Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mathematik macht Spaß

06.03.2007
Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung und der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik an der Humboldt-Universität zu Berlin Mathematik polarisiert: entweder man ist Mathefreak oder man findet sie viel zu schwer, langweilig und "verstaubt".

Dass Mathematik fast in jeder Technologie steckt, wird dabei niemand abstreiten. Trotzdem ist der Irrglaube weit verbreitet, dass in der Mathematik, schon alles Wesentliche erforscht sei. Fast jeder wird Begriffe wie Kernspaltung, DNA, Halbleiter und Namen wie Einstein, Freud oder Picasso kennen.

Aber wer kennt schon Poincaré, Galois, Hilbert und hat schon mal etwas über die Black-Scholes-Formel oder die Riemannsche Vermutung gehört. In der letzten Zeit kommt die Mathematik immer öfter in die - positiven - Schlagzeilen. Computer und Internet haben dazu geführt, dass sie vielfach sichtbar präsent ist und in den Schulen "populärer", praxisnäher und dichter an der aktuellen Forschung gelehrt werden kann.

Die Deutsche Mathematiker-Vereinigung und die Gesellschaft für Didaktik der Mathematik fanden daher, dass es an der Zeit sei, ihre Jahrestagung vom 25. bis 30. März 2007 in Berlin erstmals gemeinsam abzuhalten und sich zu fragen: "Was können Didaktiker und Mathematiker voneinander lernen?"

... mehr zu:
»Didaktik

Lehrende und forschende Mathematiker an den Universitäten und Forschungseinrichtungen wollen wissen, was ihre zukünftigen Studierenden an mathematischem Wissen mitbringen. Sie schauen deshalb kritisch auf die Lehrpläne. Die Didaktiker wiederum fragen ihre Kollegen, was sie von der Schule erwarten - nicht nur im Mathematik-Studium, denn gelehrt wird das Fach auch für Studierende der Biologie, der Chemie, der Ingenieurswissenschaften.

Gemeinsam können sie überlegen, wie zukünftige Lehrer befähigt werden, ihren Schülern moderne Mathematik näher zu bringen. Ganz bewusst haben die Organisatoren jeweils ein Drittel der Hauptvorträge zu mathematischen, didaktischen und sogenannten Schnittstellen-Themen geplant. Zahlreiche weitere Aktivitäten untermauern dieses Konzept.

Berlin eignet sich hervorragend für ein solches Unternehmen. An drei Berliner Universitäten und Forschungseinrichtungen wie dem Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik und dem Konrad-Zuse-Institut für Informationstechnik wird mathematisch geforscht.

Mathematik in Berlin wird mit einem DFG-Forschungszentrum, dem MATHEON, einem Sonderforschungsbereich "Raum, Zeit, Materie", sechs Graduiertenkollegs und, in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder, mit der Berlin Mathematical School gefördert.

Hochkarätige Wissenschaftler werden ihre Sicht auf moderne Themen präsentieren. Neben Peter Deuflhard, Klaus Ecker und Martin Grötschel aus Berlin sind Ken Ribet und Alan Schoenfeld aus Berkeley, Urs Kirchgraber aus Zürich, Norbert Schappacher aus Strasbourg und viele andere bekannte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eingeladen, einen Hauptvortrag auf der Tagung zu halten. Für Interessierte gibt es Ausstellungen, besondere Kinoveranstaltungen und einen öffentlichen Vortrag von Hans Föllmer zur Rolle der Mathematik auf den Finanzmärkten.

Kontaktadressen:

Andreas Griewank, Tel.: (030) 2093 5820, griewank@math.hu-berlin.de
Rudolf Kellermann, Tel.: (030) 3142 9274, kellermann@math.tu-berlin.de
Klaus Mohnke, Tel.: (030) 2093 1814, mohnke@math.hu-berlin.de

Christine Schniedermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dmv-gdm-2007.math.hu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Didaktik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau