Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle

10.12.2003


Deutsche Krebshilfe bei 1. Konferenz zur Tabakkontrolle aktiv



Um sich wirksamer für die gesundheitlichen Interessen der Bevölkerung zu engagieren und den Tabakkonsum wirkungsvoll zu verringern, treffen sich am 10. und 11. Dezember rund 300 Vertreter von Gesundheitsorganisationen und Ministerien in Heidelberg zur ersten Deutschen Konferenz für Tabakkontrolle. Mit dabei ist auch die Deutsche Krebshilfe, die wirkungsvolle Programme und Projekte zur Prävention und Reduzierung des Tabakkonsums fördert und endlich eine effektive Tabakkontrollpolitik in Deutschland fordert.



Immer wieder gelingt es der Tabakindustrie die deutsche Politik davon zu überzeugen, dass wirtschaftliche Interessen angeblich wichtiger seien als eine gesunde und rauchfreie Bevölkerung. Aber 140.000 Tabaktote jährlich in Deutschland und ein volkswirtschaftlicher Schaden von mehr als 17,5 Milliarden Euro sprechen eine andere Sprache.

In Deutschland gibt es eine Vielzahl von Vereinen, Gruppierungen, Initiativen und Verbänden, die wissen, dass Rauchen eine der großen Plagen unserer Zivilisation ist. Die Erkenntnisse über die Gefahren des Rauchens und des Passivrauchens hätten in Deutschland von einer verantwortungsbewussten Politik schon längst in effektive Gesetze und Verordnungen zum Schutz der Nichtraucher umgesetzt werden müssen. Stattdessen haben wir es mit Regierungen zu tun, die bislang auf dem Gebiet "Gesundheit fördern - Tabakkonsum verringern" versagt haben. Während sich Länder wie Norwegen, Finnland oder Frankreich massiv dafür einsetzen, ihre Bürger vor den Schäden des Rauchens zu bewahren, hat sich Deutschland mit seiner Tabakpolitik in den vergangenen Jahren in Europa isoliert. Besonders bedenklich: Die Klage der Regierung vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg gegen das Gesetz des Europäischen Parlaments, die Tabakwerbung ab 2005 EU-weit zu verbieten.

Die beteiligten Organisationen und Initiativen werden die 1. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle in Heidelberg nutzen, um ihre Erfahrungen auf den Gebieten der Tabakkontrollpolitik, der Tabakprävention und -entwöhnung auszutauschen. Die Plenumsveranstaltungen und Workshops beschäftigt sich mit Themen wie "Das Tabakproblem in Deutschland", "Tabakprävention in Schulen", "Tabakentwöhnung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen", "Nichtraucherschutz in Betrieben", und "Die Strategien der Tabakindustrie". Zum Abschluss der Konferenz soll die "1. Heidelberger Deklaration für Tabakkontrolle" verabschiedet werden.

Die Deutsche Krebshilfe sieht die Aufklärung über krebsfördernde Risiken als eine ihrer wichtigsten Aufgaben an. Besser als Krebserkrankungen zu behandeln, ist es, sie zu vermeiden. Zum einen vermittelt die Deutsche Krebshilfe allen gesellschaftlichen Multiplikatoren, wie wichtig ein gesunder Lebensstil ist. Zum anderen motiviert sie die Bevölkerung, regelmäßig an den kostenlosen Früherkennungsuntersuchungen teilzunehmen. Die Deutsche Krebshilfe wird auch in Zukunft bestrebt sein, den Präventionsgedanken und das Bewusstsein für die eigene Gesundheit in der Bevölkerung zu verankern. Diese Arbeit kann sie dank der Spendenbereitschaft engagierter Bürger leisten.

Die Deutsche Krebshilfe fordert eine konsequente Tabakkontrollpolitik:
1. Keine Beeinflussung der Politik durch die Tabakindustrie.
2. Die Abschaffung von Zigarettenautomaten.
3. Eine deutliche Erhöhung der Tabaksteuer.
4. Ein wirksamer Schutz von Kindern vor der Gefahr des Passivrauchens.
5. Ein umfassendes Werbeverbot für Tabak inklusive der verdeckten Werbung in Film und Fernsehen.
6. Das Angebot einer flächendeckenden und kostenlosen Tabakentwöhnung.
7. Die Abschaffung der Subventionen für den Tabakanbau.
8. Wirksame Maßnahmen gegen den Tabakschmuggel.
9. Wirksame Maßnahmen zur Kontrolle des Tabakgebrauchs.
10. Anerkennung der Folgen des Passivrauchens als Berufskrankheit.

Rauchen in Deutschland

Allein in Deutschland rauchen mehr als 20 Millionen Menschen zwischen 18 und 59 Jahren. Erschreckend auch die Zahlen bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen: Rund 40 Prozent der 12- bis 25-Jährigen rauchen inzwischen regelmäßig oder gelegentlich - mit steigender Tendenz. Das durchschnittliche Einstiegsalter beträgt 11,6 Jahre. Es liegt deutlich unterhalb der gesetzlichen Altersgrenze für Tabakkonsum in der Öffentlichkeit (16 Jahre). Zigarettenrauchen führt in Deutschland jährlich zu mehr Todesfällen als durch Aids, Alkohol, illegale Drogen, Verkehrsunfälle, Morde und Selbstmorde zusammen. Rund 140.000 Menschen sterben hierzulande jährlich an den Auswirkungen des Tabakkonsums - das sind 380 Personen pro Tag.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften