Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschen in Europa: nationale und europäische Nachwuchsförderung

09.01.2007
Informationsveranstaltung der Förder- und Forschungsorganisationen für hessische Nachwuchswissenschaftler am 23. Januar 2007 in Gießen

Zahlreiche nationale und internationale Institutionen bieten jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern individuelle oder projektgebundene Fördermaßnahmen an. Diese Möglichkeiten werden häufig zu wenig genutzt. Mit der Veranstaltung "Forschen in Europa: nationale und europäische Nachwuchsförderung" wollen hessische Hochschulen in Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle EG der Wissenschaftsorganisationen (KoWi) über die vielfältigen Möglichkeiten der Unterstützung der internationalen Mobilität von Graduierten/Doktoranden und Postdoktoranden/Nachwuchsgruppen informieren. Alle Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler der hessischen Hochschulen sind zu der Veranstaltung am 23. Januar 2007 an der Justus-Liebig-Universität Gießen, ab 10.00 Uhr im Hörsaalgebäude Physik (Heinrich-Buff-Ring 14, 35392 Gießen) herzlich eingeladen.

Folgende Förder- und Forschungsorganisationen werden ihre Programme und Bewerbungsverfahren vorstellen:

die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD), die Alexander von Humboldt-Stiftung, die Max Planck-Gesellschaft, die Fraunhofer-Gesellschaft, die Leibniz- Gemeinschaft, die Helmholtz-Gemeinschaft, die VolkswagenStiftung, die Deutsche Bundesstiftung Umwelt sowie das Studienförderwerk Klaus Murmann (Stiftung der Deutschen Wirtschaft). Die KoWi wird das Marie-Curie-Fellowship-Programm der Europäischen Union sowie die Starting Grants des Europäischen Forschungsrates vorstellen.

Die Präsentationen laufen in zwei getrennten Sektionen für Doktoranden und für Postdoktoranden. Es können sich aber auch junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler informieren, die vor diesen Qualifizierungsstufen stehen.

Die Veranstaltung "Forschen in Europa" wird in Kooperation von Justus-Liebig-Universität Gießen und Philipps-Universität Marburg mit der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, der Universität Kassel, der Technischen Universität Darmstadt sowie den Fachhochschulen Frankfurt am Main, Gießen-Friedberg, Fulda und der KoWi durchgeführt.

Anmeldungen zu der Veranstaltung über
http://www.kowi.de/youngscientists/juwi/default.htm
Kontakt:
Dr. Gunther Gerlach
Nationale und EU-Forschungsförderung
Ludwigstraße 23
35390 Gießen
Telefon: 0641 99-12110
Fax 0641 99-12109
E-Mail: Gunther.Gerlach@admin.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.kowi.de/youngscientists/juwi/default.htm

Weitere Berichte zu: Forschungsorganisation KoWi Nachwuchswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung