Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Organische Elektronik: Vision wird Wirklichkeit

04.10.2006
OEC-06 weltweit größte Veranstaltung zu dieser Zukunftstechnologie in diesem Jahr

Die vierte Organic Electronics Conference & Exhibition (OEC-06) fand vom 25.-27. September in Frankfurt/Main statt. Auf der OEC-06 wurden aktuelle Forschungsergebnisse, erste Produkte, neue Förderprogramme sowie die Preisträger der ersten Organic Semiconductor Industry Awards vorgestellt. Mit mehr als 300 Teilnehmern von 200 Firmen und Instituten aus 18 Ländern und 28 Ausstellern ist die OEC-06 die weltweit größte Veranstaltung zur organischen Elektronik in diesem Jahr, so Craig Cruickshank, CEO von cintelliq ltd und Konferenzdirektor der OEC.

Die organische Elektronik ist eine wichtige Zukunftstechnologie mit großem Marktpotenzial und von strategischer Bedeutung für Europa.

In Plenarvorträgen sagten Vertreter der Europäischen Kommission und des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) weiterhin langfristige Unterstützung zu:

... mehr zu:
»Elektronik »OEC

Die Europäische Kommission plant die organische Elektronik im 7. Rahmenprogramm mit 50 Millionen Euro zu fördern. Eine erste Ausschreibung soll im Januar 2007 erfolgen, so Augusto De Albuquerque vom Directorate-General Information Society and Media der Europäischen Kommission.

Dr. Gerhard Finking vom BMBF machte deutlich, dass die organische Elektronik ein integraler und wichtiger Bestandteil der kürzlich gestarteten „Hightech-Strategie für Deutschland“ des BMBF ist.

Auf technologischer Seite wurden große Fortschritte in den Bereichen Materialien, Bauelemente und Druckprozesse gezeigt:

Neue, organische Halbleiter mit hohen Ladungsträgerbeweglichkeiten, die in Lösung gebracht mittels Druckprozessen verarbeitet werden können, wurden sowohl von Merck (Polymermaterialien) als auch von Mitsubishi Chemicals (kleine Moleküle) vorgestellt.

Neue Rekordwerte für die Lebensdauer von roten OLED (organische Leuchtdioden) wurden von Novaled gezeigt. Novaled-PIN-OLEDs erreichen Lebensdauern von mehr als 120.000 Stunden bei 500 cd/m2.

ORFID stellte aktuelle Ergebnisse zu ihren organischen Transistoren, die vertikal aufgebaut sind, vor.

Die Herstellung organischer Datenspeicher mittels Tintenstrahldruck wurde von Xaar in Zusammenarbeit mit Thin Film Electronics gezeigt.

Die Kombination neuer organischer Materialien mit großflächigen Druckprozessen ermöglicht eine ganze Reihe „neuer“ Bauelemente, die auf organischer Elektronik basieren wie z.B. Displays, Sensoren, Transistoren, Datenspeicher oder Photovoltaikzellen. Das ermöglicht die Entwicklung neuer Anwendungen, die dünn, leicht, flexibel und zu sehr niedrigen Kosten herzustellen sind. Beispiele für solche neuen Anwendungen sind intelligente („smarte“) Verpackungen, biegsame Displays, Einweg-Sensoren, Markenschutz wie auch interaktive Spiele.

Auf der begleitenden Ausstellung wurde von printed systems aus Chemnitz das erste kommerziell erhältliche, gedruckte Produkt der organischen Elektronik vorgestellt: „hurrafussball“, ein einfaches, interaktives Spiel. PolyIC, Fürth, zeigte erstmalig Prototypen von Rolle-zu-Rolle gedruckten 13,56 MHz Polymer RF-Tags (Radiofrequenz-Etiketten). Ein erstes RF-Tag Produkt wurde von PolyIC für 2007 angekündigt.

„Die Vorstellung dieser Produkte und Prototypen markieren den Übergang von Forschung und Entwicklung zu ersten Volumenprodukten“, so Wolfgang Mildner, Vorsitzender der Organic Electronics Association (OE-A) und Geschäftsführer von PolyIC.

Die OE-A stellte multifunktionale Spielbrett- sowie Technologie-Demonstratoren, die eine Vielzahl organischer Elektronikkomponenten kombinieren, vor. Diese Demonstratoren wurden von neun Firmen der OE-A entwickelt und zeigen eindrucksvoll das Potential und die Integrationsmöglichkeiten der Organischen Elektronik.

Auf der OEC wurden besondere Leistungen im Bereich der Entwicklung und Kommerzialisierung durch die „Organic Semiconductor Industry Awards 2006“ (OSIA) vergeben. OSIA wurde von cintelliq gesponsert und werden gemeinsam mit dem Newsletter OSA Direct, vergeben. Craig Cruickshank, cintelliq CEO, gab im Rahmen des Gala-Dinners die Gewinner bekannt:

Gewinner „Research and development award“: Merck KGaA, Deutschland
Gewinner „Start-up of the year award”: Plextronics. USA
Gewinner „Peer-review paper award“: CERC-AIST, Japan
Im nächsten Jahr findet die Organic Electronics Conference & Exhibition (OEC-07) vom 24. bis 26. September 2007 im Sheraton Conference Center, Frankfurt Flughafen, statt.

Über die Organic Electronics Conference & Exhibition (OEC-06):

Die OEC, der jährliche, führende internationale Marktplatz für organische Elektronik, fand vom 25.-27. September 2006 in Frankfurt/Main statt. Mehr als 300 Teilnehmer von 200 Firmen und Instituten aus 18 Ländern nahmen in diesem Jahr teil. Die OEC wird von cintelliq ltd, dem führenden Beratungsunternehmen der organischen Halbleiterindustrie, das die Konferenzserie 2003 startete, gemeinsam mit der OE-A, der größten Industrieplattform zur organischen Elektronik, organisiert. In über 80 Vorträgen von Vertretern aus Industrie und Forschung wurden neueste Ergebnisse und Trends im Bereich der organischen Elektronik präsentiert. Auf der begleitenden Ausstellung wurden Produkte, Prototypen, Anlagen und Dienstleistungen rund um die organische Elektronik von 28 Firmen und Instituten aus der ganzen Welt vorgestellt. Im nächsten Jahr findet die OEC-07 vom 24. bis 26. September 2007 in Frankfurt statt.

Weitere Informationen unter: www.oec-europe.com

Über die Organic Electronics Association (OE-A)

Die Organic Electronics Association (OE-A) ist eine Arbeitsgemeinschaft des VDMA und wurde Im Dezember 2004 gegründet. OE-A ist die internationale Informations- und Kommunikationsplattform und repräsentiert die gesamte Prozesskette der organischen Elektronik. Unsere Mitglieder sind international führende Firmen und Einrichtungen von F&E-Instituten, Komponenten- und Materialherstellern über Produzenten bis hin zu Endanwendern. Mehr als 60 Firmen aus Europa und den USA arbeiten in der OE-A zusammen um den Aufbau einer wettbewerbsfähigen Infrastruktur für die Produktion von organischer Elektronik zu fördern. Die Vision der OE-A ist es, eine Brücke zwischen Wissenschaft, Technologie und Anwendung zu bauen. Annähernd 3000 Firmenmitglieder aus der Investitionsgüterindustrie machen den VDMA zum größten Branchenverband in Europa. Weitere Informationen unter: www.oe-a.org

Über cintelliq ltd:

Cintellig ist Informationsdienstleister und Strategieberatung für die organische Halbleiterindustrie und wurde 2002 gegründet. Der Beratungsservice richtet sich an Personen und Institutionen mit Interesse an Technologie und Applikationen im Bereich der organischen Halbleiter. Cintelliq beobachtet und verfolgt die kommerziellen wie technologischen Entwicklungen, besucht Messen und Konferenzen, führt eigene Studien und Analysen durch. Zusätzlich zu dem führenden wöchentlichen Newsletter dieser Industrie „OSA direct“ veröffentlicht cintelliq weitere Studien, veranstaltet workshops und berät Firmen und Institutionen. Weitere Informationen unter: www.cintelliq.com

Dr. Klaus Hecker | VDMA
Weitere Informationen:
http://www.oec-europe.com
http://www.vdma.org/oe-a
http://www.oe-a.org

Weitere Berichte zu: Elektronik OEC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie