Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Justice-Forum der XML-Tage 2007

03.09.2007
Föderale E-Justice-Projekte eine erprobte Lösungsquelle für die europäische E-Justice-Vernetzung - 25. September 2007, Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6, 10099 Berlin
Die sichere elektronische Kommunikation und die Modernisierung aller Geschäftsabläufe innerhalb der öffentlichen Verwaltung und Justiz durch den Einsatz von Informationstechnologien stehen seit geraumer Zeit ganz oben auf der Agenda. Das E-Justice-Forum der XML-Tage 2007 in Berlin beleuchtet Gegenwart und Zukunft des elektronischen Rechtsverkehrs.

Das Forum wendet sich an Juristen und andere Fachleute aus Justiz und öffentlicher Verwaltung. In den nachfolgenden Themenblöcken werden von den maßgeblichen Gestaltern des elektronischen Rechtsverkehrs die Bereiche Technik, Recht und gesellschaftspolitische Themen in einen spannenden Zusammenhang gestellt.

Die Themenblöcke:

* Europa und grenzüberschreitender Rechtsverkehr
* IT-Standards in der Justiz
* Handelsregister mit elektronischer Einreichung und Datenübernahme
* Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg zeigt seine hochmoderne Technik
* Gerichte, Notare, Unternehmen, Kommunen - ein Kommunikationsraum
* Elektronische Hilfsmittel im Kontext des Grundgesetzes

Staatssekretär Lutz Diwell, Bundesministerium für Justiz, eröffnet das Forum mit dem Themenblock Europa. Durch Diwell und weitere hochkarätige Referenten wird in diesem Themenblock zu erfahren sein, wie sich E-Justice in Europa entwickelt. So ist für Daniela Freiheit, Europäische EDV-Akademie des Rechts, die Kernfrage: "Wie es jenseits der nationalen Besonderheiten in der Justiz gelingen kann, in Europa eine grenzüberschreitende interoperable Kommunikationsinfrastruktur aufzubauen?" Dr. Wilfried Bernhardt, Bundesministerium für Justiz, sieht - so eine These seines Vortrags - "in der Verknüpfung der föderalen E-Justice-Projekte eine erprobte Lösungsquelle für die europäische E-Justice-Vernetzung".

Unter dem Titel "Elektronische Grundschuld - Kommunikation zwischen Banken und Notaren über NotarMail" präsentiert Dr. Robert Mödl, Bundesnotarkammer, die einheitliche Kommunikationsdrehscheibe für Notare. Basis der Drehscheibe ist Notarmail für die Kommunikation und Xnotar für die Fachdatenerzeugung und -interpretation mit vielfältigen Außenschnittstellen. Dabei wird deutlich, dass diese Schnittstellen zu unterschiedlichen Systemen etwa von Banken, Kommunen und Gerichten zu einem einheitlichen Benutzungserlebnis für die Notare und ihre Mitarbeiter führen.

Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg wird im Forum vom brandenburgischen Staatssekretär der Justiz Günter Reitz und Richter Ulrich Schwenkert als "Best Practice" präsentiert. Ihr Beitrag gibt einen Einblick in das Innenleben von Deutschlands modernstem Gericht. Hier sind Zukunftsszenarien schon heute umgesetzt. An diesem Beispiel wird die Dimension von E-Justice plastisch.

In einer das Forum abschließenden Podiumsdiskussion mit den Staatssekretären der Justiz aus Berlin und Brandenburg, Hasso Lieber und Günter Reitz, dem Landgerichtspräsidenten aus Frankfurt (Oder), Dirk Ehlert, und Helmut Becker als Repräsentanten der Bundesrechtsanwaltskammer geht es um die Frage, was die Region tun will und tun kann, um sich zum führenden E-Justice-Standort in Deutschland zu entwickeln.

Registrierung und Buchung von Informationsständen:

Für die kostenfreie Teilnahme an den Foren des Wirtschaftsforums sowie am Empfang des e. V. ist eine Anmeldung erforderlich. Das Anmeldeformular ist ab sofort freigeschaltet unter: http://registrierung.xmltage.de.

Unternehmen, die sich an der begleitenden Ausstellung beteiligen möchten, wenden sich bis zum 10.September per Email unter wifo@xmlcityberlin.de an das Ausstellungsbüro.

Verantwortlich für Konzeption und Gestaltung des XML-Wirtschaftsforums ist der Verein e. V. (http://www.xmlcityberlin.de). Bei der Programmgestaltung des E-Justice-Forums wirkten mit: Dr. Wilfried Bernhardt, Ministerialdirigent Bundesministerium der Justiz; Holger Bogs, AM-SoFT IT-Systeme; Friederike Lummel, Geschäftsführerin Bundesrechtsanwaltskammer; Andreas Muchow, AM-SoFT IT-Systeme; Ulrich Schwenkert, Richter am Finanzgericht Berlin-Brandenburg und Jörg Tegeder, Richter am Amtsgericht, Senatsverwaltung für Justiz Berlin.

Initiiert wurden die ersten XML-Tage im Jahre 2003 durch eine Forschungsförderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Inzwischen hat sich die Veranstaltung als führende XML-Kongressmesse etabliert. In diesem Jahr werden insgesamt etwa 1000 Teilnehmer erwartet.

Aktuelle Informationen und Bildimpressionen vom E-Justice-Forum 2006 finden Sie unter http://ejustice.xmltage.de

Kontakt:

e. V.

Presse
Stefan Grill
Tel.: +49.30.21001-407
Email: stefan.grill@xmlcityberlin.de

Wirtschaftsforum
Rainer Thiem
Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel.: +49.30.21001-470
Email: rainer.thiem@xmlcityberlin.de

Stefan Grill | xmlcity:berlin
Weitere Informationen:
http://registrierung.xmltage.de
http://www.xmlcityberlin.de
http://ejustice.xmltage.de

Weitere Berichte zu: Finanzgericht XML-Tage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen