Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Forschungsergebnis zum marktfähigen High-Tech-Unternehmen - Alles eine Frage des Geldes?

09.01.2007
Insbesondere für junge innovative Unternehmen und Gründer aus dem Hochschul- und High-Tech Bereich ist die Beschaffung von Kapital zur Unternehmensfinanzierung häufig mit erheblichen Hürden verbunden. Dabei stehen sowohl auf dem freien Kapitalmarkt als auch mit verschiedenen Förderprogrammen spezielle Instrumente für Unternehmensgründungen- und -finanzierungen aus dem High-Tech-Bereich zur Verfügung.

Der Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e. V. wird mit Unterstützung von BioCon Valley in zwei kompakten Seminaren über aktuelle Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten informieren. Diese finden am Mittwoch, dem 10. Januar 2006, um 13:30 Uhr im BioTechnikum Greifswald, Walther-Rathenau-Straße 49a und am Donnerstag, dem 11. Januar 2006, um 13:30 Uhr in der Rostocker Universitätsbibliothek, Albert-Einstein-Straße 6 statt. Als Ansprechpartner stehen ausgewiesene Experten mit Vorträgen aus der Praxis und Beratungen persönlich zur Verfügung.

Der Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e. V. wird mit Unterstützung von BioCon Valley in zwei kompakten Seminaren über aktuelle Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten informieren. Diese finden am Mittwoch, dem 10. Januar 2006, um 13:30 Uhr im BioTechnikum Greifswald, Walther-Rathenau-Straße 49a und am Donnerstag, dem 11. Januar 2006, um 13:30 Uhr in der Rostocker Universitätsbibliothek, Albert-Einstein-Straße 6 statt. Als Ansprechpartner stehen ausgewiesene Experten mit Vorträgen aus der Praxis und Beratungen persönlich zur Verfügung.

Erst durch die Weiterentwicklung von Forschungsergebnissen zu marktfähigen Produkten kann der Schritt von der Wissenschaft in die Wirtschaft gelingen. Insbesondere bei technologieorientierten Unternehmensgründungen werden dafür große Geldsummen benötigt. Neben bekannten Finanzierungsmöglichkeiten wie dem Beteiligungskapital ist in Mecklenburg-Vorpommern seit Anfang 2005 auch die EXIST-SEED- Förderung für Sach- und Personalkosten noch vor einer geplanten Gründung möglich.

Überdies soll auf der Veranstaltung anhand von Erfahrungsberichten und Vorträgen über Förderbedingungen und weitere Finanzierungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel den High-Tech-Gründerfond, den Seedfonds der Patentverwertungsagentur Mecklenburg-Vorpommern (PVA) und den Startfonds der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in der Startphase sowie Risikokapital in der Expansionsphase informiert werden.

Vorgestellt wird zudem die Zusammenarbeit der beiden Landesuniversitäten mit der BDO Hessler Mosebach AG in diesem Bereich. Referenten der Risikokapitalgesellschaft GENIUS Venture Capital GmbH aus Schwerin schildern abschließend ihre Erfahrungen über Finanzierungsmöglichkeiten in einer sehr frühen Phase des Unternehmensaufbaus. Das ausführliche Programm und das Anmeldeformular ist über die Adresse www.fmvev.net unter "Veranstaltungen" abrufbar. Für die Seminare wird vor Ort eine Teilnahmegebühr von 10€ erhoben.

Programm:
13:30 Uhr Empfang und Registrierung
Moderation: Herr Frank Büttner, Geschäftsführer, Forschungsverbund MV e.V., Rostock, Vorstand, Gründerflair M-V e.V., Rostock
14:00 Uhr Begrüßung
Herr Prof. Dr. Dieter G. Weiss (angefragt)
Vorstandsvorsitzender Forschungsverbund MV e.V., Rostock
Aufsichtsratsvorsitzender PVA-MV AG, Rostock
14:15 Uhr Exist-SEED - Personal- und Sachkostenfinanzierung vor der Unternehmensgründung

Frau Madeleine Krauss, FZ Jülich GmbH (PTJ), Berlin

14:45 Uhr Erfahrungen aus EXIST-SEED Projekten
Herr Thomas Parsch, angefragt für die Veranstaltung in Rostock
Herr Andreas Beckmann, angefragt für die Veranstaltung in Rostock
Frau Dr. Gudrun Mernitz, für die Veranstaltung in Greifswald
15:00 Uhr PVA-Seedfonds
Herr Antonia Martinez, Patent- und Verwertungsagentur MV AG, Rostock
15:30 Uhr Kaffee-Pause
16:00 Uhr High-Tech Gründerfonds - Finanzierung für Technologieunternehmen
Frau Margot Schilling, Relations Managerin High-Tech Gründerfonds, Bonn
16:30 Uhr ERP-Startfonds - Finanzierung für Unternehmen in der Startphase
Herr Carsten Gellermann, KFW Bankengruppe, Bonn
17:00 Uhr GENIUS-Venture Capital für Technologieunternehmen
Herr Uwe Bräuer , Geschäftsführer GENIUS Venture Capital GmbH, Schwerin
17:30 Uhr Entwicklungsweg von der wissenschaftlich getriebenen Ausgründung aus der Uni hin zum marktgetriebenen und etablierten Unternehmen ( nur Rostock )

Herr Dr. Frank Stüpmann, Geschäftsführer Silicann GmbH, Rostock

17:45 Uhr Mezzaniens-Kapital: der Kick für Ihre Bilanz
Herr Armin Heßler, BDO Heßler Mosebach AG
18:15 Uhr Gesprächsmöglichkeiten mit den Referenten bei Imbiss & Getränken
Teilnahmegebühr 10 Euro
Kontakt:
Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern
Martin Priesel
Friedrich Barnewitz-Straße 3
18119 Rostock
T +49 (0) 381-510 79-0
F +49 (0) 381-510 79-20
E info@fmvev.net
BioCon Valley® GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49a
17489 Greifswald
T +49 (0) 3834-515 300
F +49 (0) 3834-515 102
E hc@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fmvev.net
http://www.fmvev.net/Workshop1.html

Weitere Berichte zu: Finanzierungsmöglichkeit Forschungsverbund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie