Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Organische Elektronik: Vision wird Wirklichkeit

04.10.2006
OEC-06 weltweit größte Veranstaltung zu dieser Zukunftstechnologie in diesem Jahr

Die vierte Organic Electronics Conference & Exhibition (OEC-06) fand vom 25.-27. September in Frankfurt/Main statt. Auf der OEC-06 wurden aktuelle Forschungsergebnisse, erste Produkte, neue Förderprogramme sowie die Preisträger der ersten Organic Semiconductor Industry Awards vorgestellt. Mit mehr als 300 Teilnehmern von 200 Firmen und Instituten aus 18 Ländern und 28 Ausstellern ist die OEC-06 die weltweit größte Veranstaltung zur organischen Elektronik in diesem Jahr, so Craig Cruickshank, CEO von cintelliq ltd und Konferenzdirektor der OEC.

Die organische Elektronik ist eine wichtige Zukunftstechnologie mit großem Marktpotenzial und von strategischer Bedeutung für Europa.

In Plenarvorträgen sagten Vertreter der Europäischen Kommission und des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) weiterhin langfristige Unterstützung zu:

... mehr zu:
»Elektronik »OEC

Die Europäische Kommission plant die organische Elektronik im 7. Rahmenprogramm mit 50 Millionen Euro zu fördern. Eine erste Ausschreibung soll im Januar 2007 erfolgen, so Augusto De Albuquerque vom Directorate-General Information Society and Media der Europäischen Kommission.

Dr. Gerhard Finking vom BMBF machte deutlich, dass die organische Elektronik ein integraler und wichtiger Bestandteil der kürzlich gestarteten „Hightech-Strategie für Deutschland“ des BMBF ist.

Auf technologischer Seite wurden große Fortschritte in den Bereichen Materialien, Bauelemente und Druckprozesse gezeigt:

Neue, organische Halbleiter mit hohen Ladungsträgerbeweglichkeiten, die in Lösung gebracht mittels Druckprozessen verarbeitet werden können, wurden sowohl von Merck (Polymermaterialien) als auch von Mitsubishi Chemicals (kleine Moleküle) vorgestellt.

Neue Rekordwerte für die Lebensdauer von roten OLED (organische Leuchtdioden) wurden von Novaled gezeigt. Novaled-PIN-OLEDs erreichen Lebensdauern von mehr als 120.000 Stunden bei 500 cd/m2.

ORFID stellte aktuelle Ergebnisse zu ihren organischen Transistoren, die vertikal aufgebaut sind, vor.

Die Herstellung organischer Datenspeicher mittels Tintenstrahldruck wurde von Xaar in Zusammenarbeit mit Thin Film Electronics gezeigt.

Die Kombination neuer organischer Materialien mit großflächigen Druckprozessen ermöglicht eine ganze Reihe „neuer“ Bauelemente, die auf organischer Elektronik basieren wie z.B. Displays, Sensoren, Transistoren, Datenspeicher oder Photovoltaikzellen. Das ermöglicht die Entwicklung neuer Anwendungen, die dünn, leicht, flexibel und zu sehr niedrigen Kosten herzustellen sind. Beispiele für solche neuen Anwendungen sind intelligente („smarte“) Verpackungen, biegsame Displays, Einweg-Sensoren, Markenschutz wie auch interaktive Spiele.

Auf der begleitenden Ausstellung wurde von printed systems aus Chemnitz das erste kommerziell erhältliche, gedruckte Produkt der organischen Elektronik vorgestellt: „hurrafussball“, ein einfaches, interaktives Spiel. PolyIC, Fürth, zeigte erstmalig Prototypen von Rolle-zu-Rolle gedruckten 13,56 MHz Polymer RF-Tags (Radiofrequenz-Etiketten). Ein erstes RF-Tag Produkt wurde von PolyIC für 2007 angekündigt.

„Die Vorstellung dieser Produkte und Prototypen markieren den Übergang von Forschung und Entwicklung zu ersten Volumenprodukten“, so Wolfgang Mildner, Vorsitzender der Organic Electronics Association (OE-A) und Geschäftsführer von PolyIC.

Die OE-A stellte multifunktionale Spielbrett- sowie Technologie-Demonstratoren, die eine Vielzahl organischer Elektronikkomponenten kombinieren, vor. Diese Demonstratoren wurden von neun Firmen der OE-A entwickelt und zeigen eindrucksvoll das Potential und die Integrationsmöglichkeiten der Organischen Elektronik.

Auf der OEC wurden besondere Leistungen im Bereich der Entwicklung und Kommerzialisierung durch die „Organic Semiconductor Industry Awards 2006“ (OSIA) vergeben. OSIA wurde von cintelliq gesponsert und werden gemeinsam mit dem Newsletter OSA Direct, vergeben. Craig Cruickshank, cintelliq CEO, gab im Rahmen des Gala-Dinners die Gewinner bekannt:

Gewinner „Research and development award“: Merck KGaA, Deutschland
Gewinner „Start-up of the year award”: Plextronics. USA
Gewinner „Peer-review paper award“: CERC-AIST, Japan
Im nächsten Jahr findet die Organic Electronics Conference & Exhibition (OEC-07) vom 24. bis 26. September 2007 im Sheraton Conference Center, Frankfurt Flughafen, statt.

Über die Organic Electronics Conference & Exhibition (OEC-06):

Die OEC, der jährliche, führende internationale Marktplatz für organische Elektronik, fand vom 25.-27. September 2006 in Frankfurt/Main statt. Mehr als 300 Teilnehmer von 200 Firmen und Instituten aus 18 Ländern nahmen in diesem Jahr teil. Die OEC wird von cintelliq ltd, dem führenden Beratungsunternehmen der organischen Halbleiterindustrie, das die Konferenzserie 2003 startete, gemeinsam mit der OE-A, der größten Industrieplattform zur organischen Elektronik, organisiert. In über 80 Vorträgen von Vertretern aus Industrie und Forschung wurden neueste Ergebnisse und Trends im Bereich der organischen Elektronik präsentiert. Auf der begleitenden Ausstellung wurden Produkte, Prototypen, Anlagen und Dienstleistungen rund um die organische Elektronik von 28 Firmen und Instituten aus der ganzen Welt vorgestellt. Im nächsten Jahr findet die OEC-07 vom 24. bis 26. September 2007 in Frankfurt statt.

Weitere Informationen unter: www.oec-europe.com

Über die Organic Electronics Association (OE-A)

Die Organic Electronics Association (OE-A) ist eine Arbeitsgemeinschaft des VDMA und wurde Im Dezember 2004 gegründet. OE-A ist die internationale Informations- und Kommunikationsplattform und repräsentiert die gesamte Prozesskette der organischen Elektronik. Unsere Mitglieder sind international führende Firmen und Einrichtungen von F&E-Instituten, Komponenten- und Materialherstellern über Produzenten bis hin zu Endanwendern. Mehr als 60 Firmen aus Europa und den USA arbeiten in der OE-A zusammen um den Aufbau einer wettbewerbsfähigen Infrastruktur für die Produktion von organischer Elektronik zu fördern. Die Vision der OE-A ist es, eine Brücke zwischen Wissenschaft, Technologie und Anwendung zu bauen. Annähernd 3000 Firmenmitglieder aus der Investitionsgüterindustrie machen den VDMA zum größten Branchenverband in Europa. Weitere Informationen unter: www.oe-a.org

Über cintelliq ltd:

Cintellig ist Informationsdienstleister und Strategieberatung für die organische Halbleiterindustrie und wurde 2002 gegründet. Der Beratungsservice richtet sich an Personen und Institutionen mit Interesse an Technologie und Applikationen im Bereich der organischen Halbleiter. Cintelliq beobachtet und verfolgt die kommerziellen wie technologischen Entwicklungen, besucht Messen und Konferenzen, führt eigene Studien und Analysen durch. Zusätzlich zu dem führenden wöchentlichen Newsletter dieser Industrie „OSA direct“ veröffentlicht cintelliq weitere Studien, veranstaltet workshops und berät Firmen und Institutionen. Weitere Informationen unter: www.cintelliq.com

Dr. Klaus Hecker | VDMA
Weitere Informationen:
http://www.oec-europe.com
http://www.vdma.org/oe-a
http://www.oe-a.org

Weitere Berichte zu: Elektronik OEC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen