Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Kunststoffe der Zukunft: Internationale Experten diskutieren auf der PolyMerTec in Merseburg

12.05.2016

Mehr als 300 Millionen Tonnen Kunststoffe werden pro Jahr produziert. Der überwiegende Teil davon sind Polymere wie Polyethylen, PVC oder PET – sie zählen damit zu den weltweit wichtigsten Werkstoffen. Wie leistungsstarke neue Polymere entwickelt werden können, wie die Materialien zuverlässiger werden und welche Herausforderungen durch Trends wie 3D-Druck und Leichtbau auf Forschung und Industrie zukommen, diskutieren internationale Experten vom 15.-17. Juni 2016 auf der Fachtagung PolyMerTec in Merseburg.

»Zur Premiere der PolyMerTec im Jahr 2014 konnten wir mehr als 300 Teilnehmer aus 13 Ländern begrüßen. Das zeigt die große Bedeutung der Forschungsfragen und das internationale Renommee unseres Standorts. Ich freue mich deshalb sehr auf die zweite Auflage mit angeregten wissenschaftlichen Diskussionen und der Möglichkeit, viele neue Kontakte zu knüpfen«, sagt Prof. Dr.-Ing. Beate Langer von der Hochschule Merseburg, die gemeinsam mit Prof. Dr. Peter Michel die wissenschaftliche Leitung der Tagung übernommen hat.


Parallel zur Tagung zeigen führende Hersteller ihre neusten Geräte zu Kunststofftechnik, Kunststoffprüfung und Polymeranalytik.

Hochschule Merseburg/Peter Eichel

Auf die Teilnehmer warten mehr als 100 Vorträge von Experten aus Industrie und Wissenschaft, die die gesamte Wertschöpfungskette von der Polymersynthese und Kunststoffentwicklung bis hin zur Materialdiagnostik und dem fertigen Kunststoffprodukt in den Blick nehmen.

Parallel findet das Problemseminar »Deformation und Bruchverhalten von Kunststoffen« statt, das sich in das Programm der PolyMerTec integriert. In einer Ausstellung präsentieren Firmen auf dem Hochschulcampus Merseburg ihre neusten Produkte aus Kunststoffanalytik und -prüfung.

»Kunststoffe werden immer wichtiger und verdrängen in vielen Bereichen andere Materialien. Auch im Hinblick auf die Nachhaltigkeit spielen sie eine zentrale Rolle, wie beispielsweise Leichtbau-Lösungen im Automobilbau oder die Anwendung für Solartechnologien zeigen«, sagt Michel, der am Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle das Geschäftsfeld Polymeranwendungen leitet.

»Neue Ansätze wie nanostrukturierte Polymersysteme, biobasierte Werkstoffe oder Rapid Prototyping bieten hier viele Möglichkeiten für die Industrie, bringen aber auch entsprechenden Forschungsbedarf mit sich.«

Neben seiner Tätigkeit am Faunhofer-Institut vertritt Prof. Michel die Lehre auf dem Gebiet der Kunststoffverarbeitung im Bachelor-Studiengang Kunststofftechnik sowie im Masterstudiengang Polymer Materials Science der Hochschule Merseburg. Die Ausbildung in diesen Studiengängen ermöglicht es den späteren Bachelors of Engineering und Mastern of Science, eine Tätigkeit in der innovativen Kunststoff-Branche aufzunehmen.

Die Vorträge der PolyMerTec, die federführend vom Kunststoff-Kompetenzzentrum Halle-Merseburg und der Hochschule Merseburg veranstaltet wird, gehen diesen Fragestellungen mit ingenieurwissenschaftlicher Orientierung nach. Themen sind beispielsweise Alterungsprozesse in Kunststoffen, neue Mess- und Prüfmethoden zur Prozessüberwachung, Schadensanalyse von Kunststoffprodukten oder Kunststoffrecycling.

Weitere Informationen:

http://www.polymertec.de/polymertec16/ Vollständiges Programm und weitere Hintergründe

Clemens Homann | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics