Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: „Stahl im Auto“

23.05.2006


Stahl wird sich im Automobilbau behaupten



Rund 50 Prozent beträgt heute der Stahlanteil eines Mittelklasse-Autos. Da Autos immer leichter, preiswerter und sicherer sein müssen, kämpft der Werkstoff Stahl zunehmend mit alternativen Materialien wie Aluminium oder Kunststoff. Die hohen Stahlpreise stellen aus der Sicht der Stahlindustrie aber keine ernsthafte Bedrohung für den Werkstoff Stahl im Automobil dar, da sich auch andere Rohstoffe verteuert haben und sich die Stahlindustrie durch die Neuentwicklung von höchstfesten Stählen und speziellen Blechen an die Bedürfnisse der Auto-Hersteller angepasst haben.

... mehr zu:
»Automobilbau »Stahlindustrie


Auf der EUROFORUM-Konferenz „Stahl im Automobil“ ( 20. Juni 2006, Frankfurt am Main) diskutieren Experten aus der Automobil- und Stahlindustrie sowie aus Forschung und Entwicklung über die Auswirkungen der hohen Rohstoffpreise auf die Verwendung von Stahl im Automobilbau. Der Entwicklungsstand moderner Stahlprodukte im Kontext neuartiger Verfahrenstechniken wird ebenso vorgestellt wie die Grenzen des Werkstoffs.

Dr.-Ing. Henrik Adam (ThyssenKrupp Steel AG) zeigt, wie der Stahlhersteller ThyssenKrupp Steel sich vom Werkstofflieferanten zum Systempartner der Automobilhersteller entwickelt hat und welche Rolle Leichtbaulösungen in Stahl für den Automobilbau spielt. Das auf die Anforderungen der OEMs abgestimmte Stahlgütenspektrum stellt Dr.-Ing. Volker Flaxa (Salzgitter Mannesmann Forschung GmbH) vor. Dr.-Ing. Sönke Schurmann (Volkswagen AG) und Dr.-Ing Johannes Staeves (BMW AG) beschreiben den Einsatz innovativer Stahlgüten im Karosseriebau und stellen die Auswahlkriterien für den Material-Mix vor. Die Anforderungen, die der Einsatz neuer Stahlwerkstoffe an den Fertigungsprozess stellt, erläutert Dr.-Ing. Birgit Reichert (Wilhelm Karmann GmbH).

Das vollständige Programm finden Sie unter: http://www.euroforum.de/pr-stahlimauto

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf

Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2005 haben 956 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 40 500 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2005 bei circa 55 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/pr-stahlimauto
http://www.euroforum.de/presse/stahlimauto

Weitere Berichte zu: Automobilbau Stahlindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie