Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Speed Dating" für Innovationsideen: Heidelberger Innovationsforum

21.11.2007
47 Businesslösungen und Geschäftsmodelle der IT-Branche suchen Investoren und Kooperationspartner - Schwerpunkt semantische Such- und Klassifikationstechnologien - fünftes Heidelberger Innovationsforum bringt Wissenschaft und Wirtschaft zusammen

Am 27. und 28. November bietet das Heidelberger Innovationsforum zum fünften Mal ein "Speed Dating" für Wirtschaft und Wissenschaft an - mit dem Ziel, erste Kontakte und Geschäftsbeziehungen herzustellen.

In 10-minütigen Vorträgen präsentieren Forscher 47 innovative IT-Lösungen. Vorgestellt werden unter anderem Simulationstechniken, ortsgebundene Dienstleistungen und Spracherkennung. Einen Schwerpunkt bilden semantische Klassifikations- und Suchtechnologien, die auch nonverbale Daten wie Musik darstellen können. Zwei offene Sessions widmen sich Themen wie digitalen Signaturen und Krebserkennung.

Den Eröffnungsvortrag mit dem Titel "Driving Innovation through Design-for-Use" hält Prof. Larry L. Constantine. Der Designer und Consultant ist einer der Pioniere des Software Engineerings, mit seinen kontroversen und pointierten Beiträgen stößt er immer neue Diskussionen an.

... mehr zu:
»EML »Innovationsidee »MFG

Veranstalter des Heidelberger Innovationsforums sind die MFG Baden-Württemberg und das European Media Laboratory.

Wir laden Sie zur Pressekonferenz vor Beginn der Veranstaltung ein:

Dienstag, 27.11.2007, 12.00 Uhr
Studio der Villa Bosch, Fritz-Haber-Auditorium
Schloss-Wolfsbrunnen-Weg 33
69118 Heidelberg
Ihre Gesprächspartner sind:
Klaus Haasis, MFG Geschäftsführer
Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Andreas Reuter, EML, Wissenschaftlicher Direktor und Geschäftsführer

Aus dem Kreis der vorstellenden Referenten stellen sich vor:

Dr. Björn Schuller, Technische Universität München, stellt mit "Quickskip" eine Software zur automatischen Erkennung des Refrains bei Musikstücken vor. Auf diese Weise können ähnlich wie bei Bildern von Musikstücken Miniaturansichten erstellt werden, die dem Nutzer ein schnelles Durchsuchen seiner Dateien im Browser erleichtern.

Dr. Frank Klefenz, Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT Ilmenau, zeigt mit dem "eVision"-Projekt einen Lösungsansatz zur Mustererkennung, der die aktuellen(oder neuesten) neurobiologischen Erkenntnisse des Sehens zur Informationsgewinnung und -verarbeitung im Bereich der Bildanalyse kombiniert. Einsatzgebiete dieser Technologie finden sich in der Fahrspur- und Verkehrszeichenerkennung (Fahrerassistenzsysteme), der biologischen und medizinischen Bildverarbeitung (Ultraschallbilder) und der Erkennung des Lidschlages zur Müdigkeitsüberwachung.

Nach der Pressekonferenz besteht die Möglichkeit, die Innovationen auf einem Ausstellerrundgang zu besichtigen und zu fotografieren/filmen.

Weitere Informationen:
http://www.heidelberger-innovationsforum.de
Ansprechpartner für die Presse:
MFG Baden-Württemberg
Susanne Jehle
Presse/Marketing
Tel.: 0711-90715-366
Fax: 0711-90715-350
jehle@mfg.de
European Media Laboratory
Dr. Peter Saueressig
Pressesprecher
Tel.: 06221-533-245
Fax: 06221-533-198
Peter.Saueressig@eml.villa-bosch.de
Sponsoren: firstVentury - aeris CAPITAL AG; living-e AG
Branchenpartner: CAD-CAM Report
Premium-Partner: Wirtschaftsinformatik; Technology Review; VDI Nachrichten; Computer Zeitung; Venture Capital Magazin
Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit.
Dabei stehen für die MFG als Experte für wissensbasierte Dienstleistungen besonders Anwenderbranchen wie Automobil- und Maschinenbau sowie die Gesundheitsbranche als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.
http://www.mfg-innovation.de
whttp://ww.do-it.online.de
Über das EML
Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein privates IT-Forschungsinstitut, das von SAP-Mitbegründer Dr. h.c. Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz "Think beyond the Limits" forscht das EML mit großem Erfolg in den Bereiche Mensch-Technik-Interaktion und mobilen geoinformatischen Assistenzsystemen. Sitz des EML ist die Heidelberger Villa
Bosch, ehemaliges Domizil des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874-1940).
http://www.eml-development.de
http://www.kts.villa-bosch.de

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.doit-online.de/presse
http://www.studio.villa-bosch.de/images/Anfahrt5_01.jpg
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Berichte zu: EML Innovationsidee MFG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics