Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"innteract conference" widmet sich 3D-Technologien

18.05.2016

Visionäre, Entwickler und Gestalter der Arbeitswelt der Zukunft treffen sich am 23. und 24. Juni 2016 an der TU Chemnitz - Anmeldeschluss: 1. Juni

Nach der Mechanisierung, Elektrifizierung und Digitalisierung der Industrie startete mit dem Einzug des "Internets der Dinge" in der Fabrik eine neue industrielle Revolution. Angesichts des wachsenden globalen Wettbewerbs und solcher weltweiten Trends wie Ressourcenknappheit, demografischer Wandel und Urbanisierung entscheidet heute die sogenannte "Industrie 4.0" über die Zukunftsfähigkeit von Wirtschaftsstandorten.

In der Fabrik von morgen ist alles miteinander vernetzt, so können dank intelligenter Chips beispielsweise Maschinen und Bauteile über Funk miteinander kommunizieren. Die Zukunftsvision Industrie 4.0 bietet viele Chancen und Herausforderungen für Mensch, Technik und Organisation.

„Jedoch mangelt es im deutschen Sprachraum bei Veranstaltungen zur Zukunft der Arbeit und zur Industrie 4.0 noch immer an einem wirklich interdisziplinären Dialog zwischen Wissenschaftlern und Vertretern der Industrie", sagt Prof. Dr. Angelika C. Bullinger-Hoffmann, Inhaberin der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement der Technischen Universität Chemnitz.

Mit dem Tagungsformat "innteract conference" hat sich dies seit 2015 an der TU geändert, wird doch ein interaktiver Dialog zwischen Visionären, Entwicklern und Gestaltern der Arbeitswelt der Zukunft und ein praxisnahes Erleben von Wissenschaft und Forschung ermöglicht.

Die Neuauflage der Konferenz nimmt am 23. und 24. Juni 2016 aktuelle 3D-Technologien in den Fokus, die derzeit verstärkt Einzug halten in viele Bereiche etwa des Maschinenbaus, der Medizin und der Mobilität. Fragen zu Nutzbarkeit, Produktivität und Akzeptanz dieser Technologien werden diskutiert. „Die Konferenz möchte Licht auf Industrie 4.0 werfen und dazu besonders die dreidimensionalen Mensch-Maschine-Schnittstellen betrachten“, sagt Prof. Bullinger-Hoffmann.

Fünf Redner eröffnen die innteract conference: Dr. Friedhelm Loh (Friedhelm-Loh-Group) spricht zum Thema Realisierung von Industrie 4.0 in einem Unternehmensverbund. Dr. Wolfgang Huhn (AUDI AG) berichtet über Licht am Fahrzeug – Ästhetik, Dynamik, Interaktion. Prof. Dr. Andreas Tünnermann (Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF) referiert über "Optical Technologies for Human-Machine-Interaction - think out of the box".

Prof. Dr. Wilhelm Bauer (Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO gibt Einblicke in das Thema "Virtual Reality beyond Games: 3D-Interfaces für das Zeitalter der Digitalisierung". Den Eröffnungsvortrag des zweiten Konferenztages hält Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, Senator der Fraunhofer Gesellschaft, zum Thema „Arbeit der Zukunft – Wie wir sie verändern. Wie sie uns verändert“.

In mehreren Sessions präsentieren Referenten aus Wissenschaft und Unternehmenspraxis an den beiden Konferenztagen aktuelle Forschungsergebnisse u.a. in den Themengebieten Mensch-Roboter-Interaktion, Arbeiten und Leben in der Stadt von morgen, Virtual Reality in Forschung und Alltag, Mensch-Maschine-Interaktion 4.0 sowie 3D-Technologien in der Produktentwicklung.

Außerdem geben sogenannte interaktive Themeninseln Besuchern Einblicke in aktuelle Forschungsprojekte. So ist etwa ein autostereoskopisches Display zu erleben, welches zukünftig in der Fahrer-Fahrzeug-Interaktions-Forschung eine praktische Anwendung finden wird. Zudem stehen Elektrofahrzeuge der TU Chemnitz zum ausgiebigen Testen zur Verfügung. Weiterhin erfahren die Besucher, wie Werkbänke mit der Hilfe von digitalen Menschenmodellen ergonomisch ausgestaltet werden können.

Das Programm sowie Informationen zu den Rednern und Konferenzbeiträgen finden sich auf www.innteract2016.de. Interessenten können sich noch bis zum 1. Juni 2016 auf dieser Homepage über das Konferenztool anmelden. Die innteract conference 2016 findet in Kooperation mit der Allianz 3Dsensation statt, einem transdisziplinären Konsortium zur Entwicklung, Gestaltung und Evaluation von 3D-Technologien.

Weitere Informationen:

http://www.innteract2016.de - Homepage der Tagung

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik