Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Totale Sonnenfinsternis: 9. März 2016, "STARS4ALL" sendet unter www.sky-live.tv aus Indonesien

07.03.2016

Eine Gruppe von Astronomen wird nach Palu (Insel Sulawesi, Indonesien) reisen, um am 9. März 2016 die totale Sonnenfinsternis zu beobachten und das Ereignis live ins Internet zu übertragen (www.sky-live.tv). Die Gruppe besteht aus "STARS4ALL"-Mitgliedern. "STARS4ALL" ist eine neu gegründete Plattform von acht internationalen Institutionen, darunter auch das IGB. Ziel des Netzwerkes ist es, verschiedene Initiativen gegen Lichtverschmutzung zu bündeln. Die Initiativen sind lokal oder global agierende Arbeitsgruppen, die sich dafür einsetzen, dass der Nachthimmel wieder dunkler wird. Bürger können sich an den Initiativen im Rahmen von Aktionen beteiligen.

Warum haben die Astronomen einen so abgelegenen Ort für die Übertragung ausgesucht?


Die Heliosphäre der Sonne, aufgenommen im australischen Outback, 14.11.2012. Auch bei der kommenden Finsternis am 9.März 2016 wird die Sonne einen ähnlich vollkommenen Kranz bilden.

J.C. Casado

Miquel Serra-Ricart, Leiter der Shelios 2016 (Francisco Sánchez Expedition), erklärt: „Die Beobachtung dieser Sonnenfinsternis wird sehr schwierig, weil der Schatten nur in der Indonesischen Inselgruppe auf Land treffen wird, wo wegen der äquatorialen Nähe eine Bewölkung sehr wahrscheinlich ist”.

Zur Bestimmung des besten Übertragungsortes musste Serra-Ricart deshalb nicht nur die Sichtbarkeit der Finsternis berücksichtigen, sondern auch die Wettervoraussichten, eine gute Erreichbarkeit des Ortes und die Sicherheit der Expedition.

Miquel Serra-Ricart ist Astronom des Astrophysischen Instituts der Kanarischen Inseln (Instituto de Astrofísica de Canarias, IAC) und ein sehr erfahrener Beobachter von Sonnenfinsternissen. Dies ist die 13. Expedition, die er leitet. Seine erste Expedition führte ihn 1998 in die Mitte des Atlantiks: „Jede Sonnenfinsternis ist anders und es ist immer eine Überraschung, wie sie aussieht". Die erhobenen Daten werden Schulen für Bildungsaktivitäten zur Verfügung gestellt.

"STARS4ALL" ist ein Projekt, das durch das Europäische H2020 Programm gefördert wird (FGK: 688135). "STARS4ALL" besteht aus acht Instituten, welche in sechs Ländern ansässig sind: Universidad Politécnica de Madrid (UPM), CEFRIEL Italien, Southampton Universität (SOTON), Europäisches Crowdfunding Netzwerk (ECN), ESCP Europe, Instituto de Astrofísica de Canarias (IAC), Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und Universidad Complutense de Madrid (UCM).

Vor Ort wird sich die Universität Palu an der Übertragung beteiligen. Drei spanische Supercomputer-Zentren CETA-CIEMAT (Centro Extremeño de Tecnologías Avanzadas), CSUC (Consorci de Serveis Universitaris de Catalunya) und IAC (Instituto de Astrofísica de Canarias) werden außerdem für die Webportal-Verbreitung zusammenarbeiten (www.sky-live.tv).

Daten zur Sonnenfinsternis in Palu, Indonesien (9. März, 2016):
Dauer der totalen Finsternis: 2 Minuten

Start Teilfinsternis (UT: 23:27:52, 8.März; CET: 00:27:52; Lokale Zeit: 7:27:52; Alt: 19.2°, Azi: 94.4°)
Start der totalen Finsternis (UT: 00:37:52; CET: 01:37:52; Lokale Zeit: 8:37:52; Alt: 36.7°, Azi: 94.8°)
Maximum der Finsternis (UT: 00:38:51; CET: 01:38:51; Lokale Zeit: 8:38:51; Alt: 36.9°, Azi: 94.9°)
Ende der totalen Finsternis (UT: 00:39:50; CET: 01:39:50; Lokale Zeit: 8:39:50; Alt: 37.2°, Azi 94.9°)
Ende der Teilfinsternis (UT: 02:00:36; CET: 03:00:36; Lokale Zeit: 10:00:36; Alt: 57.3°, Azi 94.7°)

Kontakt:
Dr. Sibylle Schroer
Wissenschaftliche Koordinatorin
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Müggelseedamm 310
12587 Berlin
Tel: 030/64181-717
Fax: 030/64181-663
Email: schroer@igb-berlin.de

Nadja Neumann/Angelina Tittmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Tel: 030/64 181-975/-631
Email: pr@igb-berlin.de

Weitere Informationen zum IGB:
  www.igb-berlin.de

Die Arbeiten des IGB verbinden Grundlagen- mit Vorsorgeforschung als Basis für die nachhaltige Bewirtschaftung der Gewässer. Das IGB untersucht dabei die Struktur und Funktion von aquatischen Ökosystemen unter naturnahen Bedingungen und unter der Wirkung multipler Stressoren. Forschungsschwerpunkte sind unter anderem die Langzeitentwicklung von Seen, Flüssen und Feuchtgebieten bei sich rasch ändernden globalen, regionalen und lokalen Umweltbedingungen, die Entwicklung gekoppelter ökologischer und sozioökonomischer Modelle, die Renaturierung von Ökosystemen und die Biodiversität aquatischer Lebensräume. Die Arbeiten erfolgen in enger Kooperation mit den Universitäten und Forschungsinstitutionen der Region Berlin/Brandenburg und weltweit. Das IGB gehört zum Forschungsverbund Berlin e. V., einem Zusammenschluss von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Instituten in Berlin. Die vielfach ausgezeichneten Einrichtungen sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft.

Weitere Informationen:

http://www.stars4all.eu/
http://www.sky-live.tv
https://docs.google.com/document/d/1CFfSR6KQkX6wmIeuSMM59p83F4RrUpQkb3JM_JhVYH8/...
https://docs.google.com/document/d/1Dw34dt7fiCW9zCyx-9lbk0L9kXuap7ljQbXTkrWTAC4/...

Nadja Neumann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics