Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Totale Sonnenfinsternis: 9. März 2016, "STARS4ALL" sendet unter www.sky-live.tv aus Indonesien

07.03.2016

Eine Gruppe von Astronomen wird nach Palu (Insel Sulawesi, Indonesien) reisen, um am 9. März 2016 die totale Sonnenfinsternis zu beobachten und das Ereignis live ins Internet zu übertragen (www.sky-live.tv). Die Gruppe besteht aus "STARS4ALL"-Mitgliedern. "STARS4ALL" ist eine neu gegründete Plattform von acht internationalen Institutionen, darunter auch das IGB. Ziel des Netzwerkes ist es, verschiedene Initiativen gegen Lichtverschmutzung zu bündeln. Die Initiativen sind lokal oder global agierende Arbeitsgruppen, die sich dafür einsetzen, dass der Nachthimmel wieder dunkler wird. Bürger können sich an den Initiativen im Rahmen von Aktionen beteiligen.

Warum haben die Astronomen einen so abgelegenen Ort für die Übertragung ausgesucht?


Die Heliosphäre der Sonne, aufgenommen im australischen Outback, 14.11.2012. Auch bei der kommenden Finsternis am 9.März 2016 wird die Sonne einen ähnlich vollkommenen Kranz bilden.

J.C. Casado

Miquel Serra-Ricart, Leiter der Shelios 2016 (Francisco Sánchez Expedition), erklärt: „Die Beobachtung dieser Sonnenfinsternis wird sehr schwierig, weil der Schatten nur in der Indonesischen Inselgruppe auf Land treffen wird, wo wegen der äquatorialen Nähe eine Bewölkung sehr wahrscheinlich ist”.

Zur Bestimmung des besten Übertragungsortes musste Serra-Ricart deshalb nicht nur die Sichtbarkeit der Finsternis berücksichtigen, sondern auch die Wettervoraussichten, eine gute Erreichbarkeit des Ortes und die Sicherheit der Expedition.

Miquel Serra-Ricart ist Astronom des Astrophysischen Instituts der Kanarischen Inseln (Instituto de Astrofísica de Canarias, IAC) und ein sehr erfahrener Beobachter von Sonnenfinsternissen. Dies ist die 13. Expedition, die er leitet. Seine erste Expedition führte ihn 1998 in die Mitte des Atlantiks: „Jede Sonnenfinsternis ist anders und es ist immer eine Überraschung, wie sie aussieht". Die erhobenen Daten werden Schulen für Bildungsaktivitäten zur Verfügung gestellt.

"STARS4ALL" ist ein Projekt, das durch das Europäische H2020 Programm gefördert wird (FGK: 688135). "STARS4ALL" besteht aus acht Instituten, welche in sechs Ländern ansässig sind: Universidad Politécnica de Madrid (UPM), CEFRIEL Italien, Southampton Universität (SOTON), Europäisches Crowdfunding Netzwerk (ECN), ESCP Europe, Instituto de Astrofísica de Canarias (IAC), Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und Universidad Complutense de Madrid (UCM).

Vor Ort wird sich die Universität Palu an der Übertragung beteiligen. Drei spanische Supercomputer-Zentren CETA-CIEMAT (Centro Extremeño de Tecnologías Avanzadas), CSUC (Consorci de Serveis Universitaris de Catalunya) und IAC (Instituto de Astrofísica de Canarias) werden außerdem für die Webportal-Verbreitung zusammenarbeiten (www.sky-live.tv).

Daten zur Sonnenfinsternis in Palu, Indonesien (9. März, 2016):
Dauer der totalen Finsternis: 2 Minuten

Start Teilfinsternis (UT: 23:27:52, 8.März; CET: 00:27:52; Lokale Zeit: 7:27:52; Alt: 19.2°, Azi: 94.4°)
Start der totalen Finsternis (UT: 00:37:52; CET: 01:37:52; Lokale Zeit: 8:37:52; Alt: 36.7°, Azi: 94.8°)
Maximum der Finsternis (UT: 00:38:51; CET: 01:38:51; Lokale Zeit: 8:38:51; Alt: 36.9°, Azi: 94.9°)
Ende der totalen Finsternis (UT: 00:39:50; CET: 01:39:50; Lokale Zeit: 8:39:50; Alt: 37.2°, Azi 94.9°)
Ende der Teilfinsternis (UT: 02:00:36; CET: 03:00:36; Lokale Zeit: 10:00:36; Alt: 57.3°, Azi 94.7°)

Kontakt:
Dr. Sibylle Schroer
Wissenschaftliche Koordinatorin
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Müggelseedamm 310
12587 Berlin
Tel: 030/64181-717
Fax: 030/64181-663
Email: schroer@igb-berlin.de

Nadja Neumann/Angelina Tittmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Tel: 030/64 181-975/-631
Email: pr@igb-berlin.de

Weitere Informationen zum IGB:
  www.igb-berlin.de

Die Arbeiten des IGB verbinden Grundlagen- mit Vorsorgeforschung als Basis für die nachhaltige Bewirtschaftung der Gewässer. Das IGB untersucht dabei die Struktur und Funktion von aquatischen Ökosystemen unter naturnahen Bedingungen und unter der Wirkung multipler Stressoren. Forschungsschwerpunkte sind unter anderem die Langzeitentwicklung von Seen, Flüssen und Feuchtgebieten bei sich rasch ändernden globalen, regionalen und lokalen Umweltbedingungen, die Entwicklung gekoppelter ökologischer und sozioökonomischer Modelle, die Renaturierung von Ökosystemen und die Biodiversität aquatischer Lebensräume. Die Arbeiten erfolgen in enger Kooperation mit den Universitäten und Forschungsinstitutionen der Region Berlin/Brandenburg und weltweit. Das IGB gehört zum Forschungsverbund Berlin e. V., einem Zusammenschluss von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Instituten in Berlin. Die vielfach ausgezeichneten Einrichtungen sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft.

Weitere Informationen:

http://www.stars4all.eu/
http://www.sky-live.tv
https://docs.google.com/document/d/1CFfSR6KQkX6wmIeuSMM59p83F4RrUpQkb3JM_JhVYH8/...
https://docs.google.com/document/d/1Dw34dt7fiCW9zCyx-9lbk0L9kXuap7ljQbXTkrWTAC4/...

Nadja Neumann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie