Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Forschungsergebnis zum marktfähigen High-Tech-Unternehmen - Alles eine Frage des Geldes?

09.01.2007
Insbesondere für junge innovative Unternehmen und Gründer aus dem Hochschul- und High-Tech Bereich ist die Beschaffung von Kapital zur Unternehmensfinanzierung häufig mit erheblichen Hürden verbunden. Dabei stehen sowohl auf dem freien Kapitalmarkt als auch mit verschiedenen Förderprogrammen spezielle Instrumente für Unternehmensgründungen- und -finanzierungen aus dem High-Tech-Bereich zur Verfügung.

Der Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e. V. wird mit Unterstützung von BioCon Valley in zwei kompakten Seminaren über aktuelle Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten informieren. Diese finden am Mittwoch, dem 10. Januar 2006, um 13:30 Uhr im BioTechnikum Greifswald, Walther-Rathenau-Straße 49a und am Donnerstag, dem 11. Januar 2006, um 13:30 Uhr in der Rostocker Universitätsbibliothek, Albert-Einstein-Straße 6 statt. Als Ansprechpartner stehen ausgewiesene Experten mit Vorträgen aus der Praxis und Beratungen persönlich zur Verfügung.

Der Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e. V. wird mit Unterstützung von BioCon Valley in zwei kompakten Seminaren über aktuelle Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten informieren. Diese finden am Mittwoch, dem 10. Januar 2006, um 13:30 Uhr im BioTechnikum Greifswald, Walther-Rathenau-Straße 49a und am Donnerstag, dem 11. Januar 2006, um 13:30 Uhr in der Rostocker Universitätsbibliothek, Albert-Einstein-Straße 6 statt. Als Ansprechpartner stehen ausgewiesene Experten mit Vorträgen aus der Praxis und Beratungen persönlich zur Verfügung.

Erst durch die Weiterentwicklung von Forschungsergebnissen zu marktfähigen Produkten kann der Schritt von der Wissenschaft in die Wirtschaft gelingen. Insbesondere bei technologieorientierten Unternehmensgründungen werden dafür große Geldsummen benötigt. Neben bekannten Finanzierungsmöglichkeiten wie dem Beteiligungskapital ist in Mecklenburg-Vorpommern seit Anfang 2005 auch die EXIST-SEED- Förderung für Sach- und Personalkosten noch vor einer geplanten Gründung möglich.

Überdies soll auf der Veranstaltung anhand von Erfahrungsberichten und Vorträgen über Förderbedingungen und weitere Finanzierungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel den High-Tech-Gründerfond, den Seedfonds der Patentverwertungsagentur Mecklenburg-Vorpommern (PVA) und den Startfonds der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in der Startphase sowie Risikokapital in der Expansionsphase informiert werden.

Vorgestellt wird zudem die Zusammenarbeit der beiden Landesuniversitäten mit der BDO Hessler Mosebach AG in diesem Bereich. Referenten der Risikokapitalgesellschaft GENIUS Venture Capital GmbH aus Schwerin schildern abschließend ihre Erfahrungen über Finanzierungsmöglichkeiten in einer sehr frühen Phase des Unternehmensaufbaus. Das ausführliche Programm und das Anmeldeformular ist über die Adresse www.fmvev.net unter "Veranstaltungen" abrufbar. Für die Seminare wird vor Ort eine Teilnahmegebühr von 10€ erhoben.

Programm:
13:30 Uhr Empfang und Registrierung
Moderation: Herr Frank Büttner, Geschäftsführer, Forschungsverbund MV e.V., Rostock, Vorstand, Gründerflair M-V e.V., Rostock
14:00 Uhr Begrüßung
Herr Prof. Dr. Dieter G. Weiss (angefragt)
Vorstandsvorsitzender Forschungsverbund MV e.V., Rostock
Aufsichtsratsvorsitzender PVA-MV AG, Rostock
14:15 Uhr Exist-SEED - Personal- und Sachkostenfinanzierung vor der Unternehmensgründung

Frau Madeleine Krauss, FZ Jülich GmbH (PTJ), Berlin

14:45 Uhr Erfahrungen aus EXIST-SEED Projekten
Herr Thomas Parsch, angefragt für die Veranstaltung in Rostock
Herr Andreas Beckmann, angefragt für die Veranstaltung in Rostock
Frau Dr. Gudrun Mernitz, für die Veranstaltung in Greifswald
15:00 Uhr PVA-Seedfonds
Herr Antonia Martinez, Patent- und Verwertungsagentur MV AG, Rostock
15:30 Uhr Kaffee-Pause
16:00 Uhr High-Tech Gründerfonds - Finanzierung für Technologieunternehmen
Frau Margot Schilling, Relations Managerin High-Tech Gründerfonds, Bonn
16:30 Uhr ERP-Startfonds - Finanzierung für Unternehmen in der Startphase
Herr Carsten Gellermann, KFW Bankengruppe, Bonn
17:00 Uhr GENIUS-Venture Capital für Technologieunternehmen
Herr Uwe Bräuer , Geschäftsführer GENIUS Venture Capital GmbH, Schwerin
17:30 Uhr Entwicklungsweg von der wissenschaftlich getriebenen Ausgründung aus der Uni hin zum marktgetriebenen und etablierten Unternehmen ( nur Rostock )

Herr Dr. Frank Stüpmann, Geschäftsführer Silicann GmbH, Rostock

17:45 Uhr Mezzaniens-Kapital: der Kick für Ihre Bilanz
Herr Armin Heßler, BDO Heßler Mosebach AG
18:15 Uhr Gesprächsmöglichkeiten mit den Referenten bei Imbiss & Getränken
Teilnahmegebühr 10 Euro
Kontakt:
Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern
Martin Priesel
Friedrich Barnewitz-Straße 3
18119 Rostock
T +49 (0) 381-510 79-0
F +49 (0) 381-510 79-20
E info@fmvev.net
BioCon Valley® GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49a
17489 Greifswald
T +49 (0) 3834-515 300
F +49 (0) 3834-515 102
E hc@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fmvev.net
http://www.fmvev.net/Workshop1.html

Weitere Berichte zu: Finanzierungsmöglichkeit Forschungsverbund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten

Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster

29.03.2017 | Medizin Gesundheit