Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Forschungsergebnis zum marktfähigen High-Tech-Unternehmen - Alles eine Frage des Geldes?

09.01.2007
Insbesondere für junge innovative Unternehmen und Gründer aus dem Hochschul- und High-Tech Bereich ist die Beschaffung von Kapital zur Unternehmensfinanzierung häufig mit erheblichen Hürden verbunden. Dabei stehen sowohl auf dem freien Kapitalmarkt als auch mit verschiedenen Förderprogrammen spezielle Instrumente für Unternehmensgründungen- und -finanzierungen aus dem High-Tech-Bereich zur Verfügung.

Der Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e. V. wird mit Unterstützung von BioCon Valley in zwei kompakten Seminaren über aktuelle Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten informieren. Diese finden am Mittwoch, dem 10. Januar 2006, um 13:30 Uhr im BioTechnikum Greifswald, Walther-Rathenau-Straße 49a und am Donnerstag, dem 11. Januar 2006, um 13:30 Uhr in der Rostocker Universitätsbibliothek, Albert-Einstein-Straße 6 statt. Als Ansprechpartner stehen ausgewiesene Experten mit Vorträgen aus der Praxis und Beratungen persönlich zur Verfügung.

Der Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern e. V. wird mit Unterstützung von BioCon Valley in zwei kompakten Seminaren über aktuelle Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten informieren. Diese finden am Mittwoch, dem 10. Januar 2006, um 13:30 Uhr im BioTechnikum Greifswald, Walther-Rathenau-Straße 49a und am Donnerstag, dem 11. Januar 2006, um 13:30 Uhr in der Rostocker Universitätsbibliothek, Albert-Einstein-Straße 6 statt. Als Ansprechpartner stehen ausgewiesene Experten mit Vorträgen aus der Praxis und Beratungen persönlich zur Verfügung.

Erst durch die Weiterentwicklung von Forschungsergebnissen zu marktfähigen Produkten kann der Schritt von der Wissenschaft in die Wirtschaft gelingen. Insbesondere bei technologieorientierten Unternehmensgründungen werden dafür große Geldsummen benötigt. Neben bekannten Finanzierungsmöglichkeiten wie dem Beteiligungskapital ist in Mecklenburg-Vorpommern seit Anfang 2005 auch die EXIST-SEED- Förderung für Sach- und Personalkosten noch vor einer geplanten Gründung möglich.

Überdies soll auf der Veranstaltung anhand von Erfahrungsberichten und Vorträgen über Förderbedingungen und weitere Finanzierungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel den High-Tech-Gründerfond, den Seedfonds der Patentverwertungsagentur Mecklenburg-Vorpommern (PVA) und den Startfonds der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in der Startphase sowie Risikokapital in der Expansionsphase informiert werden.

Vorgestellt wird zudem die Zusammenarbeit der beiden Landesuniversitäten mit der BDO Hessler Mosebach AG in diesem Bereich. Referenten der Risikokapitalgesellschaft GENIUS Venture Capital GmbH aus Schwerin schildern abschließend ihre Erfahrungen über Finanzierungsmöglichkeiten in einer sehr frühen Phase des Unternehmensaufbaus. Das ausführliche Programm und das Anmeldeformular ist über die Adresse www.fmvev.net unter "Veranstaltungen" abrufbar. Für die Seminare wird vor Ort eine Teilnahmegebühr von 10€ erhoben.

Programm:
13:30 Uhr Empfang und Registrierung
Moderation: Herr Frank Büttner, Geschäftsführer, Forschungsverbund MV e.V., Rostock, Vorstand, Gründerflair M-V e.V., Rostock
14:00 Uhr Begrüßung
Herr Prof. Dr. Dieter G. Weiss (angefragt)
Vorstandsvorsitzender Forschungsverbund MV e.V., Rostock
Aufsichtsratsvorsitzender PVA-MV AG, Rostock
14:15 Uhr Exist-SEED - Personal- und Sachkostenfinanzierung vor der Unternehmensgründung

Frau Madeleine Krauss, FZ Jülich GmbH (PTJ), Berlin

14:45 Uhr Erfahrungen aus EXIST-SEED Projekten
Herr Thomas Parsch, angefragt für die Veranstaltung in Rostock
Herr Andreas Beckmann, angefragt für die Veranstaltung in Rostock
Frau Dr. Gudrun Mernitz, für die Veranstaltung in Greifswald
15:00 Uhr PVA-Seedfonds
Herr Antonia Martinez, Patent- und Verwertungsagentur MV AG, Rostock
15:30 Uhr Kaffee-Pause
16:00 Uhr High-Tech Gründerfonds - Finanzierung für Technologieunternehmen
Frau Margot Schilling, Relations Managerin High-Tech Gründerfonds, Bonn
16:30 Uhr ERP-Startfonds - Finanzierung für Unternehmen in der Startphase
Herr Carsten Gellermann, KFW Bankengruppe, Bonn
17:00 Uhr GENIUS-Venture Capital für Technologieunternehmen
Herr Uwe Bräuer , Geschäftsführer GENIUS Venture Capital GmbH, Schwerin
17:30 Uhr Entwicklungsweg von der wissenschaftlich getriebenen Ausgründung aus der Uni hin zum marktgetriebenen und etablierten Unternehmen ( nur Rostock )

Herr Dr. Frank Stüpmann, Geschäftsführer Silicann GmbH, Rostock

17:45 Uhr Mezzaniens-Kapital: der Kick für Ihre Bilanz
Herr Armin Heßler, BDO Heßler Mosebach AG
18:15 Uhr Gesprächsmöglichkeiten mit den Referenten bei Imbiss & Getränken
Teilnahmegebühr 10 Euro
Kontakt:
Forschungsverbund Mecklenburg-Vorpommern
Martin Priesel
Friedrich Barnewitz-Straße 3
18119 Rostock
T +49 (0) 381-510 79-0
F +49 (0) 381-510 79-20
E info@fmvev.net
BioCon Valley® GmbH
Dr. Heinrich Cuypers
Walther-Rathenau-Straße 49a
17489 Greifswald
T +49 (0) 3834-515 300
F +49 (0) 3834-515 102
E hc@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fmvev.net
http://www.fmvev.net/Workshop1.html

Weitere Berichte zu: Finanzierungsmöglichkeit Forschungsverbund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New insights into the ancestors of all complex life

29.05.2017 | Earth Sciences

New photocatalyst speeds up the conversion of carbon dioxide into chemical resources

29.05.2017 | Life Sciences

NASA's SDO sees partial eclipse in space

29.05.2017 | Physics and Astronomy