Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mathematik macht Spaß

06.03.2007
Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung und der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik an der Humboldt-Universität zu Berlin Mathematik polarisiert: entweder man ist Mathefreak oder man findet sie viel zu schwer, langweilig und "verstaubt".

Dass Mathematik fast in jeder Technologie steckt, wird dabei niemand abstreiten. Trotzdem ist der Irrglaube weit verbreitet, dass in der Mathematik, schon alles Wesentliche erforscht sei. Fast jeder wird Begriffe wie Kernspaltung, DNA, Halbleiter und Namen wie Einstein, Freud oder Picasso kennen.

Aber wer kennt schon Poincaré, Galois, Hilbert und hat schon mal etwas über die Black-Scholes-Formel oder die Riemannsche Vermutung gehört. In der letzten Zeit kommt die Mathematik immer öfter in die - positiven - Schlagzeilen. Computer und Internet haben dazu geführt, dass sie vielfach sichtbar präsent ist und in den Schulen "populärer", praxisnäher und dichter an der aktuellen Forschung gelehrt werden kann.

Die Deutsche Mathematiker-Vereinigung und die Gesellschaft für Didaktik der Mathematik fanden daher, dass es an der Zeit sei, ihre Jahrestagung vom 25. bis 30. März 2007 in Berlin erstmals gemeinsam abzuhalten und sich zu fragen: "Was können Didaktiker und Mathematiker voneinander lernen?"

... mehr zu:
»Didaktik

Lehrende und forschende Mathematiker an den Universitäten und Forschungseinrichtungen wollen wissen, was ihre zukünftigen Studierenden an mathematischem Wissen mitbringen. Sie schauen deshalb kritisch auf die Lehrpläne. Die Didaktiker wiederum fragen ihre Kollegen, was sie von der Schule erwarten - nicht nur im Mathematik-Studium, denn gelehrt wird das Fach auch für Studierende der Biologie, der Chemie, der Ingenieurswissenschaften.

Gemeinsam können sie überlegen, wie zukünftige Lehrer befähigt werden, ihren Schülern moderne Mathematik näher zu bringen. Ganz bewusst haben die Organisatoren jeweils ein Drittel der Hauptvorträge zu mathematischen, didaktischen und sogenannten Schnittstellen-Themen geplant. Zahlreiche weitere Aktivitäten untermauern dieses Konzept.

Berlin eignet sich hervorragend für ein solches Unternehmen. An drei Berliner Universitäten und Forschungseinrichtungen wie dem Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik und dem Konrad-Zuse-Institut für Informationstechnik wird mathematisch geforscht.

Mathematik in Berlin wird mit einem DFG-Forschungszentrum, dem MATHEON, einem Sonderforschungsbereich "Raum, Zeit, Materie", sechs Graduiertenkollegs und, in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder, mit der Berlin Mathematical School gefördert.

Hochkarätige Wissenschaftler werden ihre Sicht auf moderne Themen präsentieren. Neben Peter Deuflhard, Klaus Ecker und Martin Grötschel aus Berlin sind Ken Ribet und Alan Schoenfeld aus Berkeley, Urs Kirchgraber aus Zürich, Norbert Schappacher aus Strasbourg und viele andere bekannte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eingeladen, einen Hauptvortrag auf der Tagung zu halten. Für Interessierte gibt es Ausstellungen, besondere Kinoveranstaltungen und einen öffentlichen Vortrag von Hans Föllmer zur Rolle der Mathematik auf den Finanzmärkten.

Kontaktadressen:

Andreas Griewank, Tel.: (030) 2093 5820, griewank@math.hu-berlin.de
Rudolf Kellermann, Tel.: (030) 3142 9274, kellermann@math.tu-berlin.de
Klaus Mohnke, Tel.: (030) 2093 1814, mohnke@math.hu-berlin.de

Christine Schniedermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dmv-gdm-2007.math.hu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Didaktik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten