Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Buntbrachen gegen Artenschwund

04.06.2007
Brachen und Stilllegungsflächen müssen auch zukünftig für den Schutz von Wildtieren in der Agrarlandschaft eingesetzt werden.

Auf Einladung des Projektes „Lebensraum Brache“ diskutierten heute in der Bayerischen Landesvertretung in Berlin über 80 Experten aus Politik, Verwaltung, Verbänden und Wissenschaft über die Notwendigkeit, Brachen als Instrument der Agrarumweltpolitik auch künftig zu nutzen.

Hintergrund sind die Überlegungen der Europäischen Kommission und der EU-Mitgliedstaaten, die für Landwirte obligatorische Flächenstilllegung abzuschaffen. Die ersatzlose Streichung hätte jedoch einen weiteren Rückgang der Artenvielfalt in den Agrarlandschaften zur Folge. Die Partner im Projekt „Lebensraum Brache“ fordern deshalb zu prüfen, ob die als marktpolitisches Instrument ausgediente Flächenstilllegung in ein naturschutzpolitisches Instrument überführt werden kann. „Mit über 1 Million Hektar Ackerfläche allein in Deutschland stellt die Flächenstilllegung ein großes Potenzial für den Schutz einheimischer wildlebender Tiere und Pflanzen insbesondere in intensiv genutzten Agrarlandschaften dar“, betont Joachim Wadsack vom Internationalen Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd (CIC).

In Hessen und Bayern wurden während der Projektlaufzeit von „Lebensraum Brache“ insgesamt mehr als 5.500 ha mehrjährige Buntbrachen angelegt. Die wissenschaftlichen Untersuchungen zeigen deutlich: Bunt-brachen haben eine große Bedeutung für den Naturschutz in Agrarlandschaften. Bereits ab einem Anteil von 5% wildtierfreundlich gestalteter Buntbrachen im Offenland nehmen Artenvielfalt und Anzahl an Wildtieren deutlich zu. „Deshalb muss der Anteil an naturschutzfachlich optimierten Ackerbrachen und Stilllegungsflächen gerade in intensiv genutzten Agrarlandschaften für unsere Tierwelt erhalten werden bzw. wieder zunehmen“, fordert Prof. Jürgen Vocke, Präsident des Landesjagdver-bandes Bayern.

Damit solche Maßnahmen von Landwirten akzeptiert und umgesetzt werden, sind neben einer intensiven Informations- und Beratungsarbeit angemessene Prämien entscheidende Faktoren. Doch noch immer wird lediglich ein geringer Anteil der nationalen und europäischen Agrarhaushalte in die ländliche Entwicklung und die Agrarumweltprogramme gelenkt. „Wenn wir den dramatischen Artenschwund in der Agrarlandschaft stoppen wollen, muss endlich sichergestellt sein, dass ausreichende Finanzmittel für den Naturschutz auf dem Acker bereitgestellt werden“, so Hilmar Freiherr v. Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung.

Dem u. a. von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderte Projekt „Lebensraum Brache“ ist es gelungen, eine Brücke zwischen den verschiedenen Akteuren im ländlichen Raum zu schlagen. Die Partner des Projektes sind der Internationale Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd (CIC), die Deutsche Wildtier Stiftung, die Landesjagdverbände Hessen und Bayern, der Deutsche Verband für Landschaftspflege (DVL), das Institut für Wildtierforschung an der Stiftung Tierärztliche Hoch-schule Hannover und die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau.

Weitere Informationen zum Projekt „Lebensraum Brache“ gibt es unter www.Lebensraum-Brache.de

Dörte Jürgens | Deutsche Wildtier Stiftung
Weitere Informationen:
http://www.Lebensraum-Brache.de
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Berichte zu: Agrarlandschaft Flächenstilllegung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten