Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Kunststoffe der Zukunft: Internationale Experten diskutieren auf der PolyMerTec in Merseburg

12.05.2016

Mehr als 300 Millionen Tonnen Kunststoffe werden pro Jahr produziert. Der überwiegende Teil davon sind Polymere wie Polyethylen, PVC oder PET – sie zählen damit zu den weltweit wichtigsten Werkstoffen. Wie leistungsstarke neue Polymere entwickelt werden können, wie die Materialien zuverlässiger werden und welche Herausforderungen durch Trends wie 3D-Druck und Leichtbau auf Forschung und Industrie zukommen, diskutieren internationale Experten vom 15.-17. Juni 2016 auf der Fachtagung PolyMerTec in Merseburg.

»Zur Premiere der PolyMerTec im Jahr 2014 konnten wir mehr als 300 Teilnehmer aus 13 Ländern begrüßen. Das zeigt die große Bedeutung der Forschungsfragen und das internationale Renommee unseres Standorts. Ich freue mich deshalb sehr auf die zweite Auflage mit angeregten wissenschaftlichen Diskussionen und der Möglichkeit, viele neue Kontakte zu knüpfen«, sagt Prof. Dr.-Ing. Beate Langer von der Hochschule Merseburg, die gemeinsam mit Prof. Dr. Peter Michel die wissenschaftliche Leitung der Tagung übernommen hat.


Parallel zur Tagung zeigen führende Hersteller ihre neusten Geräte zu Kunststofftechnik, Kunststoffprüfung und Polymeranalytik.

Hochschule Merseburg/Peter Eichel

Auf die Teilnehmer warten mehr als 100 Vorträge von Experten aus Industrie und Wissenschaft, die die gesamte Wertschöpfungskette von der Polymersynthese und Kunststoffentwicklung bis hin zur Materialdiagnostik und dem fertigen Kunststoffprodukt in den Blick nehmen.

Parallel findet das Problemseminar »Deformation und Bruchverhalten von Kunststoffen« statt, das sich in das Programm der PolyMerTec integriert. In einer Ausstellung präsentieren Firmen auf dem Hochschulcampus Merseburg ihre neusten Produkte aus Kunststoffanalytik und -prüfung.

»Kunststoffe werden immer wichtiger und verdrängen in vielen Bereichen andere Materialien. Auch im Hinblick auf die Nachhaltigkeit spielen sie eine zentrale Rolle, wie beispielsweise Leichtbau-Lösungen im Automobilbau oder die Anwendung für Solartechnologien zeigen«, sagt Michel, der am Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle das Geschäftsfeld Polymeranwendungen leitet.

»Neue Ansätze wie nanostrukturierte Polymersysteme, biobasierte Werkstoffe oder Rapid Prototyping bieten hier viele Möglichkeiten für die Industrie, bringen aber auch entsprechenden Forschungsbedarf mit sich.«

Neben seiner Tätigkeit am Faunhofer-Institut vertritt Prof. Michel die Lehre auf dem Gebiet der Kunststoffverarbeitung im Bachelor-Studiengang Kunststofftechnik sowie im Masterstudiengang Polymer Materials Science der Hochschule Merseburg. Die Ausbildung in diesen Studiengängen ermöglicht es den späteren Bachelors of Engineering und Mastern of Science, eine Tätigkeit in der innovativen Kunststoff-Branche aufzunehmen.

Die Vorträge der PolyMerTec, die federführend vom Kunststoff-Kompetenzzentrum Halle-Merseburg und der Hochschule Merseburg veranstaltet wird, gehen diesen Fragestellungen mit ingenieurwissenschaftlicher Orientierung nach. Themen sind beispielsweise Alterungsprozesse in Kunststoffen, neue Mess- und Prüfmethoden zur Prozessüberwachung, Schadensanalyse von Kunststoffprodukten oder Kunststoffrecycling.

Weitere Informationen:

http://www.polymertec.de/polymertec16/ Vollständiges Programm und weitere Hintergründe

Clemens Homann | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau