Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Graben wir uns das Wasser ab?

30.07.2007
PAX 2007-Symposium über das Wasser als Lebensgrundlage, Konfliktstoff und Zukunftsfaktor am 3. und 4. August 2007 im Augsburger Rathaus

"Wasser und Frieden" ist das Rahmenthema des Festprogamms PAX 2007, mit dem die Stadt Augsburg in diesem Jahr ihr Hohes Friedensfest (8. August) feiert. Zu den Höhepunkten dieses Programms zählt ein zweitägiges Symposium, das sich am 3. und 4. August im Augsburger Rathaus unter der Titelfrage "Graben wir uns das Wasser ab?" mit der Lebensgrundlage, dem Konfliktstoff und dem Zukunftsfaktor Wasser auseinandersetzt. Zu den Mitveranstaltern des Symposiums zählt auch das Wissenschaftszentrum Umwelt (WZU) der Universität Augsburg.

Der Kampf um das Wasser wird in Zukunft eine der wichtigsten Konfliktursachen in der Welt werden. Manche Experten vermuten, dass Versorgungsmangel zu heftigeren Verwerfungen führen wird als die aktuellen Glaubensauseinandersetzungen. Brennpunkte, an denen heute bereits um den Zugang zum Wasser gestritten wird, sind etwa die Regionen um den Aralsee, am Ganges, Jordan, Nil sowie im Euphrat- und Tigris-Becken.

Eine der Ursachen für die Konfliktverschärfung ist das explosionsartige Wachstum der Bevölkerung, die in den betroffenen Ländern nach neuen Berechnungen bis zum Jahr 2025 um 45 bis 75 Prozent wachsen wird. Um diese Menschen zu ernähren, müssen die Agrarproduktion und damit der Wasserverbrauch massiv gesteigert werden. Doch die einzige erneuerbare Quelle für Süßwasser ist der kontinentale Niederschlag. Insgesamt beträgt der Anteil des Süßwassers auf dem "blauen Planeten" nicht mehr als 2,6 Prozent, von denen wiederum nur ein Bruchteil für den Menschen verfügbar ist.

... mehr zu:
»Konfliktstoff »WZU

Initiativen der UN und der Bundesregierung, aber auch Initiativen von Umweltschützern und Umweltwissenschaftlern zielen darauf ab, Lösungen für den nachhaltigen Umgang mit Trinkwasser zu entwickeln. Denn von sich aus ist Wasser kein Konflikt-Stoff, sondern kann ebenso Anlass für gedeihliche Kooperation und friedlichen Austausch sein.

Der Kampf um das Wasser ist dabei nicht etwas, das fernab von Deutschland stattfindet. So nehmen wir durch die Art und Weise unseres täglichen Konsums Einfluss auf Ressourcenkonflikte, die in anderen Regionen der Welt stattfinden, denn: Fast jede Ware, die wir kaufen, benötigt zu ihrer Produktion Wasser, und zwar mitunter in ungeheuren Mengen. Da heute unsere Waren aus allen Teilen der Welt, vielfach auch aus wasserarmen Gegenden stammen, ist es klar, dass wir durch unseren Einkauf immer auch etwas mitnehmen von den Wasservorräten in anderen Teilen der Welt.

Das Symposion mit profilierten Experten aus Wissenschaft, Politik und Industrie soll aktuelle Brennpunkte darstellen, Zukunftsszenarien klären und politische und technische Wege für einen nachhaltigen und angemessenen Umgang mit unserer wichtigsten Lebensgrundlage diskutieren.

Programm

Freitag, 3. August, 13.30-18.30 Uhr

13.30 Uhr: Anmeldung und Stehcafé
14.30 Uhr: Begrüßung durch Eva Leipprand, Bürgermeisterin und Kulturreferentin der Stadt Augsburg

14.45 Uhr: Eröffnung der Tagung durch Dr. Jens Soentgen (WZU) und Silvia Pöttinger (PAX-Büro)

I. Lebensgrundlage Wasser (Moderation: Dr. Jens Soentgen, Universität Augsburg, wissenschaftlicher Leiter Wissenschaftszentrum Umwelt/WZU)

15.00-15.45 Uhr: Der blaue Planet: Zur Rolle des Wassers für das Leben - Dr. Dagobert Smija, Regierung von Schwaben
15.45-16.30 Uhr: Sichtbares und unsichtbares Wasser: Wie wir durch unsere Einkäufe und unser tägliches Verhalten mit den globalen Wasserproblemen verbunden sind - Prof. Dr. Armin Reller, Universität Augsburg, Lehrstuhl für Festkörperchemie
16.30-16.45 Uhr: Pause
16.45-17.30 Uhr: Nachhaltiger Mineralwasserkonsum: Was kann der Einzelne tun? - Günther Guder, Geschäftsführender Vorstand des Bundesverbandes des Deutschen Getränkefachgroßhandels e. V., Düsseldorf
17.30-18.00 Uhr: Zusammenfassung und Diskussion
18.00-18.30 Uhr: Es schmeckt nicht so wie aus meinem Pinar - Filmische
Kindheitserinnerungen einer türkischen Migrantin zum Wasser (In ihrem selbst gedrehten Kurzfilm verarbeitet die türkischstämmige Augsburgerin Nimet Oswald visuell und verbal Erinnerungen zum Wasser aus dem Dorf ihrer Kindheit. Eine sehr persönliche "Wassergeschichte" und das lebendige Porträt einer anderen Kultur und Umgangsweise mit Wasser.)
20.00 Uhr: Die Nachgeborenen Noahs. Über die Geburt der Kultur aus dem Wasser - Festvortrag von Prof. Dr. Hartmut Böhme, Humboldt-Universität zu Berlin, Lehrstuhl für Kulturtheorie und Mentalitätsgeschichte, im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses
- Begrüßung und Ansprache von Oberbürgermeister Dr. Paul Wengert
- Musikalische Gestaltung durch Wolfgang Lackerschmid, Vibraphon, mit Eigenkompositionen zum Thema Wasser

- Im Anschluss Empfang im Oberen Fletz mit Büfett des Mesopotamien Vereins Augsburg

Samstag, 4. August, 9.00-18.00 Uhr

II. Konfliktstoff Wasser (Moderation: Prof. Dr. Ulrich Eckern, Universität Augsburg, Initiative Friedens- und Konfliktforschung, Lehrstuhl für Theoretische Physik II)

9.30-10.05 Uhr: Global desertification and water problems - Seine Exzellenz Hama Arba Diallo, Exekutivsekretär des UN-Abkommens zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD), Bonn
10.05-10.40 Uhr: Konflikte im Jordanbecken - Prof. Dr. Heinz Hötzl, Universität Karlsruhe, Lehrstuhl für Angewandte Geologie
10.40-11.15 Uhr: Wasser als Konfliktstoff an Euphrat und Tigris - Prof. Dr. Ernst Struck, Universität Passau, Prorektor, Lehrstuhl für Anthropogeographie
11.15-11.30 Uhr: Pause
11.30-12.05 Uhr: Wasserpolitische Brennpunkte im südlichen Afrika - Dr. Ing. Waltina Scheumann, TU Berlin, Institut für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung
12.05-12.40 Uhr: Gebirgsgletscher im Klimawandel - Auswirkungen auf die Wasserversorgung - Dr. Heidi Escher-Vetter, Kommission für Glaziologie, Bayerische Akademie der Wissenschaften
12.40-13.10 Uhr: Zusammenfassung und Diskussion
13.10-14.30 Uhr: Pause
III. Zukunftsfaktor Wasser (Moderation: Dipl. Ing. Egon Beckord, Kompetenzzentrum Umwelt Augsburg-Schwaben/KUMAS e. V., Geschäftsführer)
14.30-15.15 Uhr: Integriertes Wasserressourcenmanagement - Prof. Dr.-Ing. Albert Göttle, Präsident des Bayerischen Landesamtes für Umwelt
15.15-16.00 Uhr: Virtueller Wasserhandel: Ein Ansatz zur Überwindung der (globalen) Wasserkrise? - Dr. Simon Meißner, Universität Augsburg, Wissenschaftszentrum Umwelt (WZU)
16.00-16.15 Uhr: Pause
16.15-17.00 Uhr: Technische Lösungen für den ökonomischen und ökologischen Umgang mit Wasser - Rudolf Opitzer, Geschäftsleitung Grünbeck Wasseraufbereitung, Höchstädt/Donau
17.00-17.30 Uhr: Diskussion
17.30-17.50 Uhr: Zusammenfassung der Tagung/Resümee durch Prof. Dr. Armin Reller, Universität Augsburg, Lehrstuhl für Festkörperchemie

17.50-18.00 Uhr: Schlusswort von Eva Leipprand, Bürgermeisterin und Kulturreferentin der Stadt Augsburg

20.00 Uhr: Literarisches Abendprogramm: "Regenzauber. Auf dem Niger ins Innere Afrikas" - Lesung mit Schatzkiste von Michael Obert im Viermetzhof des Maximilianmuseums, Philippine-Welser-Str. 24, Augsburg

Das Symposium findet im Oberen Fletz und im Sitzungssaal des Augsburger Rathauses statt. Die Tagungsgebühr beträgt 25,- Euro (bzw. ermäßigt 18,- Euro), Studentinnen und Studenten sind von der Tagungsgebühr befreit.

Anmeldung/Kontakt:

Stadt Augsburg - PAX-Büro
Bahnhofstraße 18 1/3a
86150 Augsburg
Telefon 0812/324-3261
Fax ß821/324-3265
pax@augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.pax.augsburg.de

Weitere Berichte zu: Konfliktstoff WZU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie