Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Xinnovation.days - die Metamorphose der XML-Tage in Berlin 2007

04.10.2007
Mit dem Forum E-Health endeten am vergangenen Mittwoch die 5. XML-Tage in Berlin 2007. Wieder einmal war die Humboldt-Universität zu Berlin Kulisse für einen inspirierenden Dialog zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung. Über700 Tagesbesucher nahmen am wissenschaftlichen Programm und den Foren des XML-Wirtschaftsforums teil. Für das kommende Jahr kündigten die Veranstalter bereits an, die XML-Tage unter dem neuen Namen \\\"Xinnovation.days - better by networking\\\" fortzuführen.
Das diesjährige Wirtschaftsforum fokussierte die Themenblöcke E-Learning, E-Justice und Portale. Neu hinzugekommen waren die Foren E-Health und E-Government. Besonderer Aufmerksamkeit erfreuten sich die Podiumsgespräche. Auf dem Podium \\\"Wachstum durch Cluster\\\" ging Hans-Peter Hiepe aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) insbesondere auf das Programm \\\"Unternehmen Region\\\" ein. Er zeigte sich erfreut über die Erfolge des Wachstumskerns , der seit 2001 vom BMBF gefördert wird. Ziel des Wachstumskerns ist, eine Plattform für intelligente Kollaborationsportale für kleine und mittelständische Unternehmen zu entwickeln.

Im Podiumsgespräch \\\"E-Justice-Strategien am Standort Berlin-Brandenburg\\\" konnte Staatssekretär Günter Reitz vom Ministerium für Justiz des Landes Brandenburg mit Stolz darauf verweisen, dass ab Ende November 2007 Anträge und sonstige Schriftsätze in zivil-, arbeits-, finanz-, sozial- und verwaltungsgerichtlichen Verfahren elektronisch bei allen dafür zuständigen Gerichten des Landes eingereicht werden können. Das Land Brandenburg sei damit das erste Bundesland, das die flächendeckende elektronische Kommunikation von Anwälten mit der Justiz ermöglicht.

Auffallend in diesem Jahr war die große Resonanz bei Verbänden, Kammern und Wirtschaftsinitiativen. Neben der Bundesnotarkammer, die bereits im letzten Jahr an den XML-Tagen teilnahm, waren in diesem Jahr der Berufsverband der Chirurgen, die Bundesärztekammer und die Ärztekammer Nordrhein mit Vorträgen vertreten. Bei der Vorbereitung des Forums E-Government kooperierte der Verein erstmals mit der Initiative D21. Die Programmgestaltung des Forums E-Health wurde tatkräftig unterstützt von der Industrie- und Handelskammer Berlin.

Generell hat sich bei der Gestaltung des Wirtschaftsforums die Einberufung von Expertenbeiräten bewährt. Dadurch konnten viele hochkarätige Referentinnen und Referenten für die einzelnen Foren gewonnen werden. Präsentiert wurden Ergebnisse aus Forschungs- und Wirtschaftsförderprojekten, aber auch innovative Lösungen renommierter Anbieter. Die Anzahl der Sponsoren hat sich gegenüber dem letzten Jahr von 24 auf 34 erhöht.

Die Vorbereitungen für die kommende Veranstaltung sind unter der Federführung von Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf, Freie Universität Berlin, Prof. Johann-Christoph Freytag, Ph.D., Humboldt-Universität zu Berlin und Rainer Thiem, Vorsitzender des e. V., bereits in vollem Gange. Derzeit wird ein Komitee von engagierten und profilierten Personen aus verschiedenen Bereichen der Wissenschaft, Wirtschaft und Politik gebildet, um die Weiterentwicklung der XML-Tage unter dem neuen Namen \\\"Xinnovation.days – better by networking\\\" zu unterstützen.

Die Xinnovation.days bauen auf dem erfolgreichen Konzept der XML-Tage als Kombination aus wissenschaftlicher Konferenz und Wirtschaftsforum auf. Zukünftig liegt der Fokus nicht mehr nur auf XML-Technologien, sondern generell auf netzbasierten Lösungen für Kommunikation und Kollaboration. Den Organisatoren zufolge reflektiert der neue Name die technologischen Entwicklungen der letzten Jahre. Nach wie vor sei XML ein Innovationstreiber, ohne den in zahlreichen Branchen nichts mehr gehe, allerdings gelte in Fachkreisen der Einsatz dieser Technologie längst als Selbstverständlichkeit. Mit der neuen Ausrichtung unter dem Namen Xinnovation.days unterbreiten die Veranstalter ein Konzept für neue Allianzen, die neben den Fragen der technologischen Innovation auch gesellschaftliche Aspekte thematisieren.

Mehr zu den vergangenen XML-Tagen in Berlin finden Sie unter http://www.xinnovations.de.

Sponsoren
Die XML-Tage in Berlin 2007 wurden von folgenden Firmen und Institutionen unterstützt:

AM-SoFT Potsdam GmbH, ART+COM Technologies GmbH, Berlin – Stadt des Wissens, BGS Beratungsgesellschaft Software Systemplanung AG, Bildungswerk der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg e. V., bos | bremen online services GmbH & Co. KG, Condat AG, Educational Design - Bildung & Technologie GmbH, EsPresto AG, EuroConsultingGroup AG, Europäische EDV-Akademie des Rechts gGmbH, Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, FIZ CHEMIE Berlin, Frey Computersysteme GmbH, IBM Deutschland GmbH, ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH, IT-Dienstleistungszentrum Berlin, lernmodule.net gGmbH, link-lab, M.ITCONCEPT GmbH, Meditrainment Consulting GmbH, Mentana-Claimsoft AG, METORA – Netzwerk für Wissenskooperation, Microsoft Deutschland GmbH, neofonie - Technologieentwicklung und Informationsmanagement GmbH, Ontonym Gesellschaft für Semantische Webanwendungen mbH (i.Pl.), ORTEC Service GmbH, PinK - Plattform für intelligente Kollaborationsportale, Projektron GmbH, SCHAEFER Business Solutions, Semtation GmbH, structura Gores-Pieper Voß GbR, th data GmbH, Witte Bürotechnik.


Kontakt:
e. V.
Kleiststraße 23-26
10787 Berlin

Presse
Stefan Grill
Tel.: +49.30.21001-407
Email: stefan.grill@xmlcityberlin.de
Wirtschaftsforum
Rainer Thiem
Tel.: +49.30.21001-470
Email: rainer.thiem@xmlcityberlin.de

Rainer Thiem | <xmlcity:berlin> e. V.
Weitere Informationen:
http://www.xmlcityberlin.de
http://www.xinnovations.de

Weitere Berichte zu: E-Health Xinnovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie