Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirnforschung: Radiochemie für Diagnose und Therapie Internationale Konferenz zur Radiopharmazie in Aachen

30.04.2007
Über 650 Radiopharmazeuten aus 35 Ländern tagen vom 30. April bis 4. Mai im Aachener Eurogress. Die Entwicklung radioaktiver Moleküle (Radiotracer) für die Früherkennung von Alzheimer und Tumoren wird ebenso Thema sein wie ihr Einsatz in der Hirnforschung.

Gastgeber sind die Radiochemiker des Forschungszentrums Jülich. Zusammen mit der Society of Radiopharmaceutical Sciences veranstalten sie das 17. International Symposium on Radiopharmaceutical Sciences (ISRS).

„In der Medizin ist die Radiochemie heute nicht mehr weg zu denken“, sagt Prof. Heinz H. Coenen vom Forschungszentrum Jülich, „denn für bildgebende Verfahren wie die Positronen-Emissions-Tomographie, kurz PET, sind Radionuklide so essentiell wie der Treibstoff fürs Auto.“ Mit PET können Mediziner verschiedenste Stoffwechselvorgänge im Gehirn sichtbar machen. Einige Substanzen erlauben es, bestimmte Tumore genau einzugrenzen und von Wassereinlagerungen und Entzündungen deutlich zu unterscheiden. Andere zeigen Ablagerungen wie sie bei Alzheimer und anderen Demenzen auftreten

- bereits in sehr frühen Stadien der Krankheiten.

Aber nicht nur Diagnose ist mit den radioaktiv markierten Substanzen möglich, auch in der Therapie werden sie eingesetzt: Während in der Diagnostik eine geringe Strahlendosis erwünscht ist, entwickeln Forscher für die Therapie stark strahlende Substanzen, die lokal Tumorgewebe zerstören. Diese können an operativ schwer zugänglichen Stellen zur Strahlentherapie eingesetzt werden.
Neben der Herstellung der Radionuklide wird es während des ISRS auch um die klinische Überprüfung der damit markierten Radiomoleküle gehen. Die so genannte „Klick-Chemie“, bei der Forscher radioaktive Atome mit einer Art chemischem Schnappverschluss an verschiedene Biomoleküle binden können, ist ein Beispiel für neue, schnelle Herstellungsverfahren der Radiotracer.

Die Jülicher Forscher sind in allen genannten Bereichen aktiv. An einem Zyklotron entwickeln und produzieren sie unterschiedlichste maßgeschneiderte Nuklide. „Wir arbeiten zum Beispiel eng mit den Hirnforschern des Forschungszentrums zusammen und stellen für sie Radiotracer her, mit denen sie die Signalübertragung an Rezeptoren im Gehirn analysieren können“, sagt Coenen. Bei psychischen Erkrankungen wie Depression und Schizophrenie sind diese Prozesse verändert.

Erst im vergangenen Jahr feierte der Bereich Nuklearchemie im Forschungszentrum Jülich sein 40-jähriges Bestehen. „Wir sind eine der Geburtsstätten der Radionuklid- und Radiotracer-Entwicklung in Deutschland. Das hat zum Beispiel zur Folge, dass die überwiegende Zahl der in Deutschland tätigen Radiopharmazeuten in Jülich promoviert hat“, sagt Coenen stolz

Pressekontakt:
Dr. Barbara Schunk, Wissenschaftsjournalistin, Unternehmenskommunikation, Forschungszentrum Jülich Tel. 02461 61-8031/-2388, Fax 02461 61-4666,

E-Mail: b.schunk@fz-juelich.de, a.stettien@fz-juelich.de

Dr. Angela Lindner, Leiterin
Unternehmenskommunikation, Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich Tel. 02461 61-4661, Fax 02461 61-4666, E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de

Über das Forschungszentrum Jülich

Das Forschungszentrum Jülich ist mit rund 4.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das größte multidisziplinäre Forschungszentrum in Europa.
Seine Themen spiegeln die großen Herausforderungen der Gesellschaft wider: Erhalt von Gesundheit, Umgang mit Information, Schutz der Umwelt sowie Versorgung mit Energie. Langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaft und Technik werden ebenso erarbeitet wie konkrete technologische Anwendungen für die Industrie.

Charakteristisch für Jülich ist, dass sich die Forscher zwei zentraler Schlüsselkompetenzen bedienen: der Physik und des wissenschaftlichen Rechnens mit Supercomputern.

Forschungszentrum Jülich GmbH - 52425 Jülich
- Mitglied der Hermann von
Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher
Forschungszentren - Unternehmenskommunikation
- Telefon 02461 61-4661 - Telefax 02461 61-4666
E-Mail: info@fz-juelich.de - http://www.fz-juelich.de

A. Winkens | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise