- und Behandlungsmethoden zur Vermeidung und Therapie von sportbedingten Bindegewebsverletzungen zu verbessern, konferieren Profi-Trainer, Physiotherapeuten, Sportärzte und Physiologen vom 16. bis zum 19. März auf der Tagung „CONNECT 2017- CONNECTIVE TISSUES IN SPORTS MEDICINE“ an der Universität Ulm.

Das internationale Symposium findet damit zum zweiten Mal in Ulm statt – erneut mit international renommierten Bindegewebsspezialisten und einer Portion fußballerischer Prominenz. Zu den Referenten gehört beispielsweise der DFB-Chefphysiotherapeut Klaus Eder, der unter anderem die deutsche Fußball-Nationalmannschaft physiotherapeutisch betreut.

„Mit seinen `heilenden Händen´ hat er sich vor allem bei der Behandlung des muskulären Fasziengewebes einen Namen gemacht“, erklärt Professor Jürgen Steinacker, Leiter der Sektion für Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm. Die Ulmer Sportmediziner gehören mit der „Fascia Research Group“ des Klinikums und den Bezirkskliniken Schwaben zu den Organisatoren der Tagung.

Ehrengast der Tagung ist in diesem Jahr Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Der deutsche Sportmediziner und fußballbegeisterte Orthopäde war langjähriger Mannschaftsarzt des FC Bayern München (1977–2015) und betreut seit 1995 die deutsche Fußball-Nationalmannschaft. Vom Präsidenten der internationalen ‚Fascia Research Society‘, Professor Thomas Findley, wird der „Bayern Doc“ Müller-Wohlfahrt am 18. März (11:00 Uhr) im Rahmen der Tagung mit dem „Clinical Pioneer Award“ ausgezeichnet.

Der Fußballarzt gilt als Pionier eines faszienorientierten Behandlungsansatzes, der sich in Diagnostik und Therapie mit diesem besonderen Bindegewebe befasst und damit zahlreiche Sportmediziner inspiriert hat. Besonderes Augenmerk legt er dabei auf das muskuläre Fasziengewebe, also das kollagene Bindegewebe, das Muskelfasern und -gruppen umschließt, und bei schmerzhaften Muskelverletzungen eine wesentliche Rolle spielen kann.

Aber auch Bänder, Sehnen und Knorpelgewebe sollen bei der Konferenz nicht zu kurz kommen. Vorgestellt und diskutiert werden neueste Forschungsergebnisse zu Wirkfaktoren, die die Verletzbarkeit und Kraftübertragungsfähigkeit muskuloskelettaler Bindegewebe beeinflussen. Auf dem Programm steht zudem die Wirkung von Geschlechtshormonen sowie genetischer Faktoren auf die Funktions- und Regenerationsfähigkeit von Bändern, Sehnen und Faszien.

Im Fokus stehen zudem entzündliche Erkrankungen des Bindegewebes. Welche inflammatorischen Prozesse laufen im entzündeten Gewebe ab und wie lassen sich diese in vivo nachweisen und medizinisch behandeln? Durch welche Regulationsmechanismen wird der Muskel-Tonus beeinflusst? Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Therapie und Reha von Bindegewebsverletzungen?

Workshops vor und nach der Tagung bieten fachliche Anleitung beim Einsatz modernster Bildgebungsverfahren zur Diagnose unterschiedlichster Bindegewebsverletzungen. Und auch die sportliche Praxis hat im Programm ihren Platz. Instruktionen zur richtigen Lauftechnik, zum bindegewebswirksamen Reha-Training und zur faszienorientierten Physiotherapie sollen bei der wirkungsvollen Prävention und Behandlung von Sportverletzungen helfen.

„Wir wollen außerdem zahlreiche neue Forschungsprojekte anstoßen. Die Ulmer Tagung bietet mit ihrer Vielzahl an unterschiedlichen Akteuren, die sich hier fach- und gebietsübergreifend vernetzen können, beste Bedingungen für neue innovative Ansätze zur Bindegewebsforschung“, ist Steinacker überzeugt.

Weitere Informationen:
Stefanie Eckardt, Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin; Tel. 0731 500 45310; E-Mail: stefanie.eckardt@uniklinik-ulm.de;
Informationen im Netz: www.connect-ulm2017.com

Text und Medienkontakt: Andrea Weber-Tuckermann

Weitere Informationen:

http://www.connect-ulm2017.com

Andrea Weber-Tuckermann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie