Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WirtschaftsWoche Konferenz: Umwelttechnologie – Leitindustrie der Zukunft

31.10.2007
Der grüne Wachstumsmotor brummt
11. und 12. Dezember 2007, Sofitel Berlin Schweizerhof
Bis 2020 wird sich das Weltmarktvolumen für Umwelttechnologien von etwa 1.000 Milliarden in 2005 auf 2.200 Milliarden Euro mehr als verdoppeln. Besonders deutsche Unternehmen sind weltweit bereits gut aufgestellt und halten bei umweltfreundlichen Energieerzeugungs-Technologien und Schlüsselverfahren zur Trennung und Verwertung von Abfall mehr als ein Viertel des Weltmarktes.

Bereits vier Prozent des gesamten Umsatzes der deutschen Industrie gingen 2005 auf Umwelttechnologien zurück. Bis 2030 erwarten Experten einen Anteil von 16 Prozent am deutschen Gesamtumsatz.

Auf der WirtschaftsWoche Konferenz „Umwelttechnologie – Leitindustrie der Zukunft“ (11. und 12. Dezember 2007, Berlin) diskutieren Spitzenvertreter aus der deutschen Umwelttechnologie über die Entwicklungspotenziale ihrer Branche und stellen ihre aktuellen Technologien zur Energieeffizienz, Reduzierung von CO2 oder zur Nutzung Erneuerbarer Energien vor. Staatsekretär Matthias Machnig (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit) betont die Bedeutung der Umwelttechnologie für den Wirtschafts- und Forschungsstandort Deutschland und zeigt die enormen Beschäftigungspotenziale dieser Branche auf.

Allein zwischen 2004 und 2006 stieg die Zahl der Arbeitsplätze in umweltrelevanten Märkten um 15 Prozent. Nach einer Studie von Roland Berger rechnen die Umwelt-Unternehmen zwischen 2007 und 2009 mit einem weiteren Mitarbeiterplus von 13 Prozent. Eine Studie der Allianz prognostiziert bis 2030 700.000 neue Arbeitplätze in diesem Wirtschafts-Sektor.

Rund 450.000 Milliarden Euro beträgt das Weltmarktvolumen für energieeffiziente Technologien. Prof. Dr. Hermann Requardt, Mitglied des Zentralvorstandes der Siemens AG, stellt vorhandene Lösungen zur Einsparung bei der Erzeugung, der Übertragung und Verwendung von Energie vor und gibt einen Ausblick auf künftige Entwicklungen. Im europäischen Vergleich gehört Deutschland bei den privaten und öffentlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklung zu den Spitzenreitern. Rund 17 Prozent der OECD-Ausgaben werden in Deutschland auf den Forschungsbereich Umwelt vereint. Die Energie-Expertin Prof. Dr. Claudia Kemfert (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) stellt Deutschland als führenden Forschungsstandort für Umwelt- und Energietechnik vor und beschreibt die notwendigen Anpassungen, damit Deutschland seine Technologieführerschaft behaupten kann.

Am Beispiel innovativer Kraftwerkstechnologien zeigt der E.ON Energie-Vorstand, Bernhard Fischer, die Pionierarbeit deutscher Energieunternehmen bei der Entwicklung von Kohlekraftwerken mit einem Wirkungsgrad von über 50 Prozent sowie bei der CO2-Abtrennung und CO2-Speicherung.

Ulrich Schmack, Sprecher des Vorstands von Schmack Biogas, stellt die Veränderungen, die sich für die Landwirtschaft durch den Boom Erneuerbarer Energien ergeben, vor und beschreibt die Entwicklung vom Landwirt zum Energieerzeuger. Mit einem Wachstum von durchschnittlich neun Prozent pro Jahr rechnet die Windkraft-Branche bis 2020. Die leistungsstärksten Windgeneratoren der Welt werden derzeit in Deutschland gebaut. REpower hat Windgeneratoren entwickelt, die fünf Megawatt und mehr leisten. Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Vorsitzender des Vorstandes der REpower Systems AG, erläutert die Rolle der Windenergie als Instrument gegen Importabhängigkeit und Klimawandel und betont die Potenziale von Off-Shore Windparks.

Auch die Finanzwelt entdeckt zunehmend die enormen Potenziale des „Umwelt-Booms“. Laut einer Studie von Rödl&Partner gilt für Beteiligungsgesellschaften die Umwelttechnologie als attraktivste Branche für Neuinvestitionen. Wie Projektfinanzierungen erfolgreich umgesetzt werden können, beschreibt Andreas Ufer (KfW IPEX-Bank).

Das ausführliche Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.konferenz.de/inno-umwelttechnik07

Dr. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: presse@euroforum.com

Dr. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv

Weitere Berichte zu: Leitindustrie Umwelttechnologie WirtschaftsWoche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie