Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Speed Dating" für Innovationsideen: Heidelberger Innovationsforum

21.11.2007
47 Businesslösungen und Geschäftsmodelle der IT-Branche suchen Investoren und Kooperationspartner - Schwerpunkt semantische Such- und Klassifikationstechnologien - fünftes Heidelberger Innovationsforum bringt Wissenschaft und Wirtschaft zusammen

Am 27. und 28. November bietet das Heidelberger Innovationsforum zum fünften Mal ein "Speed Dating" für Wirtschaft und Wissenschaft an - mit dem Ziel, erste Kontakte und Geschäftsbeziehungen herzustellen.

In 10-minütigen Vorträgen präsentieren Forscher 47 innovative IT-Lösungen. Vorgestellt werden unter anderem Simulationstechniken, ortsgebundene Dienstleistungen und Spracherkennung. Einen Schwerpunkt bilden semantische Klassifikations- und Suchtechnologien, die auch nonverbale Daten wie Musik darstellen können. Zwei offene Sessions widmen sich Themen wie digitalen Signaturen und Krebserkennung.

Den Eröffnungsvortrag mit dem Titel "Driving Innovation through Design-for-Use" hält Prof. Larry L. Constantine. Der Designer und Consultant ist einer der Pioniere des Software Engineerings, mit seinen kontroversen und pointierten Beiträgen stößt er immer neue Diskussionen an.

... mehr zu:
»EML »Innovationsidee »MFG

Veranstalter des Heidelberger Innovationsforums sind die MFG Baden-Württemberg und das European Media Laboratory.

Wir laden Sie zur Pressekonferenz vor Beginn der Veranstaltung ein:

Dienstag, 27.11.2007, 12.00 Uhr
Studio der Villa Bosch, Fritz-Haber-Auditorium
Schloss-Wolfsbrunnen-Weg 33
69118 Heidelberg
Ihre Gesprächspartner sind:
Klaus Haasis, MFG Geschäftsführer
Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Andreas Reuter, EML, Wissenschaftlicher Direktor und Geschäftsführer

Aus dem Kreis der vorstellenden Referenten stellen sich vor:

Dr. Björn Schuller, Technische Universität München, stellt mit "Quickskip" eine Software zur automatischen Erkennung des Refrains bei Musikstücken vor. Auf diese Weise können ähnlich wie bei Bildern von Musikstücken Miniaturansichten erstellt werden, die dem Nutzer ein schnelles Durchsuchen seiner Dateien im Browser erleichtern.

Dr. Frank Klefenz, Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT Ilmenau, zeigt mit dem "eVision"-Projekt einen Lösungsansatz zur Mustererkennung, der die aktuellen(oder neuesten) neurobiologischen Erkenntnisse des Sehens zur Informationsgewinnung und -verarbeitung im Bereich der Bildanalyse kombiniert. Einsatzgebiete dieser Technologie finden sich in der Fahrspur- und Verkehrszeichenerkennung (Fahrerassistenzsysteme), der biologischen und medizinischen Bildverarbeitung (Ultraschallbilder) und der Erkennung des Lidschlages zur Müdigkeitsüberwachung.

Nach der Pressekonferenz besteht die Möglichkeit, die Innovationen auf einem Ausstellerrundgang zu besichtigen und zu fotografieren/filmen.

Weitere Informationen:
http://www.heidelberger-innovationsforum.de
Ansprechpartner für die Presse:
MFG Baden-Württemberg
Susanne Jehle
Presse/Marketing
Tel.: 0711-90715-366
Fax: 0711-90715-350
jehle@mfg.de
European Media Laboratory
Dr. Peter Saueressig
Pressesprecher
Tel.: 06221-533-245
Fax: 06221-533-198
Peter.Saueressig@eml.villa-bosch.de
Sponsoren: firstVentury - aeris CAPITAL AG; living-e AG
Branchenpartner: CAD-CAM Report
Premium-Partner: Wirtschaftsinformatik; Technology Review; VDI Nachrichten; Computer Zeitung; Venture Capital Magazin
Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit.
Dabei stehen für die MFG als Experte für wissensbasierte Dienstleistungen besonders Anwenderbranchen wie Automobil- und Maschinenbau sowie die Gesundheitsbranche als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.
http://www.mfg-innovation.de
whttp://ww.do-it.online.de
Über das EML
Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein privates IT-Forschungsinstitut, das von SAP-Mitbegründer Dr. h.c. Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz "Think beyond the Limits" forscht das EML mit großem Erfolg in den Bereiche Mensch-Technik-Interaktion und mobilen geoinformatischen Assistenzsystemen. Sitz des EML ist die Heidelberger Villa
Bosch, ehemaliges Domizil des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874-1940).
http://www.eml-development.de
http://www.kts.villa-bosch.de

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.doit-online.de/presse
http://www.studio.villa-bosch.de/images/Anfahrt5_01.jpg
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Berichte zu: EML Innovationsidee MFG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie