Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensmittelunternehmen setzen zunehmend auf den ZNU-Standard „Nachhaltiger Wirtschaften“

06.03.2013
140 Teilnehmer bei der V. Zukunftskonferenz Food am 6. März 2013 an der Universität Witten/Herdecke

Das Thema Nachhaltigkeit auf Unternehmens- und Produktebene bewegt die Lebensmittelbranche. Das belegt nicht nur die Zahl von 140 Teilnehmern an der V. Zukunftskonferenz Food am 6. März 2013 an der Universität Witten/Herdecke.

Immer mehr Unternehmen lassen sich nach dem ZNU-Standard zertifizieren. Während im Frühjahr 2012 bereits Söbbeke, Teutoburger Ölmühle, Kuchenmeister und Brandt zertifiziert wurden, erhalten heute die Unternehmen Bitburger Braugruppe und Wiesenhof für ausgewählte Standorte das ZNU-Zertifikat aus den Händen von Dr. Peter Buhl von TÜV Rheinland.

Ebenfalls erfreulich aus Sicht des ZNU: Mittlerweile haben sich mehr als 50 Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft dem Zentrum angeschlossen und tragen mit dazu bei, das komplexe Thema Nachhaltigkeit in praktikable und zukunftsweisende Strukturen zu bringen. Und das vor dem Hintergrund von „Skandalen“, die die Diskussion um verantwortliches Handeln in der Lebensmittelbranche prägen. Politik und Unternehmen reagieren zum Teil hektisch auf die stark emotionalisierten Themen wie Menschenrechte, Tierschutz und Biodiversität. Eine sachlich fundierte Debatte, die die Realität der heutigen Produktion von Lebensmitteln im Blick hat und konstruktiv nach Verbesserungsmöglichkeiten bei wichtigen „hot spots“ sucht, wird selten geführt.

Dass die Unternehmen es ernst meinen und Nachhaltigkeit auf Unternehmens- und Produktebene fest verankert haben, dokumentiert der ZNU-Standard, der gemeinsam mit TÜV Rheinland und mit Praxispartnern aus Handel und Industrie in den letzten zwei Jahren entwickelt wurde. Die Pilotphase, in der abschließend noch Fragen der Verbundzertifizierung für internationale Konzerne geklärt werden, wird Ende Juni beendet. Teilnehmer der Pilotphase sind die Unternehmen Brandt, Bitburger Braugruppe, Dr. Oetker Nahrungsmittel, Kuchenmeister, Ritter Sport, Söbbeke, Teutoburger Ölmühle, Vion und Wiesenhof. Am 1. Juli 2013 wird der ZNU-Standard für die gesamte Branche geöffnet. Ab dann können alle Unternehmen eine Zertifizierung bei TÜV Rheinland durchführen lassen bzw. sich zur Zertifizierung anmelden. Es ist geplant, die Zertifizierung des ZNU-Standards spätestens zum 1. Januar 2014 für alle weiteren interessierten Zertifizierungsgesellschaften zu öffnen, um so die Verbreitung des Standards zu fördern. Bereits bis Jahresende streben aktuell neben den Pilotunternehmen Ritter Sport und Vion zahlreiche weitere Unternehmen (u.a. Agrarfrost, IDB Kerry Gold, Kanne, Steinhaus, Sweet Tec und ültje) an, sich nach dem ZNU-Standard zertifizieren zu lassen.

Neben dem ZNU-Standard wird auf der Konferenz die Pilotversion des „ZNU hot spot guides“ präsentiert, der die hot spots beim Thema Nachhaltigkeit auf Rohwarenebene darstellt und wissenschaftliche Studien hierzu zusammenfasst. Mit Hilfe von Checklisten und Praxisbeispielen unterstützt der Guide die (Weiter-)Entwicklung unternehmerischer Positionen zu relevanten Nachhaltigkeitsthemen und fundiert eine offenere Dialogkultur mit relevanten Anspruchsgruppen.

Zudem werden auf der Konferenz exklusiv die Ergebnisse der Studie „Nachhaltigkeit und Nachhaltigkeitskommunikation – Wo steht die Lebensmittelwirtschaft?” vorgestellt, die das ZNU gemeinsam mit der Kommunikationsberatung Engel & Zimmermann durchgeführt hat. „Wir haben herausgefunden, dass es zwischen der externen Kommunikation und der internen Umsetzung von Nachhaltigkeit durchaus Diskrepanzen gibt“, erläutern die ZNU-Gründer und -Leiter Dr. Axel Kölle und Dr. Christian Geßner. Zudem werden Topvertreter aus der Wirtschaft in Keynotes und speziellen Workshops in den Bereichen Nutztierhaltung, Energiekonzepte, Verpackung, Logistik, Wertschöpfung und Rohstoffbeschaffung Erfahrungen aus der Praxis weitergeben. „Dabei wird es insbesondere auch darum gehen, wie es den Unternehmen gelingen kann, ihren Wandlungsprozess hin zu mehr Nachhaltigkeit voranzutreiben und schlussendlich in der Öffentlichkeit zu kommunizieren “, so Kölle. „Für die Unternehmen geht es darum, von der Defensive in die Offensive umzuschalten und dabei konsequent die Nachhaltigkeit ihrer Produkt zu steigern“, so Geßner.

Weitere Informationen bei Alicia Seifer, 02302 926 – 545, znu@uni-wh.de; http://www.uni-wh.de/znu

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung. Das ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung ist ein anwendungsorientiertes Forschungsinstitut innerhalb der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de/znu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena
16.10.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer
13.10.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise