Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BEST PRACTICE Forum EH&S: "Herausforderung Demografie - Neue Wege bei der AUDI AG"

29.06.2007
"Heute handeln, um Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten"

Neue Wege und Paradigmenwechsel: Verlängerte Arbeitszeiten können Beschäftigung sichern Lebensbegleitend Lernen: Personalentwicklung bis ins Alter Gesundheitsmanagement: Vorsorge beginnt bei Azubis

Unter dem Titel "Herausforderung Demografie - Neue Wege bei der AUDI AG" präsentierte das BEST PRACTICE Forum EH&S* am Mittwoch, den 27.06.07, wie sich Audi dem demografischen Wandel als Unternehmensaufgabe stellt. Die Veranstaltung beruht auf einer Initiative der bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Basi) und der WEKA MEDIA GmbH & Co. KG.

Bruno Zwingmann, Geschäftsführer der Basi, begrüßte die 160 Teilnehmer im Konferenz Center in Ingolstadt: "Von Beispielen wie der AUDI AG sollen nach unserer Vorstellung andere Unternehmen unmittelbar lernen können."

Die AUDI AG hat sich mit ihrer Unternehmensstrategie das Ziel gesteckt, erfolgreichster Automobilhersteller im Premiumsegment zu werden. Dieser Herausforderung wird sich das Unternehmen mit einer Belegschaft stellen, deren Altersdurchschnitt höher sein wird als heute. Dr. Werner Widuckel, Personalvorstand und Arbeitsdirektor der AUDI AG: "In fünf Jahren wird sich das Alter der Audi Mitarbeiter um fünf Jahre auf durchschnittlich 45 Jahre erhöhen." Etwa 7000 Arbeiter in der Produktion, also jeder Dritte, wird dann über 50 sein. "Darauf müssen wir heute reagieren, sonst gefährden wir die Beschäftigungsfähigkeit unserer Mitarbeiter und damit unsere Wettbewerbsfähigkeit."

Audi müsse für die Mitarbeiter die Arbeitsmöglichkeiten so gestalten, dass sie auch im Alter noch die geforderte Leistung erbringen können. Wechselnde Anforderungen und horizontale Entwicklungsmöglichkeiten sind eine entscheidende Grundlage hierfür.

Gesundheitsförderung und -prävention, ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze und alternative Arbeitszeitregelungen bilden weitere Bausteine eines komplexen Maßnahmenpakets, mit denen sich Audi den Herausforderungen des demografischen Wandels stellt. Das Unternehmen mit den Vier Ringen geht dabei auch neue Wege: "Wir müssen das Verhältnis von Arbeitsintensität und Arbeitszeit überdenken", so Widuckel. "Eine entdichtete Arbeit in 38 Stunden ist vielleicht zumutbarer als eine voll ausgetaktete Arbeit in 35 Stunden. Dies ist ein Paradigmenwechsel."

Unternehmensleitung und Betriebsrat haben ein gemeinsames Ziel im
Auge: Leistungsbedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten so zu gestalten, dass mit einer älter werdenden Belegschaft der Unternehmenserfolg von heute nicht nur gesichert, sondern gesteigert werden kann.

Peter Mosch, Gesamtbetriebsratsvorsitzender der AUDI AG: "Die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens sicher zu stellen, hängt eng mit der Standort- und Arbeitsplatzsicherheit zusammen. Entscheidende Aufgabenstellung für den Gesamtbetriebsrat ist es, die Entwicklung und Umsetzung von Programmen zur vorausschauenden Gestaltung des demografischen Wandels im Sinne der Beschäftigten zu formen."

Voraussetzung sei die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit zwischen Unternehmensleitung und Betriebsrat, so Mosch auf der Tagung. "Dies ist durch die betriebliche Mitbestimmung bei Audi gegeben."

"Best Practice EH&S - das bedeutet vor allem von den innovativsten Unternehmen zu lernen", so Werner Pehland, Veranstalter und Geschäftsführer der WEKA Media AG. "Die Fallbeispiele zeigen konkret, wie betriebliche Maßnahmen umgesetzt werden können."

Praxisbeispiel SilverLine:

Mehr als ein Drittel der Beschäftigten in der Audi R8 Fertigung hat das Unternehmen bewusst aus dem Kreis der über 40-Jährigen ausgewählt. Altersgemischte Teams, längere Taktzeiten und damit abwechslungsreichere Tätigkeiten sowie eine gleichmäßigere körperliche Belastung unterscheiden die Kleinserienfertigung maßgeblich von der Großserie.

Lebensbegleitendes Lernen:

Dem Einzelnen von der Ausbildung bis zum Ruhestand Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten, motiviere die Mitarbeiter und wirke dem Wunsch eines frühzeitigen Austritts aus dem Berufsalltag entgegen, so Widuckel. Mit wechselnden Tätigkeiten und geistiger Flexibilität könne man den individuellen Prozess des Alterns nachhaltig und aktiv beeinflussen.

Gesundheitsmanagement:

Audi konnte 2006 einen historischen Bestwert von 97,1 Prozent beim Gesundheitsstand aller Mitarbeiter in den deutschen Werken aufweisen, trotz älter werdender Belegschaft. Die stetige Reduzierung der Fehlzeiten in den letzten Jahren liegt wesentlich in einem systematischen und ganzheitlichen Gesundheitsmanagement begründet, das Audi 2002 eingeführt hat. Einen Baustein innerhalb eines umfassenden Maßnahmenbündels bildet der Audi Checkup, der jedem Mitarbeiter innerhalb von fünf Jahren sein individuelles Gesundheitsprofil vermittelt. "Wir können die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter nur erhalten, wenn wir frühzeitig mit der Vorsorge beginnen, d.h. bei den Auszubildenden starten. Und dies über die gesamte Lebensarbeitszeit fortführen", so Dr. Joachim Stork, Leiter des Audi Gesundheitswesens.

Gastreferent Professor Klaus Scheuch, Inhaber des Lehrstuhls für
Arbeits- und Sozialmedizin der TU Dresden, sprach zu den Wechselwirklungen zwischen Arbeit und psychischer Gesundheit. Die psychische Gesundheit zu erhalten sei als präventive Aufgabe in der Bedeutung gestiegen und nur durch ein gesundheitsförderliches Zusammenspiel guter Arbeitsgestaltung und -organisation, Mitarbeiterführung, Personalentwicklung und Gesundheitsvorsorge möglich.

* BEST PRACTICE Environment, Health & Safety (EH&S) ist eine Veranstaltungsreihe, die Interessierten die Möglichkeit bietet, beispielhafte Lösungen zu Umwelt, Sicherheit und Gesundheit in anderen Unternehmen kennen zu lernen, www.bestpractice-ehs.de

Antje Bauer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.audi.de
http://www.bestpractice-ehs.de

Weitere Berichte zu: AUDI BEST EH&S Gesundheitsmanagement Practice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie