Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hirnforschung: Radiochemie für Diagnose und Therapie Internationale Konferenz zur Radiopharmazie in Aachen

30.04.2007
Über 650 Radiopharmazeuten aus 35 Ländern tagen vom 30. April bis 4. Mai im Aachener Eurogress. Die Entwicklung radioaktiver Moleküle (Radiotracer) für die Früherkennung von Alzheimer und Tumoren wird ebenso Thema sein wie ihr Einsatz in der Hirnforschung.

Gastgeber sind die Radiochemiker des Forschungszentrums Jülich. Zusammen mit der Society of Radiopharmaceutical Sciences veranstalten sie das 17. International Symposium on Radiopharmaceutical Sciences (ISRS).

„In der Medizin ist die Radiochemie heute nicht mehr weg zu denken“, sagt Prof. Heinz H. Coenen vom Forschungszentrum Jülich, „denn für bildgebende Verfahren wie die Positronen-Emissions-Tomographie, kurz PET, sind Radionuklide so essentiell wie der Treibstoff fürs Auto.“ Mit PET können Mediziner verschiedenste Stoffwechselvorgänge im Gehirn sichtbar machen. Einige Substanzen erlauben es, bestimmte Tumore genau einzugrenzen und von Wassereinlagerungen und Entzündungen deutlich zu unterscheiden. Andere zeigen Ablagerungen wie sie bei Alzheimer und anderen Demenzen auftreten

- bereits in sehr frühen Stadien der Krankheiten.

Aber nicht nur Diagnose ist mit den radioaktiv markierten Substanzen möglich, auch in der Therapie werden sie eingesetzt: Während in der Diagnostik eine geringe Strahlendosis erwünscht ist, entwickeln Forscher für die Therapie stark strahlende Substanzen, die lokal Tumorgewebe zerstören. Diese können an operativ schwer zugänglichen Stellen zur Strahlentherapie eingesetzt werden.
Neben der Herstellung der Radionuklide wird es während des ISRS auch um die klinische Überprüfung der damit markierten Radiomoleküle gehen. Die so genannte „Klick-Chemie“, bei der Forscher radioaktive Atome mit einer Art chemischem Schnappverschluss an verschiedene Biomoleküle binden können, ist ein Beispiel für neue, schnelle Herstellungsverfahren der Radiotracer.

Die Jülicher Forscher sind in allen genannten Bereichen aktiv. An einem Zyklotron entwickeln und produzieren sie unterschiedlichste maßgeschneiderte Nuklide. „Wir arbeiten zum Beispiel eng mit den Hirnforschern des Forschungszentrums zusammen und stellen für sie Radiotracer her, mit denen sie die Signalübertragung an Rezeptoren im Gehirn analysieren können“, sagt Coenen. Bei psychischen Erkrankungen wie Depression und Schizophrenie sind diese Prozesse verändert.

Erst im vergangenen Jahr feierte der Bereich Nuklearchemie im Forschungszentrum Jülich sein 40-jähriges Bestehen. „Wir sind eine der Geburtsstätten der Radionuklid- und Radiotracer-Entwicklung in Deutschland. Das hat zum Beispiel zur Folge, dass die überwiegende Zahl der in Deutschland tätigen Radiopharmazeuten in Jülich promoviert hat“, sagt Coenen stolz

Pressekontakt:
Dr. Barbara Schunk, Wissenschaftsjournalistin, Unternehmenskommunikation, Forschungszentrum Jülich Tel. 02461 61-8031/-2388, Fax 02461 61-4666,

E-Mail: b.schunk@fz-juelich.de, a.stettien@fz-juelich.de

Dr. Angela Lindner, Leiterin
Unternehmenskommunikation, Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich Tel. 02461 61-4661, Fax 02461 61-4666, E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de

Über das Forschungszentrum Jülich

Das Forschungszentrum Jülich ist mit rund 4.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das größte multidisziplinäre Forschungszentrum in Europa.
Seine Themen spiegeln die großen Herausforderungen der Gesellschaft wider: Erhalt von Gesundheit, Umgang mit Information, Schutz der Umwelt sowie Versorgung mit Energie. Langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaft und Technik werden ebenso erarbeitet wie konkrete technologische Anwendungen für die Industrie.

Charakteristisch für Jülich ist, dass sich die Forscher zwei zentraler Schlüsselkompetenzen bedienen: der Physik und des wissenschaftlichen Rechnens mit Supercomputern.

Forschungszentrum Jülich GmbH - 52425 Jülich
- Mitglied der Hermann von
Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher
Forschungszentren - Unternehmenskommunikation
- Telefon 02461 61-4661 - Telefax 02461 61-4666
E-Mail: info@fz-juelich.de - http://www.fz-juelich.de

A. Winkens | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften