Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3. Internationales Gipfeltreffen der Hörgeräte-Entwickler

05.07.2007
Experten aus aller Welt zu Gast im Oldenburger Haus des Hörens

Zum dritten Mal trafen sich Ende der vergangenen Woche Hörgeräte-Entwickler aus aller Welt im Oldenburger Haus des Hörens. Nach 2003 und 2005 hatte das renommierte Kompetenzzentrum für Hörgeräte-Systemtechnik HörTech erneut zahlreiche Experten der Industrie zu einem zweitägigen, herstellerübergreifenden Erfahrungsaustausch eingeladen. 75 Teilnehmer, darunter Vertreter aller namhaften Hörgerätehersteller, verständigten sich beim "3. Internationalen Entwicklerforum" über aktuelle Entwicklungen und Trends der Hörgerätetechnik. Neben Fachvorträgen und Diskussionen in mehreren Arbeitsgruppen bot das Programm den Teilnehmern vielfältig Gelegenheit zu individuellen Kontakten.

"Ob Hörforscher oder Entwickler der Hörgeräte-Industrie - alle Teilnehmer unseres Forums eint das Ziel, durch immer neue, innovative Lösungen den hörgeschädigten Menschen zu einem deutlichen Mehr an Lebensqualität und Hörgenuss zu verhelfen", so Professor Birger Kollmeier, Sprecher des Kompetenzzentrums HörTech und Initiator der im Zwei-Jahres-Rhythmus stattfindenden Treffen. "Unsere Entwicklerforen im Haus des Hörens bieten den Wissenschaftlern und insbesondere den Vertretern der Industrie die seltene Gelegenheit zu einer Verständigung, bei der die wirtschaftlichen Interessen des einzelnen Wettbewerbers einmal etwas zurücktreten."

Die breite und überaus positive Resonanz gibt den Organisatoren der Veranstaltung Recht. - Ob Siemens, Oticon oder Phonak, ob GN ReSound, Widex oder Starkey - auch in diesem Jahr waren alle großen Anbieter der Hörgeräte-Branche der Einladung des Kompetenzzentrums HörTech gefolgt. Gemeinsam mit den Oldenburger Hörforschern verständigten sich die Gäste über aktuelle Möglichkeiten und Trends der Hörgeräteversorgung. Darüber hinaus nutzten sie vielfältig die Gelegenheit zu individuellen Kontakten, etwa bei einem Soulkonzert in der Universität Oldenburg.

Auch 2007 bot Oldenburg den Teilnehmern des Forums eine einzigartige, offene Plattform, auf der sie aus Anwenderperspektive Grundlagenthemen der Hörgeräte-Technik diskutieren konnten. Möglich wird diese Plattform allein durch die Neutralität des Forschungsunternehmens HörTech an der Universität Oldenburg, dem es immer wieder gelingt, Industrievertreter an einen Tisch zu bitten, die sonst als Wettbewerber agieren. Die HörTech gGmbH als Betreibergesellschaft des Kompetenzzentrums ist ein gemeinnütziges und damit unabhängiges Unternehmen. Sie fungiert in bewährter Manier als Organisator und Moderator des Forums.

Nach Abschluss des Treffens zeigten sich die Teilnehmer und Organisatoren erneut überaus zufrieden. - "Es freut uns sehr, dass es nun schon zum dritten Mal gelungen ist, zahlreiche Hörgeräte-Entwickler aus aller Welt hierher nach Oldenburg zu holen und neue Entwicklungen in der Hörgeräte-Branche anzustoßen", so Professor Kollmeier abschließend: "Offensichtlich ist es uns gelungen, unser Forum als eine zentrale, kontinuierlich stattfindende Kommunikationsplattform der Hörgeräte-Branche zu etablieren."

Redaktioneller Hinweis:

Die HörTech gGmbH wurde 2001 als Kompetenzzentrum für Hörgeräte-Systemtechnik vom Hörzentrum Oldenburg und der Universität Oldenburg gegründet. Ziel der gemeinnützigen Gesellschaft ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung und die Gewinnung neuer Methoden und Erkenntnisse im Bereich des Hörens. Das Institut, das ursprünglich aus einem bundesweiten Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hervorgegangen ist, genießt mittlerweile internationale Anerkennung und leistet viel beachtete Grundlagenforschung zur Verbesserung von Hörgeräte-Technik. Die Mitarbeiter der HörTech suchen nach neuen Möglichkeiten, Hörgeräte besser an die individuellen Bedürfnisse ihrer Träger anzupassen, sowie nach Methoden, die die Rehabilitation von Hörgeschädigten erleichtern. Für die wissenschaftliche Arbeit werden neueste Erkenntnisse über Audiologie und digitale Verarbeitung von Signalen zusammengeführt. Dabei greift die HörTech auf ein bundesweites Kompetenz-Netzwerk zurück. Sitz der HörTech gGmbH ist das "Haus des Hörens" in Oldenburg-Wechoy.

Martin Schaarschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hoertech.de

Weitere Berichte zu: Hörgeräte-Entwickler Kollmeier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie