Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fische, Wale, Tropenhölzer: In Den Haag dreht sich alles um den Schutz bedrohter Arten

04.06.2007
Der Schutz bedrohter Meeresarten und der Wale, die Zukunft des Handelsverbotes mit Elfenbein sowie Maßnahmen zur Bekämpfung des illegalen Handels mit Tropenholz sind zentrale Themen der diesjährigen UN-Artenschutzkonferenz, die heute in Den Haag beginnt.

Auf der bis zum 15. Juni dauernden Konferenz stehen rund 40 Anträge auf Unterschutzstellung oder auf Überprüfung der Schutzbedürftigkeit von Arten. Erstmals findet während einer Vertragsstaatenkonferenz zum Washingtoner Artenschutzübereinkommen auch ein Ministertreffen statt, das sich am Beispiel von Tropenholz und marinen Arten mit Zielen und Perspektiven des Übereinkommens in den nächsten Jahren befassen wird. Dabei wird im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft die Bundesregierung vom Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Matthias Machnig, vertreten. Machnig wird am 12. und 13. Juni an dem Treffen teilnehmen.

Das Washingtoner Artenschutzübereinkommen (WA, englisch CITES) wurde 1973 geschlossen, um der zunehmenden Bedrohung der Pflanzen- und Tierwelt durch den internationalen Handel zu begegnen. Dem Abkommen sind mittlerweile 171 Staaten beigetreten. "Entscheidend für die Wirksamkeit des Übereinkommens ist, dass der Artenschutz auch in den verschiedenen wirtschaftlichen Handelssektoren stärker verankert wird", sagte Jochen Flasbarth, Abteilungsleiter Naturschutz im Bundesumweltministerium und Leiter der deutschen Delegation in Den Haag. "Die europäischen Partner werden sich dafür stark machen, dass das Übereinkommen auch für den Schutz von Arten eingesetzt wird, die im hohen Maße kommerziell genutzt werden. Dazu zählen insbesondere Fische, aber auch viele Tropenholzarten."

Deutschland hat im Namen der EU-Staaten drei Anträge zum Schutz von Fischarten eingereicht, nämlich für den Dorn- und den Heringshai sowie den Europäischen Aal. Darüber hinaus stehen Sägefische, Korallen und eine Zierfischart (Banggai-Kardinalbarsch) auf dem Prüfstand der Artenschützer. Auch der Schutz von Tropenholzarten steht infolge des europäischen Engagements wieder oben auf der Agenda.

Beim Thema Elefanten muss sich die Vertragsstaatenkonferenz mit zwei gegensätzlichen Anträgen befassen: Botswana und Namibia wollen nach Abschluss des Einmalverkaufs regelmäßig eine bestimmte Jahresquote an Elfenbein und Elefantenprodukten veräußern. Demgegenüber fordern Kenia und Mali, für 20 Jahre den Handel mit Rohelfenbein weltweit völlig einzustellen.

Flasbarth: "Es ist unverantwortlich, einen regelmäßigen Elfenbeinhandel zu beginnen, ohne dass wir wissen, welche Auswirkungen der Ende 2002 gewährte und derzeit noch nicht vollzogene Einmalverkauf von Elfenbeinlagerbeständen aus Südafrika, Namibia und Botsuana hat. Bevor keine gesicherten Erkenntnisse vorliegen, welche Auswirkungen dieser Verkauf auf die Wilderei und den illegalen Handel hat, wären weitere Entscheidungen über Elfenbeinverkäufe nicht sachgerecht! Wie lange es dauert, bis solche Erkenntnisse vorliegen kann derzeit nicht abgeschätzt werden."

In den Haag geht es auch darum, weitere Versuche abzuwehren, den Walfang wieder zu ermöglichen. Japan hat beantragt, alle Walarten einer wissenschaftlichen Überprüfung zu unterziehen und zu prüfen, ob der Schutz für die Wale nach dem Übereinkommen noch gerechtfertigt ist. Die EU-Staaten haben sich geschlossen gegen diesen Vorschlag ausgesprochen. Flasbarth: "Solange die Internationale Walfangkommission ihr Walfangmoratorium aufrecht erhält, kann und darf es keinen Handel mit Walprodukten geben."

Den Delegierten der 14. Vertragsstaatenkonferenz liegen auch rund 60 Resolutions- und Entscheidungsvorschläge über die einheitliche Anwendung und Auslegung des Übereinkommens vor. Dabei geht es um so unterschiedliche Themen wie die zukünftige Finanzierung des Übereinkommens, die Herausforderungen durch den Internethandel oder die Kennzeichnung von Krokodilhäuten. Aber auch die Festlegung der künftigen strategischen Ziele und Arbeitsschwerpunkte wird einen breiten Raum einnehmen. Flasbarth: "Die diesjährige Konferenz ist entscheidend für die zukünftige Ausrichtung des Übereinkommens. Die Vertragsstaaten haben bereits gezeigt, dass sie durch eine konsequente Anwendung des Übereinkommens den Rückgang der Artenvielfalt aufhalten können."

Durch das Washingtoner Artenschutzübereinkommen werden heute rund 8.000 Tier- und 40.000 Pflanzenarten geschützt. Das Übereinkommen enthält drei Anhänge, in denen die gefährdeten Arten nach dem Grad ihrer Schutzbedürftigkeit gestaffelt aufgelistet sind. In jeder Kategorie gelten unterschiedliche Handelsbeschränkungen. Für Arten des Anhangs I gilt ein weitgehendes Handelsverbot, während Arten der Anhänge II und III unter bestimmten Bedingungen mit den entsprechenden Genehmigungen gehandelt werden dürfen.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de
http://www.bmu.de/artenschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise