Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Chips und das "X-Space UFO" beim Nachwuchsmeeting MunichMicronet

12.07.2005


Wie werden intelligente Chips aufgebaut? Kann man mit einem Tintendrucker auch dreidimensional drucken? Wie arbeitet eine künstliche Nase? Diese und viele andere spannende Fragen beantworten Wissenschaftler beim "Nachwuchsmeeting MunichMicronet" am 19. Juli 2005 im SiemensForum in München. Das Aus- und Weiterbildungsnetzwerk für Mikrosystemtechnik lädt rund 300 Schülerinnen und Schüler aus ganz Bayern ein zu einer spannenden Reise durch die High-tech-Welt.




Geboten werden experimentelle Vorführungen und Ausstellungsmodelle rund um die technische Mikrowelt, die Wissenschaftler und Ingenieure der Netzwerkpartner stellen interessante Prototypen und Demonstratoren aus ihren Forschungsgebieten vor. Moderator Stefan Scheider vom Bayerischen Rundfunk führt das junge Publikum durchs Programm: Ein Druckkopf stößt Mikrotropfen von nur wenigen µm Durchmesser aus, ein Wachsdrucker zeigt die Möglichkeit dreidimensional zu drucken, ein sechsbeiniger Krabbler demonstriert die Einsatzmöglichkeiten von Formgedächtnislegierungen. Ebenso werden Fahrphysik und Technologie des Human Transporter Segway, eines künstlich stabilisierten Fahrzeugs, vorgestellt. In einer Flugshow präsentieren außerdem die Erfinder des "X-Space UFO" ihr ungewöhnliches Flugobjekt und erläutern die Stabilisierung dieses Hightech-Spielzeuges.

... mehr zu:
»MunichMicronet »UFO


Das MunichMicronet ist eines von bundesweit sechs Aus- und Weiterbildungsnetzwerken für die Zukunftstechnologie der Mikrosystemtechnik, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Die Mitglieder - TU München, FH München, Universität der Bundeswehr, Fraunhofer Gesellschaft, European Aeronautic Defense and Space Company (EADS), Infineon und BMW Group - wollen junge Menschen bereits während der Schulzeit mit High-tech-Entwicklungen vertraut machen und für eine Berufswahl in technisch geprägten zukunftsorientierten Bereichen motivieren. Das Netzwerk bietet dazu verschiedene Praktika und Kurse für alle Jahrgangsstufen an. Sprecher von MunichMicronet ist Prof. Norbert Schwesinger, Fachgebiet für Mikrostrukturierte mechatronische Systeme der TU München.

Das Nachwuchsmeeting "MunichMicronet" beginnt am Dienstag, den 19. Juli 2005, mit dem Programm für die Jahrgangsstufen 5 bis 9 (9.00 bis 10.30 Uhr), im Anschluss für die Jahrgangsstufen 10 bis 13 (11.00 bis 12.30 Uhr). Veranstaltungsort ist das SiemensForum München, Oskar von Miller-Ring 20, 80333 München.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen!

Kontakt:

Johannes Rucha
Lehrstuhl für Feingerätebau und Mikrotechnik der TUM
Tel. (089) 289-15166
E-Mail: rucha@fgb.mw.tum.de

Dieter Heinrichsen M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.munichmicronet.de

Weitere Berichte zu: MunichMicronet UFO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg
23.02.2017 | Leibniz-Forschungsverbund "Healthy Ageing"

nachricht Luftfahrt der Zukunft
23.02.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alternativer Therapieansatz für die Fettspeicherkrankheit Morbus Gaucher

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kühler Zwerg und die sieben Planeten

23.02.2017 | Physik Astronomie