Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanoelektroniker aus aller Welt kommen nach Sachsen

17.02.2005


Zentrum für Mikrotechnologien (ZfM) der TU Chemnitz lädt im März zur internationalen Fachtagung nach Dresden


Die Chiphersteller AMD und Infineon sind bereits vor Ort, das Fraunhofer-Zentrum für Nanoelektronische Technologien CNT wird bald folgen: In Dresden entwickelt sich ein beispielloses Cluster der Mikroelektronik, an dem auch das Zentrum für Mikrotechnologien (ZfM) der TU Chemnitz seinen Anteil hat. Vom 6. bis 9. März 2005 lädt das ZfM die Experten der Mikro- und Nanoelektronik aus aller Welt zur Fachtagung "Materials for Advanced Metallization", kurz MAM 2005, an die Elbe. "Dass wir diese hochkarätige Veranstaltung ausrichten dürfen, zeigt, dass die TU Chemnitz auf dem Gebiet der Mikroelektronik international über einen guten Ruf verfügt", so Prof. Dr. Thomas Geßner, der als Professor für Mikrotechnologien auch das ZfM leitet.

Die internationale Bedeutung der Konferenz, die im Dresdner Westin Bellevue Hotel stattfindet, lässt sich an der Teilnehmerliste ablesen: Rund 120 Wissenschaftler aus 18 Ländern haben sich zur diesjährigen MAM angemeldet - u. a. aus Italien, Frankreich und Großbritannien sowie aus Finnland, Belgien und aus mehreren osteuropäischen Ländern. Auch außerhalb Europas ist die Resonanz groß - Teilnehmer werden auch aus den USA, Kanada, Japan, Taiwan und Südkorea erwartet.


Im Mittelpunkt der Tagung stehen praxisbezogene Aspekte der Halbleiterindustrie, die Vorstellung neuer oder weiterentwickelter Prozesstechnologien, neuer Materialien und deren Eigenschaften. Dabei wird sich alles um Werkstoffe, Strukturen und Prozesse für die Mikro- und Nanoelektronik drehen, mit denen es möglich sein wird, immer kleinere Strukturen zu erzeugen und somit die Leistungsfähigkeit hochintegrierter Schaltkreise weiter voran zu treiben.. Ein aktuelles Beispiel sind die so genannten "Airgaps", zu deutsch "Luftspalte": Wenn in den winzigen elektronischen Bauteilen immer mehr metallische Leitbahnen auf immer engerem Raum Platz finden müssen, braucht es geeignete Isolatoren, um die Funktionalität der komplexen Architekturen zu sichern. "Luft bietet die besten Isolatoreigenschaften", erläutert Prof. Dr. Geßner. "Derzeit wird noch an geeigneten Strukturen geforscht, diese Airgaps zu integrieren."

Die Fachtagung "Materials for Advanced Metallization" findet bereits zum 13. Mal statt und wurde schon einmal vor zehn Jahren von der TU Chemnitz ausgerichtet. Dazu Prof. Thomas Geßner: "Die MAM ist ein wichtiges Forum für den Austausch zwischen Wissenschaft und Industrie und für die Verknüpfung von Grundlagen- und angewandter Forschung."

Alexander Friebel | TU Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.zfm.tu-chemnitz.de .
http://www.mam-conference.org .
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: MAM Mikroelektronik Mikrotechnologie ZfM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops