Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Justice-Forum der XML-Tage 2007

03.09.2007
Föderale E-Justice-Projekte eine erprobte Lösungsquelle für die europäische E-Justice-Vernetzung - 25. September 2007, Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6, 10099 Berlin
Die sichere elektronische Kommunikation und die Modernisierung aller Geschäftsabläufe innerhalb der öffentlichen Verwaltung und Justiz durch den Einsatz von Informationstechnologien stehen seit geraumer Zeit ganz oben auf der Agenda. Das E-Justice-Forum der XML-Tage 2007 in Berlin beleuchtet Gegenwart und Zukunft des elektronischen Rechtsverkehrs.

Das Forum wendet sich an Juristen und andere Fachleute aus Justiz und öffentlicher Verwaltung. In den nachfolgenden Themenblöcken werden von den maßgeblichen Gestaltern des elektronischen Rechtsverkehrs die Bereiche Technik, Recht und gesellschaftspolitische Themen in einen spannenden Zusammenhang gestellt.

Die Themenblöcke:

* Europa und grenzüberschreitender Rechtsverkehr
* IT-Standards in der Justiz
* Handelsregister mit elektronischer Einreichung und Datenübernahme
* Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg zeigt seine hochmoderne Technik
* Gerichte, Notare, Unternehmen, Kommunen - ein Kommunikationsraum
* Elektronische Hilfsmittel im Kontext des Grundgesetzes

Staatssekretär Lutz Diwell, Bundesministerium für Justiz, eröffnet das Forum mit dem Themenblock Europa. Durch Diwell und weitere hochkarätige Referenten wird in diesem Themenblock zu erfahren sein, wie sich E-Justice in Europa entwickelt. So ist für Daniela Freiheit, Europäische EDV-Akademie des Rechts, die Kernfrage: "Wie es jenseits der nationalen Besonderheiten in der Justiz gelingen kann, in Europa eine grenzüberschreitende interoperable Kommunikationsinfrastruktur aufzubauen?" Dr. Wilfried Bernhardt, Bundesministerium für Justiz, sieht - so eine These seines Vortrags - "in der Verknüpfung der föderalen E-Justice-Projekte eine erprobte Lösungsquelle für die europäische E-Justice-Vernetzung".

Unter dem Titel "Elektronische Grundschuld - Kommunikation zwischen Banken und Notaren über NotarMail" präsentiert Dr. Robert Mödl, Bundesnotarkammer, die einheitliche Kommunikationsdrehscheibe für Notare. Basis der Drehscheibe ist Notarmail für die Kommunikation und Xnotar für die Fachdatenerzeugung und -interpretation mit vielfältigen Außenschnittstellen. Dabei wird deutlich, dass diese Schnittstellen zu unterschiedlichen Systemen etwa von Banken, Kommunen und Gerichten zu einem einheitlichen Benutzungserlebnis für die Notare und ihre Mitarbeiter führen.

Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg wird im Forum vom brandenburgischen Staatssekretär der Justiz Günter Reitz und Richter Ulrich Schwenkert als "Best Practice" präsentiert. Ihr Beitrag gibt einen Einblick in das Innenleben von Deutschlands modernstem Gericht. Hier sind Zukunftsszenarien schon heute umgesetzt. An diesem Beispiel wird die Dimension von E-Justice plastisch.

In einer das Forum abschließenden Podiumsdiskussion mit den Staatssekretären der Justiz aus Berlin und Brandenburg, Hasso Lieber und Günter Reitz, dem Landgerichtspräsidenten aus Frankfurt (Oder), Dirk Ehlert, und Helmut Becker als Repräsentanten der Bundesrechtsanwaltskammer geht es um die Frage, was die Region tun will und tun kann, um sich zum führenden E-Justice-Standort in Deutschland zu entwickeln.

Registrierung und Buchung von Informationsständen:

Für die kostenfreie Teilnahme an den Foren des Wirtschaftsforums sowie am Empfang des e. V. ist eine Anmeldung erforderlich. Das Anmeldeformular ist ab sofort freigeschaltet unter: http://registrierung.xmltage.de.

Unternehmen, die sich an der begleitenden Ausstellung beteiligen möchten, wenden sich bis zum 10.September per Email unter wifo@xmlcityberlin.de an das Ausstellungsbüro.

Verantwortlich für Konzeption und Gestaltung des XML-Wirtschaftsforums ist der Verein e. V. (http://www.xmlcityberlin.de). Bei der Programmgestaltung des E-Justice-Forums wirkten mit: Dr. Wilfried Bernhardt, Ministerialdirigent Bundesministerium der Justiz; Holger Bogs, AM-SoFT IT-Systeme; Friederike Lummel, Geschäftsführerin Bundesrechtsanwaltskammer; Andreas Muchow, AM-SoFT IT-Systeme; Ulrich Schwenkert, Richter am Finanzgericht Berlin-Brandenburg und Jörg Tegeder, Richter am Amtsgericht, Senatsverwaltung für Justiz Berlin.

Initiiert wurden die ersten XML-Tage im Jahre 2003 durch eine Forschungsförderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Inzwischen hat sich die Veranstaltung als führende XML-Kongressmesse etabliert. In diesem Jahr werden insgesamt etwa 1000 Teilnehmer erwartet.

Aktuelle Informationen und Bildimpressionen vom E-Justice-Forum 2006 finden Sie unter http://ejustice.xmltage.de

Kontakt:

e. V.

Presse
Stefan Grill
Tel.: +49.30.21001-407
Email: stefan.grill@xmlcityberlin.de

Wirtschaftsforum
Rainer Thiem
Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel.: +49.30.21001-470
Email: rainer.thiem@xmlcityberlin.de

Stefan Grill | xmlcity:berlin
Weitere Informationen:
http://registrierung.xmltage.de
http://www.xmlcityberlin.de
http://ejustice.xmltage.de

Weitere Berichte zu: Finanzgericht XML-Tage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen