Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meilensteine und Perspektiven der wissensbasierten Wirtschaft

14.08.2017

Wissensökonomie im Fokus: Am 14. und 15. September 2017 findet an der TU Chemnitz gemeinsame Tagung mit dem Fraunhofer-Institut für Internationales Management und Wissensökonomie IMW Leipzig statt

Die Technische Universität Chemnitz lädt am 14. und 15. September 2017 in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Internationales Management und Wissensökonomie IMW Leipzig zur Tagung „Meilensteine und Perspektiven der wissensbasierten Wirtschaft“ an die Technische Universität Chemnitz ein.

Im Mittelpunkt der Tagung steht die „Wissensökonomie“ und die wissensbasierte Wirtschaft – Begriffe, die zunächst schnell erfasst und durchdrungen scheinen, sich jedoch der eingehenden Analyse und wissenschaftlich fundierten Betrachtung bislang entziehen.

Wirtschaftswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, Geisteswissenschaftler/innen, Soziolog/innen und Politolog/innen und weitere interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Angehörige universitärer und außeruniversitärer Forschungseinrichtungen und Studierende sind eingeladen, an der Tagung teilzunehmen.

Die „wissensbasierte Wirtschaft“ kann als Ziel der meisten Volkswirtschaften dieser Welt bezeichnet werden. Gerade in Europa handelt es sich dabei um den größten Hoffnungsträger der Ökonomie. Spätestens seit der wirtschaftlichen Schwäche des Euro-Raums, die sich – jedenfalls im Moment – selbst durch einen historisch günstigen Leitzins nicht beheben lässt, wird regelmäßig argumentiert, dass Bildung und eine auf ihr beruhende Wirtschaft zu den wesentlichen Ressourcen Europas zählt.

An der Feststellung, dass Volkswirtschaften langfristig nur bestehen, wenn sie sich der Herausforderung der steigenden Bedeutung von Wissensarbeit und in deren Folge wissensbasierter Produktion stellen, gibt es keinen Zweifel.

Bislang untersuchen sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Forschungsprojekte neben neuen Formen der Arbeit beispielsweise mikroökonomische Implikationen der „wissensbasierten Wirtschaft“ oder die Rolle der Unternehmerinnen und Unternehmer beim Transfer von Wissen.

In der Forschung hat sich dadurch ein diffuser Begriff entwickelt, der die Frage, welches die wesentlichen Merkmale einer wissensbasierten Wirtschaft denn nun überhaupt sind, unbeantwortet lässt. Wörter wie „Wissensgesellschaft“, „Dienstleistungsgesellschaft“, „post-industrielle Gesellschaft“ erhalten Konkurrenz und werden erweitert durch Begriffe wie „Digitalisierung“ und „Industrie 4.0“. Es fehlen die wissenschaftliche Einordnung und methodische Verknüpfung der einzelnen Bausteine und Erkenntnisse.

Ziel der Forschungstagung in Chemnitz ist es, gemeinsam Schritte in diese Richtung zu gehen. IMW-Institutsleiter Prof. Thorsten Posselt unterstreicht: „Die Perspektive, die Wirtschaftswissenschaftler oder Ingenieurwissenschaftler auf Forschungsfragen entwickelt haben, reichen nicht aus, um eine komplexe Frage wie die der Wissensökonomie zu beantworten. In interdisziplinären Teams können Individuen und ihre Ideen besser gedeihen. Wir schaffen mit unserer Perspektive der angewandten Forschung und mit unserer Beteiligung an der Tagung den Innovationsraum dafür, dass sich Forscherinnen und Forscher interdisziplinär einbringen können.“

Dr. Yaman Kouli, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Wirtschafts- und Sozialgeschichte der TU Chemnitz, betont die gesellschaftliche Verantwortung der Fachdisziplinen: „Obwohl es sich bei der wissensbasierten Wirtschaft und dem Wandel der Industrie um eine der zentralen Diskussionspunkte der Gegenwart handelt, sind die Sozialwissenschaften und auch die Wirtschaftshistoriker wenig an der öffentlichen Debatte beteiligt. Um zu verstehen, ob es sich bei den jüngsten Trends wie der Digitalisierung um tiefgreifende Revolutionen oder nur um eine Fortsetzung alter Entwicklungen handelt, ist ihr Engagement jedoch unerlässlich.“

Prof. Dr. Peter Pawlowsky, Inhaber der Professur BWL VI - Personalwesen und Führungslehre der TU Chemnitz, interessiert sich vor allem für den Faktoreinsatz und damit für die Konsequenzen für das Personalmanagement: "Das Wissen der Mitarbeiter besitzt das Unternehmen nicht und kann auch nicht beliebig darüber verfügen. Das bedeutet auch, dass Unternehmen den zentralen Produktionsfaktor der Wertschöpfung – das Wissen und Know-how anderer – nicht mehr als Eigentum beanspruchen können, sondern nur noch eingeschränkt darüber verfügen können. Dies ist historisch eine neue Konstellation, da bislang im prototypischen industriellen Betrieb Unternehmenseigner auch Eigner der wesentlichen Produktionsfaktoren waren und Arbeitskraft nur eine indirekte Katalysatorfunktion hatte. Nunmehr wird der Faktoreinsatz ganz wesentlich durch indirekte Verfügungsrechte, Personalarbeit und durch strukturelle und personelle Führung bestimmt."

Zu der Veranstaltung in Chemnitz sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des ifo-Instituts München, des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Umformtechnik und weiterer Forschungseinrichtungen eingeladen worden, Tagungsbeiträge zur wissensbasierten Wirtschaft zur Diskussion zu stellen. Die Veröffentlichung der Beiträge ist in einem Tagungsband vorgesehen.

Weitere Informationen: http://www.hsozkult.de/event/id/termine-33927

Kontakt: Dr. Yaman Kouli, Telefon 0371 531-39493, E-Mail yaman.kouli@phil.tu-chemnitz.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Internationales Management Leitzins Wirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte