Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neurologie im Rampenlicht: Geistesblitze beim ersten Science Slam über das Gehirn

14.09.2016

Der erste Science Slam über das Gehirn „Geistesblitze“ findet am 23. September 2016 in Mannheim statt: Sieben erfahrene oder angehende Neurologen – von der Doktorandin bis zum Universitätsprofessor – aus Deutschland, der Schweiz und Österreich treten aus ihrem Elfenbeinturm heraus und beantworten Fragen wie: Was macht das „Marilyn-Monroe-Neuron“ mit unserem Kopf? Wie verändert Strom im Gehirn unsere Wahrnehmung? Können Forscher traumatische Erlebnisse einfach aus dem Gedächtnis tilgen? Die Wissenschaftler wetteifern auf der Bühne mit kurzweiligen Vorträgen und kreativen Mitteln um die Gunst des Publikums.

Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr (Einlass 19:00 Uhr) im Dorint-Kongresshotel direkt neben dem Congress Center Rosengarten. Die Öffentlichkeit ist herzlich zu dem mit Sicherheit spannenden Event eingeladen, der Eintritt ist frei. Gastgeber des Abends ist die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) – zu ihrem 89. Jahreskongress vom 21. bis 24. September werden etwa 6000 Experten für Gehirn und Nerven im Congress Center Rosengarten Mannheim erwartet.

Buntes und internationales Teilnehmerfeld

Unter den sieben Science-Slam-Teilnehmern, die nach ihrer Bewerbung durch eine Jury der DGN ausgewählt wurden, finden sich renommierte Forscher genauso wie vielversprechende Nachwuchswissenschaftler: Prof. Dr. Christian E. Elger, Leiter der Klinik für Epileptologie an der Universität Bonn; Prof. Dr. Dr. Berend Feddersen, Oberarzt und Leiter des Ambulanten Palliative Care Teams München; Ossama Khalaf, Doctoral Assistant, Lab of Neuroepigenetics (UPGRAEFF), Lausanne (Schweiz); Dr. Anne Katharina Moos, Assistenzärztin in Köln; Dr. Dr. Christian Porsche, niedergelassener Facharzt in Salzburg (Österreich); Wiebke Schick, Doktorandin in Tübingen;

Dr. Martin Uhl, Oberarzt am Universitätsklinikum Erlangen.

Professionelle Vorbereitung und prominente Moderation
In einem vorangegangenen Workshop im Juni in Berlin wurden die Kandidaten bereits auf ihren Bühnenauftritt im Mannheimer Dorint-Kongresshotel vorbereitet – unter anderem von der Sprecherin und Stimmtrainerin Melanie Goebel. Durch den Abend führen wird Dong-Seon Chang, bis vor Kurzem Doktorand am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen, jetzt am DZNE (Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen) in Bonn. Chang ist Bundessieger im deutschlandweiten Science-Slam-Wettbewerb „Science Slam im Wissenschaftsjahr 2014“.

Wissenschaft ist interessant – und unterhaltsam

Zum ersten Mal überhaupt findet ein Science Slam zur Neurologie statt. Ins Leben gerufen durch die DGN, soll er zukünftigen Wissenschaftlern ebenso wie erfahrenen Forschern und Neurologen wortwörtlich eine Bühne bieten, um auch Laien die aktuelle Hirnforschung näherzubringen und andere Nachwuchswissenschaftler für die Neurologie zu begeistern. Organisiert wird der Science Slam in Kooperation mit dem erfahrenen Science-Slam-Veranstalter LUUPS (www.science-slam.com) sowie mit Unterstützung der Jungen Neurologen (www.junge-neurologen.de), der Nachwuchsorganisation in der Neurologie.

Die Science Slammer

Christian E. Elger: Wie kommt Marilyn Monroe in unseren Kopf? – Einzelzellableitungen im Gehirn des wachen Menschen. Elektroden sei Dank, können die Aktivitäten von Nervenzellen und Gehirnarealen beobachtet und analysiert werden. Christian Elger, Leiter der Bonner Klinik für Epileptologie, wird sein Expertenwissen mit uns teilen und u.a. erklären, was Marilyn Monroe in unserem Kopf zu suchen hat.

Berend Feddersen: Was passiert im Hirn beim Science Slam? Was passiert eigentlich in unserem Gehirn, während wir zum Beispiel einem Science Slam zusehen? Berend Feddersen, Oberarzt in München, hat nicht nur verblüffende Zaubertricks und Jonglage im Programm, sondern veranschaulicht damit auf einzigartige Weise Vorgänge in unseren Köpfen.

Ossama Khalaf: Memory Mash-Up. Hier geht es um unser Erinnerungsvermögen. Unser Gehirn kann unzählige schöne, aber auch schlimme Erinnerungen speichern. Lässt sich das nicht irgendwie beeinflussen, so dass wir Traumata besser verarbeiten können? Daran forscht Ossama Khalaf als Doktorand in Lausanne. Wir sind gespannt auf seinen Vortrag! (Vortrag auf Englisch)

Anne Katharina Moos: Geistesblitze der Neurologie – Mit Strom Wahrnehmung verändern. Die Vorstellung, Strom ins Gehirn fließen zu lassen erscheint den meisten Menschen bestimmt nicht besonders verlockend. Und doch kann es – bei richtiger Dosierung wohlgemerkt – von enormem Nutzen sein. Vor allem dann wenn das Gehirn nicht mehr richtig arbeiten kann. Die Kölner Assistenzärztin Anne Katharina Moos erklärt, wie das funktioniert.

Christian Porsche: Neuronale Plastizität. Neuronale Plastizität – darunter wird die Fähigkeit von Nervenzellen verstanden, sich zur Prozessoptimierung zu verändern, zum Beispiel wenn wir etwas lernen und unsere Fähigkeiten verbessern. Christian Porsche, niedergelassener Arzt in Salzburg, gibt einen Einblick in diese faszinierende Fähigkeit unseres Nervensystems.

Wiebke Schick: Täuschend echt oder echt täuschend? Wie wir die uns umgebende Welt wahrnehmen und was wir über die Welt wissen, ist eng miteinander verwoben. Unser Wissen beeinflusst maßgeblich die Wahrnehmung und kann uns mitunter auch in die Irre führen. Hier wird von Wiebke Schick, Doktorandin aus Tübingen, verraten, was genau unsere Sprache damit zu tun hat und wie wir neue Wissensinhalte am besten aufnehmen.

Martin Uhl: Immuntherapie bei Hirntumoren. Es gibt wohl kaum eine bedrohlichere Vorstellung: Diagnose Hirntumor. Jedoch wird viel geforscht, um mit neuen Immuntherapien ein Mittel gegen den Krebs im Gehirn zu finden. Wie ist der Stand der Forschung, und welche Möglichkeiten könnte es bald geben? Martin Uhl, Oberarzt am Universitätskrankenhaus Erlangen, präsentiert in seinem Vortrag exklusive Einblicke.

Weitere Informationen unter
www.dgnkongress.org/science-slam
Facebook: Stichwort „Geistesblitze“

Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
Tel.: +49 (0)89 46148622, Fax: +49 (0)89 46148625, E-Mail: presse@dgn.org
Pressesprecher: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 8000 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu sichern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.
www.dgn.org

Präsident: Prof. Dr. med. Ralf Gold
Stellvertretender Präsident: Prof. Dr. med. Gereon R. Fink
Past-Präsident: Prof. Dr. med. Martin Grond
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter
Geschäftsstelle: Reinhardtstr. 27 C, 10117 Berlin, Tel.: +49 (0) 30 531437930, E-Mail: info@dgn.org

Weitere Informationen:

http://www.dgn.org/presse/pressemitteilungen/51-pressemitteilung-2016/3306-neuro...

Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Gehirn Geistesblitze Nervenzellen Neurologie Plastizität Science Slam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise