Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Internationales Gipfeltreffen der Hörgeräte-Entwickler

05.07.2007
Experten aus aller Welt zu Gast im Oldenburger Haus des Hörens

Zum dritten Mal trafen sich Ende der vergangenen Woche Hörgeräte-Entwickler aus aller Welt im Oldenburger Haus des Hörens. Nach 2003 und 2005 hatte das renommierte Kompetenzzentrum für Hörgeräte-Systemtechnik HörTech erneut zahlreiche Experten der Industrie zu einem zweitägigen, herstellerübergreifenden Erfahrungsaustausch eingeladen. 75 Teilnehmer, darunter Vertreter aller namhaften Hörgerätehersteller, verständigten sich beim "3. Internationalen Entwicklerforum" über aktuelle Entwicklungen und Trends der Hörgerätetechnik. Neben Fachvorträgen und Diskussionen in mehreren Arbeitsgruppen bot das Programm den Teilnehmern vielfältig Gelegenheit zu individuellen Kontakten.

"Ob Hörforscher oder Entwickler der Hörgeräte-Industrie - alle Teilnehmer unseres Forums eint das Ziel, durch immer neue, innovative Lösungen den hörgeschädigten Menschen zu einem deutlichen Mehr an Lebensqualität und Hörgenuss zu verhelfen", so Professor Birger Kollmeier, Sprecher des Kompetenzzentrums HörTech und Initiator der im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfindenden Treffen. "Unsere Entwicklerforen im Haus des Hörens bieten den Wissenschaftlern und insbesondere den Vertretern der Industrie die seltene Gelegenheit zu einer Verständigung, bei der die wirtschaftlichen Interessen des einzelnen Wettbewerbers einmal etwas zurücktreten."

Die breite und überaus positive Resonanz gibt den Organisatoren der Veranstaltung Recht. - Ob Siemens, Oticon oder Phonak, ob GN ReSound, Widex oder Starkey - auch in diesem Jahr waren alle großen Anbieter der Hörgeräte-Branche der Einladung des Kompetenzzentrums HörTech gefolgt. Gemeinsam mit den Oldenburger Hörforschern verständigten sich die Gäste über aktuelle Möglichkeiten und Trends der Hörgeräteversorgung. Darüber hinaus nutzten sie vielfältig die Gelegenheit zu individuellen Kontakten, etwa bei einem Soulkonzert in der Universität Oldenburg.

Auch 2007 bot Oldenburg den Teilnehmern des Forums eine einzigartige, offene Plattform, auf der sie aus Anwenderperspektive Grundlagenthemen der Hörgeräte-Technik diskutieren konnten. Möglich wird diese Plattform allein durch die Neutralität des Forschungsunternehmens HörTech an der Universität Oldenburg, dem es immer wieder gelingt, Industrievertreter an einen Tisch zu bitten, die sonst als Wettbewerber agieren. Die HörTech gGmbH als Betreibergesellschaft des Kompetenzzentrums ist ein gemeinnütziges und damit unabhängiges Unternehmen. Sie fungiert in bewährter Manier als Organisator und Moderator des Forums.

Nach Abschluss des Treffens zeigten sich die Teilnehmer und Organisatoren erneut überaus zufrieden. - "Es freut uns sehr, dass es nun schon zum dritten Mal gelungen ist, zahlreiche Hörgeräte-Entwickler aus aller Welt hierher nach Oldenburg zu holen und neue Entwicklungen in der Hörgeräte-Branche anzustoßen", so Professor Kollmeier abschließend: "Offensichtlich ist es uns gelungen, unser Forum als eine zentrale, kontinuierlich stattfindende Kommunikationsplattform der Hörgeräte-Branche zu etablieren."

Redaktioneller Hinweis:

Die HörTech gGmbH wurde 2001 als Kompetenzzentrum für Hörgeräte-Systemtechnik vom Hörzentrum Oldenburg und der Universität Oldenburg gegründet. Ziel der gemeinnützigen Gesellschaft ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung und die Gewinnung neuer Methoden und Erkenntnisse im Bereich des Hörens. Das Institut, das ursprünglich aus einem bundesweiten Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hervorgegangen ist, genießt mittlerweile internationale Anerkennung und leistet viel beachtete Grundlagenforschung zur Verbesserung von Hörgeräte-Technik. Die Mitarbeiter der HörTech suchen nach neuen Möglichkeiten, Hörgeräte besser an die individuellen Bedürfnisse ihrer Träger anzupassen, sowie nach Methoden, die die Rehabilitation von Hörgeschädigten erleichtern. Für die wissenschaftliche Arbeit werden neueste Erkenntnisse über Audiologie und digitale Verarbeitung von Signalen zusammengeführt. Dabei greift die HörTech auf ein bundesweites Kompetenz-Netzwerk zurück. Sitz der HörTech gGmbH ist das "Haus des Hörens" in Oldenburg-Wechoy.

Martin Schaarschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hoertech.de

Weitere Berichte zu: Hörgeräte-Entwickler Kollmeier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics